Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Lufthansa Group    LHA   DE0008232125

LUFTHANSA GROUP

(LHA)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Warnstreik am Frankfurter Flughafen droht Luftverkehr lahmzulegen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.01.2019 | 12:24

FRANKFURT/BERLIN (awp international) - Am grössten deutschen Flughafen in Frankfurt am Main müssen Passagiere am Dienstag mit zahlreichen Ausfällen rechnen. Die Gewerkschaft Verdi rief das Sicherheitspersonal im laufenden Tarifkonflikt zu einem fast ganztägigen Warnstreik auf. Die Sicherheitsleute sollen die Arbeit von 2.00 bis 20.00 Uhr niederlegen, kündigte die Gewerkschaft am Freitag in Berlin an. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" darüber berichtet.

Es sei "ausserdem nicht auszuschliessen, dass weitere Flughäfen in den Warnstreik einbezogen werden", hiess es bei Verdi. Die Gewerkschaft begründete die Aktion damit, dass die Arbeitgeber für die rund 23 000 Beschäftigten der Branche "noch immer kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt" hätten.

Erst am Donnerstag hatte ein Warnstreik an drei Airports Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart zu Hunderten Flugstreichungen geführt. Drei Tage zuvor waren das Flugsicherheitspersonal an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld in den Ausstand gegangen.

Verdi-Verhandlungsführer Benjamin Roscher stellte fest, die Arbeitgeber hätten nach den vorhergehenden Warnstreiks die Möglichkeit gehabt, ein verbessertes Angebot vorzulegen, dazu aber keine Bereitschaft signalisiert. Die hohe Streikbereitschaft der Beschäftigten unterstreiche, dass sie bereit seien, für ihre Forderungen einzutreten.

Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) habe in der jüngsten Verhandlungsrunde am 20./21. Dezember 2018 sein Angebot für eine Entgelterhöhung lediglich von 1,8 auf 2,0 Prozent pro Jahr bei einer zweijährigen Vertragslaufzeit erhöht. Die Lohnangleichung für ostdeutsche Bundesländer solle erst nach fünf Jahren beendet sein.

Die Gewerkschaft fordere jedoch eine Erhöhung des Stundenlohns im Bereich der Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrolle auf 20 Euro brutto, betonte Verdi. Das bislang vorliegende Angebot der Arbeitgeber beläuft sich auf eine Erhöhung von rund 40 Cent. Auf dieser Grundlage sei ein Tarifkompromiss nicht möglich, sagte Roscher. Die Verhandlungen werden am 23. Januar in Berlin fortgesetzt./brd/DP/jha

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FRAPORT 0.22%72.84 verzögerte Kurse.16.36%
LUFTHANSA GROUP -1.89%20.73 verzögerte Kurse.7.26%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu LUFTHANSA GROUP
16:05LUFTHANSA : Cargo - Boom bei Luftfracht ist vorbei
RE
15:57Handelsstreit und Brexit verunsichern Lufthansa Cargo - Neues Frachtzentrum 2..
DP
15:35Easyjet zieht sich aus Alitalia-Rettung zurück
DP
11:53Fraport will eigene Rolle bei neuen Sicherheitskontrollen spielen
DP
06:21Vereinigung Cockpit wendet sich gegen autonome Flugzeuge
DP
06:16Neuer Chef der Vereinigung Cockpit gegen autonome Flugzeuge
DP
17.03.Scheuer für automatische Entschädigungen bei Verspätungen
DP
15.03.August Oetker gibt Vorsitz im Beirat des Familienunternehmens ab
DP
14.03.DAX tritt weiter auf der Stelle, adidas meldet sich eindrucksvoll zurück
MA
14.03.Französische Experten untersuchen Absturz von Boeing-Maschine
RE
Mehr News
News auf Englisch zu LUFTHANSA GROUP
14.03.EUROPA : European shares climb to five-month peak after no-deal Brexit rejected
RE
14.03.GLOBAL MARKETS LIVE : Boeing, Facebook, Volkswagen, Tesla…
14.03.LUFTHANSA : Verdi strike at Hamburg Airport
AQ
14.03.LUFTHANSA : would return cash to shareholders if Europe consolidation falters
RE
14.03.Lufthansa gives cautious outlook as fuel and Eurowings weigh
RE
14.03.Lufthansa gives cautious outlook as fuel and Eurowings weigh
RE
14.03.EUROPE MARKETS: European Markets Gain As Investors Wait For U.K. Vote On EU E..
DJ
14.03.LUFTHANSA CEO : Grounding Boeing 737 MAX the right decision
RE
14.03.LUFTHANSA : Adjusted EBIT for 2018 only slightly below prior year despite higher..
PU
14.03.LUFTHANSA : Airlines welcome around 9 million passengers on board in February 20..
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2019 37 779 Mio
EBIT 2019 2 755 Mio
Nettoergebnis 2019 2 024 Mio
Schulden 2019 3 458 Mio
Div. Rendite 2019 4,19%
KGV 2019 4,98
KGV 2020 4,53
Marktkap. / Umsatz 2019 0,36x
Marktkap. / Umsatz 2020 0,34x
Marktkap. 10 041 Mio
Chart LUFTHANSA GROUP
Laufzeit : Zeitraum :
Lufthansa Group : Chartanalyse Lufthansa Group | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse LUFTHANSA GROUP
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 24,3 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 15%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Carsten Spohr Chief Executive Officer
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Ulrik Svensson Chief Financial Officer
Roland Schütze Chief Information Officer
Matthias Wissmann Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
LUFTHANSA GROUP7.26%11 371
DELTA AIR LINES INC.2.59%34 755
UNITED CONTINENTAL HOLDINGS INC-2.44%21 789
AIR CHINA LTD.27.09%19 205
RYANAIR HOLDINGS14.88%15 851
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP-11.23%14 458