Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Metro    B4B   DE000BFB0019

METRO

(B4B)
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalysten Empfehlungen zu

Real-Abschreibung drückt Metro tief ins Minus

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
09.05.2019 | 07:36

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Abschreibungen auf die Supermarkttochter Real haben den Handelskonzern Metro im zweiten Geschäftsquartal tief ins Minus gedrückt. Unter dem Strich belief sich der Verlust per Ende März auf 459 Millionen Euro, wie der Konzern am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Am Vorabend hatte Metro exklusive Verkaufsgespräche für Real mit dem Hamburger Immobilienkonzern Redos angekündigt. Im Rahmen des fortgeschrittenen Prozesses schrieb der Konzern daraufhin 385 Millionen Euro ab. Die Jahresprognose wurde dennoch bekräftigt. Die Aktie sank am Mittag um fast 4,5 Prozent.

Der vorläufige Plan sieht vor, Real als Ganzes an ein Konsortium um Redos zu veräußern, hatte Metro mitgeteilt. Der Konzern hat sich auf großflächige Einzelhandelsimmobilien in Deutschland spezialisiert. Redos verwaltet dabei 74 Objekte mit einem Wert von mehr als 2,5 Milliarden Euro. Wer zu dem Konsortium gehört, das Redos unterstützt, wollte Konzernchef Olaf Koch in einer Telefonkonferenz nicht sagen. Presseberichten zufolge sollen der Immobilieninvestor ECE sowie Morgan Stanley mit im Boot sein.

Die Transaktion kann jedoch noch scheitern. Ein Verkaufsvertrag gebe es noch nicht, so Koch. Real steht dabei offenbar vor einer ungewissen Zukunft. Koch erklärte, es gebe Pläne, Real nach einem Verkauf "auf den Kern" zurückzuschmelzen - ohne jedoch näher ins Detail zu gehen. Real kommt aktuell auf etwa 280 Filialen. "Es wird zu Abgaben kommen", räumte der Metro-Chef ein. Details der Neuausrichtung sollten jedoch gemeinsam mit der Geschäftsführung von Real ausgearbeitet werden.

Wie viele Filialen auf der Kippe stehen, ob diese geschlossen oder vielleicht an andere Händler weiterverkauft werden könnten - dies alles ließ Koch offen. Die Standorte würden einer gründlichen Überprüfung unterzogen, sagte er lediglich. Real ist seit Jahren das Sorgenkind von Metro. Der Konzern will sich von dem seit langem Verluste schreibenden Geschäft trennen und sich ganz auf den Großhandel konzentrieren. Für einen Käufer aus der Handelsbranche ist eine Übernahme jedoch aus kartellrechtlichen Gründen schwierig. Das Supermarktgeschäft gilt ohnehin als stark konzentriert. Es halten sich jedoch hartnäckig Spekulationen, Händler wie Kaufland oder Edeka könnten an einzelnen Filialen interessiert sein.

Metro soll - ein positiver Geschäftsabschluss vorausgesetzt - mit etwas weniger als 25 Prozent am operativen Geschäft von Real beteiligt bleiben - mindestens für drei Jahre. Das finanzielle Risiko durch die Real-Beteiligung nannte Finanzvorstand Christian Baier in der Telefonkonferenz "begrenzt". Real wird durch die Transaktion mit 1 Milliarde Euro bewertet, Redos übernehme die Verbindlichkeiten. Durch den Verkauf sollen Metro 500 Millionen Euro zufließen.

Real kämpfte auch im zweiten Quartal mit Umsatzrückgängen. Der Umsatz sank im zweiten Quartal um gut 6 Prozent. Grund waren Standortschließungen sowie ein in diesem Jahr spätes Osterfest, das zu Umsatzverschiebungen führte. Der Metro-Konzern erhöhte seine Umsätze leicht um 0,2 Prozent auf knapp 6,8 Milliarden Euro, belastet wurden die Erlöse dabei von negativen Wechselkurseffekten und dem späten Osterfest.

Das derzeit problematische Russlandgeschäft verzeichnete weiter sinkende Erlöse. Hier hatte Metro zuletzt unter anderem mit Preissenkungen reagiert, die Maßnahmen griffen jedoch etwas langsamer als erwartet. Metro-Chef Koch will mit weiteren Preissenkungen reagieren, um das Geschäft anzukurbeln. Wann der für Metro wichtige russische Markt wieder zu Wachstum zurückkehrt, wollte er nicht nicht sagen. Der Manager geht jedoch davon aus, dass das Geschäft nicht weit davon entfernt ist, auf flächenbereinigter Basis ins Positive zu drehen.

Das asiatische Geschäft wuchs hingegen weiter robust. China etwa sei "eine Perle" - allerdings entfällt das Geschäft in dem Land überwiegend auf den Einzelhandel, was der Strategie Metros, sich auf den Großhandel zu konzentrieren, widerspricht. Metro ist daher auf Partnersuche für den Bereich. Die Gespräche liefen gut, die Zahl der potenziellen Interessenten habe positiv überrascht, so Koch, der jetzt in weitere Gespräche einsteigen will. Nähere Details soll es zum dritten Quartal geben./nas/elm/fba


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu METRO
17.09.Haniel will sich in jedem Fall von Metro verabschieden
RE
02.09.METRO : Großhändler Metro trennt sich von Immobilien in Osteuropa
RE
29.08.METRO AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten..
EQ
26.08.METRO IM FOKUS : Konzernchef Koch muss nun liefern
DP
19.08.STUDIE :  Deutsche wollen schnell und billig einkaufen
DP
14.08.Wahlkampf um das neue Nährwert-Logo
DP
09.08.Kretinsky scheitert mit Übernahmeangebot für Metro
DP
09.08.WDH/Kretinsky scheitert mit Übernahmeangebot für Metro
DP
08.08.Metro-Übernahmepläne 'höchstwahrscheinlich' gescheitert
AW
08.08.Übernahmeangebot für Metro wohl nicht erfolgreich
DP
Mehr News
News auf Englisch zu METRO
05.09.Czech investor takes stake in Casino after failed Metro bid
RE
05.09.Casino Shares Rise After Vesa Equity Investment Acquires 4.63% Stake
DJ
29.08.METRO AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Se..
EQ
08.08.METRO : investor says bid fails, it's up to management to prove Metro is worth m..
RE
08.08.METRO : investors Meridian, Beisheim don't tender shares to Kretinsky - spokesma..
RE
07.08.METRO AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Se..
EQ
06.08.EUROPA : European shares extend trade driven slide to third day
RE
05.08.METRO : Czech investor Kretinsky won't raise offer for Germany's Metro
RE
05.08.EUROPA : Miners hit as China woes hurt European stocks
RE
01.08.METRO : investors opposed to takeover offer start buying shares
RE
Mehr News auf Englisch
Chart METRO
Dauer : Zeitraum :
Metro : Chartanalyse Metro | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse METRO
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend
Unternehmensführung
NameTitel
Olaf G. Koch Chief Executive Officer
Juergen B. Steinemann Chairman-Supervisory Board
Philippe Palazzi Chief Operating Officer
Christian Baier Chief Financial Officer
Florian Funck Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
METRO9.18%5 869
SYSCO CORPORATION25.85%40 469
SEVEN & I HOLDINGS CO., LTD.-14.25%33 514
WOOLWORTHS GROUP LTD25.46%31 545
TESCO PLC23.88%28 617
AHOLD DELHAIZE N.V.1.95%27 266