Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Rheinmetall    RHM   DE0007030009

RHEINMETALL

(RHM)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Rheinmetall kappt Umsatzprognose wegen Autoschwäche - Aktie im Plus

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.11.2019 | 09:56

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die anhaltende Schwäche der Automärkte hat dem Rüstungskonzern und Autozulieferer Rheinmetall eine gekappte Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr eingebrockt. Weil das MDax-Unternehmen sich weiterhin nicht von der mauen Autokonjunktur abkoppeln kann, senkten die Düsseldorfer ihre Erlöserwartungen. War Rheinmetall bislang von einem Umsatzanstieg von rund 4 Prozent ausgegangen, erwartet der Konzern jetzt für 2019 nur noch ein Plus von leicht über einem Prozent.

Der Kapitalmarkt reagierte zunächst positiv auf die Nachrichten. Kurz nach Handelsbeginn am Donnerstagmorgen lag die Rheinmetall-Aktie rund 1,3 Prozent im Plus und notierte zuletzt bei 115,45 Euro. An der Börse läuft es derzeit ohnehin rund für das Traditionsunternehmen: Seit Jahresbeginn haben die Papiere fast 50 Prozent an Wert gewonnen und zählen damit zu den besseren Titeln im Index der mittelgroßen Unternehmen, der im selben Zeitraum nur rund ein Viertel zugelegt hat.

Ungeachtet der gekappten Erlöserwartungen bestätigte das Management seine Prognose für die operative Marge. Demnach erwartet Rheinmetall hier für das Gesamtjahr weiterhin 8 Prozent.

Im dritten Jahresviertel konnte der Konzern die Erlöse dank seiner weiterhin brummenden Rüstungssparte zwar um knapp 5 Prozent auf 1,48 Milliarden Euro steigern und lag damit leicht über den Erwartungen der Analysten. Das operative Ergebnis stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal aber nur um ein Prozent auf 99 Millionen Euro, die Marge lag mit 6,7 Prozent sogar um 0,3 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Beim Überschuss musste Rheinmetall erhebliche Abstriche machen: Der Gewinn brach unter dem Strich um knapp 30 Prozent auf 60 Millionen Euro ein.

Vorstandschef Armin Papperger räumte ein, dass sich Rheinmetall in der Autozuliefersparte nicht der eingetrübten konjunkturellen Lage entziehen könne. Er hob allerdings die positive Entwicklung der Rüstungssparte hervor, die vom Nachholbedarf in der militärischen Beschaffung vieler Länder und steigenden Budgets profitiere, insbesondere in Deutschland.

Die Nachfrage nach Waffensystemen und Munition bescherte Rheinmetall im dritten Quartal in der Rüstungssparte deutliche Zuwächse beim Umsatz und operativen Ergebnis. Der Auftragseingang brach jedoch um über 60 Prozent ein. Der Konzern verwies darauf, dass der Rückgang mit der australischen Bestellung von Boxer-Fahrzeugen im Wert von über 2 Milliarden Euro zusammenhänge, die im Vorjahr den größten Einzelauftrag der Firmengeschichte bedeutet habe.

Da ausstehende Exportgenehmigungen bei zwei ausländischen Rheinmetall-Töchtern zu Umsatzeinbußen führten, wird das Unternehmen mit Blick auf seine Jahresziele pessimistischer und geht jetzt davon aus, in der Rüstungssparte nur noch das untere Ende der zuvor angepeilten Prognosespanne von 9 bis 11 Prozent Wachstum zu erreichen. Dagegen erhöhten die Düsseldorfer ihre bereits zum Halbjahr leicht angehobene Erwartung für den Anstieg des operativen Ergebnisses von 9 auf nunmehr 9,5 Prozent.

Sorgen macht dem Konzern vor allem die nach wie vor schlechte Aussicht für die künftige Entwicklung der Automärkte. Rheinmetall geht davon aus, dass sich die weltweite Automobilproduktion auch im vierten Quartal nicht erholen wird und rechnet für das Gesamtjahr mit einem Rückgang von 6 bis 7 Prozent. Vor diesem Hintergrund geht das Management jetzt von einem Umsatzminus von rund 7 Prozent aus, nachdem es zuvor ein Minus zwischen 2 und 3 Prozent Minus erwartet hatte. Die operative Marge soll sich statt bislang 7 auf nur noch 6,5 Prozent beziffern. Im dritten Quartal musste die Autozuliefersparte sowohl beim Umsatz als auch beim operativen Ergebnis klare Einbußen verkraften./eas/men/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
MDAX 0.95%27772.98 verzögerte Kurse.28.65%
RHEINMETALL -0.12%97.96 verzögerte Kurse.26.96%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu RHEINMETALL
12.12.DZ Bank hebt Rheinmetall auf 'Kaufen' - Fairer Wert 121 Euro
DP
12.12.RHEINMETALL AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europa..
EQ
12.12.Morning Briefing - International Teil
AW
11.12.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 11.12.2019 - 15.15 Uhr
DP
11.12.RHEINMETALL : gewinnt Großauftrag im Mobilfunkmarkt
PU
11.12.Rheinmetall liefert Aluminiumgehäuse für 5G-Mobilfunknetze
DP
09.12.HSBC hebt Ziel für Rheinmetall auf 110 Euro - 'Hold'
DP
09.12.Weltweite Rüstungsindustrie verkauft 4,6 Prozent mehr Waffen
DP
03.12.RHEINMETALL : Aktives Nahbereichs-Schutzsystem Rheinmetall StrikeShield für umfa..
PU
26.11.Union weist SPD-Vorstoß zur Einschränkung der Rüstungsexporte zurück
DP
Mehr News
News auf Englisch zu RHEINMETALL
12.12.RHEINMETALL AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the Ger..
EQ
11.12.RHEINMETALL : wins major order in the mobile communications market
PU
09.12.RHEINMETALL : to modernize international client's air defence systems in multimi..
PU
04.12.RHEINMETALL : and Harris Sign Up to Sponsor Future Soldier Technology 2020
AQ
03.12.RHEINMETALL : StrikeShield active close-in protection system selected for substa..
PU
03.12.RHEINMETALL : Corporate Presentation, December 2019
PU
02.12.Rheinmetall re-enters race for Volkswagen's Renk unit - sources
RE
26.11.RHEINMETALL : MELLS guided missile for the German Infantry
PU
25.11.South Africa blocks arms sales to Saudi and UAE in inspection row
RE
23.11.South Africa blocks arms sales to Saudi and UAE in inspection row
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 6 264 Mio
EBIT 2019 490 Mio
Nettoergebnis 2019 295 Mio
Liquide Mittel 2019 137 Mio
Div. Rendite 2019 2,28%
KGV 2019 14,2x
KGV 2020 13,6x
Marktkap. / Umsatz2019 0,65x
Marktkap. / Umsatz2020 0,60x
Marktkap. 4 210 Mio
Chart RHEINMETALL
Dauer : Zeitraum :
Rheinmetall : Chartanalyse Rheinmetall | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse RHEINMETALL
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 15
Mittleres Kursziel 111,33  €
Letzter Schlusskurs 97,96  €
Abstand / Höchstes Kursziel 30,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 13,7%
Abstand / Niedrigsten Ziel -11,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Armin Papperger Chief Executive Officer
Ulrich Grillo Chairman-Supervisory Board
Helmut P. Merch CFO, Head-Finance, Controlling & IT
Andreas Georgi Member-Supervisory Board
Rudolf Luz Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
RHEINMETALL26.96%4 684
CUMMINS INC.38.34%27 610
TOYOTA BOSHOKU CORPORATION14.63%3 110
DORMAN PRODUCTS, INC.-19.01%2 376
CUMMINS INDIA LTD-35.21%2 147
TOKAI RIKA CO., LTD.27.93%1 891