Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Lufthansa Group AG    LHA   DE0008232125

LUFTHANSA GROUP AG

(LHA)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Flugbegleiter drohen mit neuen Streiks - 1500 Flüge ausgefallen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
08.11.2019 | 15:29

(Neu: Streikbilanz im dritten Absatz)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo erhöht mit neuerlichen Streikdrohungen den Druck auf die Lufthansa. Vor einem Gespräch mit dem Konzern an diesem Wochenende zeigte sie sich fbereit, den Ausstand notfalls zu verlängern und auf Tochtergesellschaften auszuweiten. Am Freitag fielen wie schon tags zuvor Hunderte Flüge aus, Tausende Reisende blieben am Boden.

In den Sondierungen für eine mögliche Schlichtung müsse "eine völlige Kehrtwende her", sagte Ufo-Sprecher Nicoley Baublies der Deutschen Presse-Agentur am Freitag bei Protesten am Frankfurter Flughafen. "Entweder wir haben eine Lösung oder wir werden eben verkünden, dass es eine massive Ausweitung geben muss. Weil wenn das noch nicht reicht, ja, dann müssen mehr Unternehmen streiken und dann muss es auch länger sein." Am Montag werde das weitere Vorgehen bekanntgegeben.

Die Ufo bestreikt seit Donnerstagfrüh die Lufthansa-Kerngesellschaft. Die Airline hatte daher insgesamt 1500 Flüge gestrichen und sprach von 200 000 betroffenen Passagieren. Lufthansa-Manager Klaus Froese bedauerte die Absagen. Die Gewerkschaft hatte schon am Montag mit weiteren Streiks gedroht. Nach Urabstimmungen ist sie auch bei vier weiteren Lufthansa-Flugbetrieben dazu bereit - bei Germanwings, Eurowings Deutschland, LufthansaCityLine und SunExpress Deutschland.

Die Ufo-Vorsitzende Sylvia De la Cruz forderte bei den Protesten ein Einlenken der Lufthansa, die dem Ufo-Vorstand monatelang die Vertretungsberechtigung abgesprochen und jegliche Verhandlungen abgelehnt hatte. "Wenn an diesem Wochenende nicht ein vollständiges Umdenken stattfindet und diese Spiele hier weitergehen, dann werden es ihre ganz persönlichen Hungerspiele - mit ungewissem Ausgang", drohte sie dem Konzern. An dem Protestzug nahmen laut Polizei 500 Menschen teil. Sie skandierten "No more games" (keine Spiele mehr) und "Schämt euch".

Baublies sendete zugleich aber auch Signale der Mäßigung. Er hoffe, dass am Wochenende ein Vertrag für Schlichtungsgespräche unterschrieben werde. Ufo und Lufthansa wollen dem Vernehmen nach am Sonntag beraten, ob sich damit der zähe Tarifkonflikt für die 21 000 Lufthansa-Flugbegleiter lösen lässt. Beide Seiten vereinbarten erst einmal striktes Stillschweigen. Man brauche Vertraulichkeit, um schwierige juristische Fragen auszuräumen, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr.

Derweil mussten Passagiere am zweiten Tag der Flugbegleiter-Streiks wieder zahlreiche Ausfälle hinnehmen. Vor allem die Drehkreuze München und Frankfurt waren betroffen. Am Morgen seien bereits 415 von 1362 Flügen abgesagt worden, sagte ein Sprecher des Frankfurter Flughafens. In München sprach die Lufthansa von mehr als 200 Ausfällen. An den Flughäfen gab es kein Chaos, denn die meisten Kunden waren früh informiert und hatten oft umgebucht. In München waren Schalter und Terminals nach Angaben einer Flughafen-Sprecherin am Morgen leer. In den Terminals in Frankfurt blieb es zunächst ebenfalls ruhig.

Auch nach dem Ende der Streiks dürfte der Flugverkehr bei der Lufthansa am Samstag noch nicht flüssig laufen. Die Airline erwartet einige Flugabsagen und Verzögerungen, weil Maschinen und Crews noch nicht an den richtigen Einsatzorten sind. Man wolle aber so schnell wie möglich zum normalen Flugplan zurückkehren, sagte ein Sprecher. Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport rechnet zudem mit Andrang, da viele Passagiere wegen der Streiks auf Samstag ausgewichen seien.

Lufthansa-Chef Spohr strebt einen einheitlichen Tarifvertrag für die Kerngesellschaft an. Hier müssten sich Unternehmen, Belegschaft und ihre Vertreter verständigen und bestehende "Verhärtungen" ausräumen, sagte er am Donnerstag. Spohr verwies auf die Lufthansa-Tochter Eurowings, bei der man mit den konkurrierenden Gewerkschaften Verdi und Ufo übereinstimmende Abschlüsse gefunden habe. Seit Mittwoch spricht Lufthansa zudem mit der erst in Gründung befindlichen "Cabin Union" der Ufo-Abspaltung IGL.

Die Ufo fordert höhere Spesen und Zulagen sowie den besseren Zugang für Saisonkräfte in reguläre Anstellungsverhältnisse. Lufthansa hatte bereits eine Lohnerhöhung um 2,0 Prozent freiwillig gezahlt. In dem Konflikt geht es aber hauptsächlich um die Frage, ob Ufo überhaupt berechtigt ist, Tarifverträge für das Kabinenpersonal durchzusetzen./als/haw/DP/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FRAPORT -0.13%75.68 verzögerte Kurse.21.33%
LUFTHANSA GROUP AG -1.30%17.465 verzögerte Kurse.-10.18%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu LUFTHANSA GROUP AG
17:36TAGESVORSCHAU : Termine am 19. November 2019
DP
15:33Großaufträge für Airbus - Sunexpress ordert Boeings Krisenjet 737 Max
DP
15:21DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 18.11.2019 - 15.15 Uhr
DP
13:16Lufthansa-Ableger Sunexpress ordert Krisenflieger Boeing 737 Max
AW
11:58AKTIEN IM FOKUS : Zykliker schwach - Anleger wollen Ergebnisse im Zollstreit
DP
15.11.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX gut behauptet
DP
15.11.CARSTEN SPOHR : Lufthansa-Chef Spohr attackiert Klimapolitik der Bundesregierung
RE
14.11.Lufthansa und Ufo richten sich auf komplizierte Schlichtung ein
DP
14.11.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 14.11.2019 - 15.15 Uhr
DP
14.11.Lufthansa und Ufo richten sich auf lange Schlichtung ein
AW
Mehr News
News auf Englisch zu LUFTHANSA GROUP AG
17:53Airbus dominates second day of Dubai show as Boeing wins MAX order
RE
14:52Turkey's SunExpress orders an additional 10 Boeing 737 MAX 8 planes
RE
14:39Turkey's SunExpress orders an additional 10 Boeing 737 MAX 8 planes
RE
12:29Boeing close to winning order for 737 MAX from Turkey's SunExpress - sources
RE
08:48Airlines Turn Away From the Biggest Jets -- WSJ
DJ
17.11.Boeing, Airbus kept in suspense over big Dubai jet deals
RE
17.11.Airlines Turn Away From Big Jets
DJ
13.11.Elon Musk deems UK too “risky”
13.11.Wizz Air raises profit forecast, capacity outlook as rivals struggle
RE
13.11.THYSSENKRUPP : Appoints Two Members to Supervisory Board
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 36 683 Mio
EBIT 2019 2 043 Mio
Nettoergebnis 2019 1 230 Mio
Schulden 2019 5 515 Mio
Div. Rendite 2019 4,17%
KGV 2019 6,69x
KGV 2020 5,45x
Marktkap. / Umsatz2019 0,38x
Marktkap. / Umsatz2020 0,41x
Marktkap. 8 462 Mio
Chart LUFTHANSA GROUP AG
Dauer : Zeitraum :
Lufthansa Group AG : Chartanalyse Lufthansa Group AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse LUFTHANSA GROUP AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 16,59  €
Letzter Schlusskurs 17,70  €
Abstand / Höchstes Kursziel 18,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -6,26%
Abstand / Niedrigsten Ziel -28,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Carsten Spohr Chairman-Executive Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Ulrik Svensson Chief Financial Officer
Roland Schütze Chief Information Officer
Matthias Wissmann Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
LUFTHANSA GROUP AG-10.18%9 348
DELTA AIR LINES INC.13.93%36 631
UNITED AIRLINES HOLDINGS, INC.10.49%23 409
RYANAIR HOLDINGS28.84%16 778
AIR CHINA LIMITED3.83%15 994
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP, SA-9.81%14 266