Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Microsoft Corporation    MSFT

MICROSOFT CORPORATION

(MSFT)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Kritik an Tech-Riesen und Eliten auf der DLD-Konferenz

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
19.01.2020 | 16:32

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Kapitalismuskritik und eine klare Warnung: Das Streben nach Gewinn und Wachstum hat die Welt an den Rand des Abgrunds geführt, sagt Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus auf der Bühne der Innovationskonferenz DLD in München. "Es ist eine tickende Zeitbombe, sozial, politisch, wirtschaftlich. Es kann so nicht weitergehen." Auf der Konferenz, die einst von Begeisterung für das Silicon Valley geprägt war, trat in diesem Jahr tiefgreifendes Misstrauen gegenüber den Technologieriesen zutage. So warnte der CDU-Europapolitiker Axel Voss, Europa könne zur "Digital-Kolonie" Chinas und der USA verkommen.

Yunus kritisierte, alle wüssten, dass es für ein Umsteuern fast zu spät sei und doch machten alle weiter wie bisher. "Das ist enorm frustrierend." Verantwortung dafür tragen aus Sicht von Yunus vor allem die Mächtigen in Politik und Wirtschaft - also auch diejenigen, die sich einmal im Jahr kurz vor dem Weltwirtschaftsforum in Davos in München auf Einladung des Medienunternehmens Burda in der bayerischen Hauptstadt treffen.

Doch nicht nur Yunus hielt den Teilnehmern einen Spiegel vor. Die philippinische Journalistin Maria Ressa bezichtigte Netzwerke wie Facebook, ihre Plattformen förderten den Aufstieg autoritärer Politiker. Ressa berichtet über Menschenrechtsverletzungen im sogenannten Anti-Drogen-Krieg der philippinischen Regierung. Sie wurde in den vergangenen Jahren festgenommen und bedroht. Facebook gebe Regimekritikern zwar auch die Möglichkeit, ihre Botschaften zu veröffentlichen. Aber: "Wut und Hass verbreiten sich schneller." Diese Einschätzung unterstützte der US-Forscher Sinan Aral, der ein umfassendes Archiv von Twitter-Beiträgen ausgewertet hatte.

Darüber, dass Technologie jede Mengen Chancen bietet, herrschte Einigkeit. So eröffneten Entwicklungen wie Quantencomputer der Menschheit nach Ansicht von Merck-Chef Stefan Oschmann Chancen für beispiellosen Fortschritt. Doch die Aufgaben, die dafür gelöst werden müssten, seien ebenso enorm, sagte der Chef des Darmstädter Pharma- und Technologiekonzerns. Das betreffe die technischen Probleme, den Energieverbrauch und nicht zuletzt ethische Fragen, für die es bisher keine eindeutigen Antworten gebe. "Wir müssen die Folgen neuer technischer Lösungen diskutieren", sagte Oschmann. Es brauche einen neuen Zugang, um neue Technologien zu dem zu machen, was sie sein sollten: keine Bedrohungen, sondern Werkzeuge.

Die Menschen sollten Eigentümer ihrer Daten sein - und heutige Schwergewichte, die die Infrastruktur kontrollieren, müssten aufgespalten werden, sagte der Piraten-Politiker und Mitgründer der Website Pirate Bay, Peter Sunde. Er beklagte die Naivität der Web-Pioniere, die eine utopische Vorstellung von einer freien globalen Netz-Community gehabt hätten. In Wirklichkeit habe sich herausgestellt, dass das Internet dann von denen kontrolliert werde, die über Infrastruktur verfügten.

EU-Kommissar Thierry Breton versprach in München, er werde sich mit Macht für die Interessen der europäischen Technologieunternehmen einsetzen. "Denn schließlich geht es um die Zukunft Europas."

Die Computerwissenschaftlerin Joy Buolamwini warnte, Diskriminierung und Rassismus im Alltag spiegelten sich auch in künstlicher Intelligenz wider - und könnten bestehende Vorurteile verfestigen. Das sei aus verschiedenen Gründen eine Gefahr. "Zusammen mit meinen Kollegen wollte ich herausfinden: Wie gut können Services wie IBM, Microsoft oder Face++ das Geschlecht eines Gesichts erraten", sagte Buolamwini in München. Dabei sei herausgekommen: Am schlechtesten funktionieren die Systeme bei schwarzen Frauen. Es gebe Anbieter, die ihre Fähigkeiten Behörden zur Verfügung stellen, um bestimmte ethnische Gruppen in Videos zu identifizieren. Auch das könne Rassismus fördern, sagte Buolamwini.

Wenn einem die ganzen Warnungen noch nicht reichen sollten, müsse man es auf eine Frage reduzieren, sagte Yunus: "Was für ein Leben wünscht ihr euch für eure Enkel?" Doch es passiere nichts. "Unsere Enkel werden nicht das Leben leben können, das wir kennen." Neben den katastrophalen Folgen der Erderwärmung gelte das auch für die soziale Ungerechtigkeit weltweit. Yunus ist Gründer der Bank Grameen, die Mikrokredite an meist arme Frauen vergibt. Dafür bekam der Wirtschaftsforscher 2006 den Friedensnobelpreis.

Die jährlich vom Medienkonzern Burda veranstaltete DLD-Konferenz (Digital Life Design) will eine Brücke zwischen Technologie, Wirtschaft und Kultur schlagen. Zu den zentralen Themen gehören in diesem Jahr der Klimawandel, künstliche Intelligenz und Quantencomputer. Das Motto ist diesmal "What are you adding?" - etwa: "Was bringst Du ein?". Die Frage soll zur aktiveren Beteiligung am aktuellen Wandel durch die Digitalisierung animieren.

Das diesjährige Motto sei ihm zunächst fast ein bisschen aggressiv vorgekommen, sagte der Chef der Burda Media Group, Paul-Bernhard Kallen, bei der Eröffnung der seit Jahren auch weltweit beachteten Veranstaltung am Samstag. Doch da man über Gefahren für unsere Demokratien sprechen müsse, sei das Motto genau richtig. Es gehe darum, was jeder tun könne. Das gelte für viele der großen Probleme, egal ob für den enormen Hass in sozialen Netzwerken oder den Klimawandel./sbr/so/DP/he

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FACEBOOK -0.75%189.76 verzögerte Kurse.-7.55%
INTERNATIONAL BUSINESS MACHINES CORPORATION -3.56%129.05 verzögerte Kurse.-0.69%
MERCK AND COMPANY -3.24%75.9 verzögerte Kurse.-14.15%
MERCK KGAA -3.41%109.05 verzögerte Kurse.7.17%
MICROSOFT CORPORATION 0.62%160.82 verzögerte Kurse.0.30%
PROCTER & GAMBLE COMPANY -1.82%111.835 verzögerte Kurse.-9.13%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu MICROSOFT CORPORATION
06:35WDH/VOR IAA-ENTSCHEIDUNG : Münchner Messechef siegessicher
DP
27.02.Aktien New York Schluss: Coronavirus drückt Dow unter 26 000 Punkte
DP
27.02.AKTIE IM FOKUS : Deutsche Bank rutschen ans Dax-Ende - Gesamtmarkt sackt ab
DP
27.02.INDEX-FLASH : Dax sackt nach US-Börseneröffnung weiter ab
DP
27.02.Aktien New York: Coronavirus sorgt für weiteren Kursrutsch
AW
27.02.VIRUS/GESTÖRTE LIEFERKETTEN, GESENKT : Corona trifft Firmen
DP
27.02.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 27.02.2020 - 15.15 Uhr
DP
27.02.Jefferies belässt Microsoft auf 'Buy' - Ziel 195 Dollar
DP
27.02.Aktien New York Ausblick: Dow vor nächstem Kursrutsch wegen Virus
AW
27.02.INDEX-FLASH : Keine Bodenbildung in Sicht - Dax rauscht weiter nach unten
DP
Mehr News
News auf Englisch zu MICROSOFT CORPORATION
22:01Tech Companies Scuttle Travel Over Coronavirus Concerns
DJ
21:52Pandemic fears send investors running as Wall Street confirms correction
RE
17:49MICROSOFT : Vatican joins IBM, Microsoft to call for facial recognition regulati..
RE
09:38Norway's mighty wealth fund backs European oil firms' climate plans
RE
08:48Cisco Starts New Round Of Layoffs -- WSJ
DJ
03:26Facebook cancels developer conference as tech companies respond to virus
RE
02:01Cisco Plans New Round of Layoffs
DJ
01:52Facebook cancels developer conference as tech companies respond to virus
RE
01:40Microsoft shares slip after warning of coronavirus hit to supply chain
RE
01:38Dow Industrials, S&P, Nasdaq Close Sharply Lower, Fall Into Correction
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (USD)
Umsatz 2020 142 Mrd.
EBIT 2020 52 151 Mio
Nettoergebnis 2020 43 767 Mio
Liquide Mittel 2020 73 189 Mio
Div. Rendite 2020 1,28%
KGV 2020 27,9x
KGV 2021 25,1x
Marktkap. / Umsatz2020 7,93x
Marktkap. / Umsatz2021 7,03x
Marktkap. 1 203 Mrd.
Chart MICROSOFT CORPORATION
Dauer : Zeitraum :
Microsoft Corporation : Chartanalyse Microsoft Corporation | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse MICROSOFT CORPORATION
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 35
Mittleres Kursziel 197,42  $
Letzter Schlusskurs 158,18  $
Abstand / Höchstes Kursziel 34,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 24,8%
Abstand / Niedrigsten Ziel 10,0%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Satya Nadella Chief Executive Officer & Non-Independent Director
Bradford L. Smith President & Chief Legal Officer
John Wendell Thompson Independent Chairman
Jean-Philippe Courtois President-Global Sales, Marketing & Operations
Amy E. Hood Chief Financial Officer & Executive Vice President
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
MICROSOFT CORPORATION0.30%1 203 125
ATLASSIAN CORPORATION PLC18.83%35 096
SPLUNK INC.-1.94%22 907
SEA LIMITED12.06%20 878
SYNOPSYS INC.2.04%20 556
CADENCE DESIGN SYSTEMS, INC.-0.69%18 446