Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Rheinmetall    RHM   DE0007030009

RHEINMETALL

(RHM)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Mehr Geld für Rüstung? SPD schmettert Vorstoß Kramp-Karrenbauers ab

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
22.07.2019 | 06:36

BERLIN (dpa-AFX) - Wenige Tage vor ihrer Vereidigung im Bundestag hat Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer mit der Forderung nach mehr Geld für die Bundeswehr die SPD gegen sich aufgebracht. Auch Grüne und Linke kritisierten die Ministerin. Von der FDP kam hingegen Zustimmung. Die Union nahm die Ministerin in Schutz. Die CDU-Chefin hatte am Mittwoch ihre Ernennungsurkunde erhalten, am kommenden Mittwoch soll sie vom Bundestag in einer Sondersitzung vereidigt werden.

Am Wochenende hatte die neue Ministerin eine deutliche Steigerung der Rüstungsausgaben verlangt. Die Bundesrepublik habe dem Nato-Ziel, die Militärausgaben bis 2024 in Richtung zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu erhöhen, eine "klare Zusage gegeben", sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Es sei klar, dass man den Weg dorthin auch wirklich gehen müsse. Im Kabinett und im Koalitionsausschuss wolle sie diese Haltung als Fachministerin und CDU-Vorsitzende vertreten. "Das ist das zusätzliche politische Gewicht, über das wir gesprochen haben", betonte die Ministerin.

Deutschland hat sich wie die anderen Nato-Verbündeten dazu bekannt, dass sich die Verteidigungsausgaben bis 2024 in Richtung zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes bewegen sollen. Dies würde Mehrausgaben in zweistelliger Milliardenhöhe bedeuten. Für 2020 sind nun allerdings nur 1,37 Prozent der Wirtschaftsleistung anvisiert, auch wenn der Wehretat in absoluten Zahlen um 1,7 Milliarden auf 44,9 Milliarden Euro steigen soll. Nach dem mittelfristigem Finanzplan soll die Quote bis 2023 sogar auf 1,25 Prozent sinken. Dies sorgt für Ärger insbesondere im Verhältnis zu den USA. US-Präsident Donald Trump drängt Deutschland, den Verteidigungsetat aufzustocken.

Kramp-Karrenbauer will in zwei Schritten vorgehen. Sie verwies einerseits auf die parlamentarischen Beratungen zum Etat 2020 im Herbst. Zudem will sie sich dafür einsetzen, "dass wir auch mittelfristig in die richtige Richtung gehen".

Die SPD reagierte ablehnend auf Kramp-Karrenbauers Vorstoß. Der kommissarische Parteichef Thorsten Schäfer-Gümbel sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND): "Da waren wir in der Koalition und der Bundesregierung schon mal weiter". Die Frage des Haushalts und der mittelfristigen Finanzplanung seien geklärt. Das gelte auch für den erhöhten Etat der Bundeswehr.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag), er wundere sich, dass Kramp-Karrenbauer diese Debatte wieder aufmache. "Es wird keine Aufrüstung nach den Wünschen von Trump geben. Das ist mit der SPD nicht zu machen und das haben wir in der Koalition bereits zigfach geklärt."

Der stellvertretende CDU/CSU-Fraktionschef Johann Wadephul, wies die SPD-Kritik zurück. "Unsere Bundeswehr braucht dringend eine bessere Finanzausstattung", sagte der Verteidigungsexperte der Deutschen Presse-Agentur. Es sei gut, dass Kramp-Karrenbauer diesem Punkt das notwendige politische Gewicht verleihe.

Auch bei den Grünen erntete Kramp-Karrenbauer Widerspruch. "Wenn Flugzeuge nicht fliegen und U-Boote nicht tauchen können, liegt das vor allem an Missmanagement bei Wartung und Instandhaltung. Das bekommt man nicht mit mehr Geld gelöst", sagte der Grünen-Wehrexperte Tobias Lindner der "Passauer Neuen Presse" (Montag). Wollte Deutschland die Zwei-Prozent-Zusage erfüllen, müsste sich die Bundesregierung von einem ausgeglichenen Haushalt verabschieden. "Das will niemand ernsthaft", konstatierte der Grünen-Wehrexperte.

Grünen-Parteichef Robert Habeck betonte im ZDF-Sommerinterview am Sonntagabend, Kramp-Karrenbauer müsse erst einmal bei der Bundeswehr und deren Beschaffung aufräumen. "Und dann reden wir darüber, wie viel Geld reingehen soll. Deswegen ist es falsch zu sagen, zwei Prozent, egal wofür", sagte Habeck.

Die Linke kritisierte die Ministerin. "Wer ernsthaft ankündigt, das Zwei-Prozent-Ziel der Nato umsetzen zu wollen und damit den deutschen Rüstungshaushalt auf 85 Milliarden Euro laut Berechnung der Stiftung Wissenschaft und Politik verdoppeln möchte, ist meines Erachtens entweder nicht ganz dicht oder aber setzt bewusst auf die Vorbereitung von Kriegen", sagte Fraktionsvize Sevim Dagdelen dem Radiosender ffn. Linke-Bundesgeschäftsführer Jörg Schindler schrieb auf Twitter, Kramp-Karrenbauer sei offensichtlich nicht Verteidigungsministerin geworden, sondern "Aufrüstungsministerin".

Dagegen sprang FDP-Chef Christian Lindner Kramp-Karrenbauer bei. "Ich würde allerdings lieber von einem Drei-Prozent-Ziel sprechen und dort noch Fragen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und der Diplomatie mit aufnehmen", sagte Lindner im ARD-Sommerinterview. "Denn nur über Aufrüstung zu sprechen wird ja unseren internationalen Aufgaben nicht gerecht."/shy/DP/zb

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE 1.43%128 Realtime Kurse.50.31%
RHEINMETALL 2.25%106.95 verzögerte Kurse.35.56%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu RHEINMETALL
19.08.RHEINMETALL AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europa..
EQ
14.08.RHEINMETALL AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europ..
EQ
14.08.RHEINMETALL : Automotive erhält Auftrag für Brennstoffzellen-Komponenten von deu..
PU
09.08.CDU-Politiker Wadephul hat Verständnis für US-Verärgerung
DP
09.08.RHEINMETALL AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europa..
EQ
08.08.RHEINMETALL : und MBDA entwickeln Hochenergie-Lasersystem für die Bundeswehr
PU
06.08.RHEINMETALL AG : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Quartalsberic..
EQ
01.08.AKTIVISTEN : Rheinmetall-Tochter setzt Waffenlieferung an: Saudi-Arabien aus
DP
01.08.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 01.08.2019 - 15.15 Uhr
DP
01.08.Rüstungssparte hält Rheinmetall auf Wachstumskurs - Aktie legt zu
DP
Mehr News
News auf Englisch zu RHEINMETALL
19.08.RHEINMETALL AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the Ger..
EQ
14.08.RHEINMETALL : Automotive receives order for fuel-cell components from German veh..
PU
13.08.RAYTHEON : Rheinmetall expand team for US Army combat vehicle competition; Detro..
AQ
09.08.RHEINMETALL AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the Ger..
EQ
08.08.RHEINMETALL : and MBDA to develop high-energy laser effector system for the Germ..
PU
06.08.RHEINMETALL AG : Preliminary announcement of the publication of quarterly report..
EQ
01.08.FIGURES FOR H1/2019 : Rheinmetall increases sales and earnings
AQ
01.08.Rheinmetall cuts sales forecast for automotive division
RE
01.08.RHEINMETALL : increases sales and earnings in the first half of 2019
PU
31.07.RHEINMETALL AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the Ger..
EQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 6 433 Mio
EBIT 2019 497 Mio
Nettoergebnis 2019 298 Mio
Liquide Mittel 2019 218 Mio
Div. Rendite 2019 2,11%
KGV 2019 15,5x
KGV 2020 13,8x
Marktkap. / Umsatz2019 0,68x
Marktkap. / Umsatz2020 0,64x
Marktkap. 4 595 Mio
Chart RHEINMETALL
Dauer : Zeitraum :
Rheinmetall : Chartanalyse Rheinmetall | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse RHEINMETALL
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 15
Mittleres Kursziel 114,67  €
Letzter Schlusskurs 106,90  €
Abstand / Höchstes Kursziel 21,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 7,27%
Abstand / Niedrigsten Ziel -18,6%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Armin Papperger Chief Executive Officer
Ulrich Grillo Chairman-Supervisory Board
Helmut P. Merch CFO, Head-Finance, Controlling & IT
Andreas Georgi Member-Supervisory Board
Rudolf Luz Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
RHEINMETALL35.56%4 943
CUMMINS INC.11.52%23 026
TOYOTA BOSHOKU CORPORATION-12.55%2 442
DORMAN PRODUCTS INC.-19.22%2 370
WEIFU HIGH-TECHNOLOGY GROUP CO LTD--.--%2 337
CUMMINS INDIA LTD-31.75%2 246