Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nyse  >  MasterCard    MA

MASTERCARD

(MA)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Nyse - 07.08. 22:10:00
328.02 USD   -0.64%
30.07.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 30.07.2020 - 15.15 Uhr
DP
30.07.Mastercard muss in Corona-Krise deutliche Abstriche machen
DP
29.07.TAGESVORSCHAU : Termine am 30. Juli 2020
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Bundesbank: Facebook-Geld darf Zentralbanken-Aufgaben nicht gefährden

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
22.07.2019 | 14:46

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Bundesbank sorgt sich um die Sicherheit des Zahlungsverkehrs und die Finanzstabilität bei einer möglichen Einführung von Facebooks Digitalwährung Libra. Zwar seien wichtige Fragen zum Vorgehen des Libra-Konsortiums um Facebook noch offen, schrieb die Notenbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht. "Gleichwohl scheint es sinnvoll, dass Aufsichtsbehörden und Zentralbanken das Vorhaben schon jetzt sorgfältig beobachten und bewerten."

Grundsätzlich könnten sogenannte Stable Coins wie Libra die teilweise sehr hohen Gebühren bei grenzüberschreitenden Überweisungen senken, erläuterte die Notenbank. Zugleich könnten sie klassische Zentralbankaufgaben berühren. "Die Erfüllung der gesetzlichen Notenbankaufgaben muss jedoch Vorrang haben vor privaten geschäftspolitischen Interessen", mahnte die Bundesbank. Wichtige Ziele wie die Geldwertstabilität, die Finanzstabilität und die Sicherheit des Zahlungsverkehrs dürften nicht beeinträchtigt werden.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hatte im Juni die Einführung der eigenen Internet-Währung angekündigt. Mit stabilen Währungen wie Dollar oder Euro soll man sie ab 2020 kaufen können. Libra könnte dann nach Vorstellungen von Facebook vor allem für grenzüberschreitende Überweisungen, aber auch zum Bezahlen von Einkäufen eingesetzt werden. Kursschwankungen sollen vermieden werden, indem die Libra an einen Korb etablierter Währungen gekoppelt und durch Staatsanleihen abgesichert ("Stable Coin") wird. 28 private Unternehmen wie Mastercard, Visa, Paypal und Uber gehören zu den ersten Partnern.

Die großen Wirtschaftsmächte stehen einer möglichen Libra-Einführung äußerst kritisch gegenüber. Bei ihrem Treffen hatten die Finanzminister der sieben großen Industrieländer (G7) und die Chefs der großen Notenbanken jüngst unisono "schwere Bedenken" gegen das Facebook-Geld zum Ausdruck gebracht. Zweifel gibt es unter anderem darum, wie effizient bei Libra Geldwäsche und Terrorfinanzierung unterbunden werden können.

Zugleich rechnet die Bundesbank mit einem Dämpfer für die deutsche Konjunktur im zweiten Quartal. "Die deutsche Wirtschaftsleistung dürfte sich im zweiten Vierteljahr 2019 leicht verringert haben", schrieb die Notenbank im Monatsbericht. Zwar habe die Binnenwirtschaft wohl weiter für Auftrieb gesorgt - die Verbraucher sind dank der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt in Konsumlaune. Allerdings seien zuletzt Sondereffekte entfallen, die die Wirtschaft zu Jahresbeginn noch angekurbelt hätten, erläuterten die Experten.

Nachdem das Baugewerbe im Winter noch von einer guten Witterung profitierte, ging die Produktion im Mai kräftig zurück. Außerdem pendelten sich die Pkw-Zulassungen den Angaben zufolge wieder auf einem normalen Niveau ein, nachdem zu Jahresbeginn noch viele Autokäufe wegen vorausgegangenen Lieferschwierigkeiten nachgeholt worden waren.

In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes im Vergleich zum Vorquartal noch um 0,4 Prozent gestiegen. Vor allem die Kauflust der Verbraucher und der Bauboom brachten Europas größte Volkswirtschaft zurück auf Wachstumskurs./mar/len/DP/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.03%1.1781 verzögerte Kurse.5.90%
FACEBOOK 1.19%268.44 verzögerte Kurse.30.79%
MASTERCARD -0.64%328.02 verzögerte Kurse.9.86%
PAYPAL HOLDINGS, INC. -2.68%198.63 verzögerte Kurse.83.63%
UBER TECHNOLOGIES, INC. -5.21%32.9 verzögerte Kurse.10.63%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle News zu MASTERCARD
30.07.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 30.07.2020 - 15.15 Uhr
DP
30.07.Mastercard muss in Corona-Krise deutliche Abstriche machen
DP
29.07.TAGESVORSCHAU : Termine am 30. Juli 2020
DP
28.07.Kreditkarten-Gigant Visa erleidet Gewinneinbruch in Corona-Krise
DP
28.07.Morning Briefing - International
AW
27.07.MASTERCARD : Veröffentlichung des Halbjahresergebnisses
24.07.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 24.07.2020 - 15.15 Uhr
DP
24.07.Kreditkarten-Riese American Express erleidet Gewinneinbruch
DP
15.07.Sparkassen verknüpfen Apple Pay 'ab Spätsommer' mit Girocard
DP
13.07."Covid kills Cash" - Läutet Corona das Ende des Bargelds ein?
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu MASTERCARD
06.08.MASTERCARD : Foundation Announces Key Partnerships to Drive COVID-19 Recovery an..
AQ
31.07.Brazil central bank authorizes tests of Facebook's WhatsApp pay, Mastercard a..
RE
31.07.GLOBAL MARKETS LIVE: A flurry of earnings reports, day 3
31.07.MASTERCARD : MANAGEMENT'S DISCUSSION AND ANALYSIS OF FINANCIAL CONDITION AND RES..
AQ
30.07.Financials Down As European Bank Earnings Remain Weak -- Financials Roundup
DJ
30.07.Sales of Household Staples Boost Results -- Earnings at a Glance
DJ
30.07.MASTERCARD : Revenue Falls, Hurt by Pandemic
DJ
30.07.MASTERCARD : 2Q Revenue Falls, Hurt by Covid-19 Pandemic
DJ
30.07.MASTERCARD : 2Q Earnings Snapshot
AQ
30.07.MASTERCARD : Q2 2020 Mastercard Inc. Earnings Conference Call
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 15 674 Mio - 14 305 Mio
Nettoergebnis 2020 6 633 Mio - 6 053 Mio
Nettoverschuldung 2020 1 103 Mio - 1 006 Mio
KGV 2020 49,7x
Dividendenrendite 2020 0,45%
Marktkapitalisierung 328 Mrd. 328 Mrd. 300 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2020 21,0x
Marktkap. / Umsatz 2021 17,5x
Mitarbeiterzahl 18 600
Streubesitz 62,6%
Chart MASTERCARD
Dauer : Zeitraum :
MasterCard : Chartanalyse MasterCard | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse MASTERCARD
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 37
Mittleres Kursziel 341,85 $
Letzter Schlusskurs 328,02 $
Abstand / Höchstes Kursziel 18,3%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 4,22%
Abstand / Niedrigstes Ziel -17,1%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Ajaypal S. Banga Chief Executive Officer & Director
Michael E. Miebach President & Chief Executive Officer-Elect
Richard Neil Haythornthwaite Chairman
Edward McLaughlin President-Operations & Technology
Sachin J. Mehra Chief Financial Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
MASTERCARD9.86%328 368
VISA4.50%417 828
PAYPAL HOLDINGS, INC.83.63%233 053
PALO ALTO NETWORKS, INC.12.97%25 202
AVAST PLC31.85%7 991
MIMECAST LIMITED3.43%2 840