Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Rheinmetall    RHM   DE0007030009

RHEINMETALL

(RHM)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Rüstungsexporte für 1,2 Milliarden Euro an Jemen-Kriegsallianz

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
01.04.2020 | 15:56

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung hat seit Anfang 2019 Rüstungsexporte für mehr als eine Milliarde Euro an die Länder der von Saudi-Arabien geführten Kriegsallianz im Jemen genehmigt. Allein für Ägypten wurden innerhalb von knapp 15 Monaten 21 Lieferungen für 802 Millionen Euro erlaubt, für die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) waren es 76 Einzelgenehmigungen im Wert von 257 Millionen Euro. Die Zahlen gehen aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

An drei weitere Mitglieder des Bündnisses - Bahrain, Jordanien und Kuwait - gingen Exporte für zusammen 119 Millionen Euro. Die Führungsmacht Saudi-Arabien erhielt dagegen nur Geländewagen für 831 000 Euro. Das Königreich ist das einzige Land der Allianz, gegen das die Bundesregierung unter anderem wegen des Jemen-Krieges seit November 2018 einen kompletten Rüstungsexportstopp verhängt hat. Die Geländewagen waren die einzige Ausnahme, die seitdem gemacht wurde.

Die insgesamt 224 Exportgenehmigungen vom 1. Januar 2019 bis zum 24. März 2020 summieren sich auf knapp 1,2 Milliarden Euro. Zwei weitere Länder, die derzeit auch zu der Allianz überwiegend arabischer Staaten gezählt werden, fehlen aber dabei. Für die Genehmigung eines Exports in den Sudan nannte das Ministerium keinen Wert und Mauretanien kommt in der Aufstellung nicht vor.

Union und SPD hatten sich in ihrem Koalitionsvertrag 2017 auf einen Rüstungsexportstopp für alle "unmittelbar" am Jemen-Krieg beteiligten Staaten verständigt. Er wurde nach dem Mord an dem regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi im Istanbuler Generalkonsulat im Herbst 2018 aber nur für Saudi-Arabien vollständig umgesetzt und danach drei Mal verlängert.

Den Grünen und der Linken reicht das nicht. "Die Bundesregierung macht sich mit ihren gigantischen Waffenlieferungen an die von Saudi-Arabien angeführte Kriegsallianz mitverantwortlich für das unermessliche Leid im Jemen", sagte Linken-Politikerin Dagdelen der dpa. Der Exportstopp müsse für alle Staaten gelten, die sich an dem Krieg beteiligen.

Die Grünen wollen zumindest den Rüstungslieferungen nach Ägypten, den VAE, Bahrain und Kuwait einen Riegel vorschieben. "Es ist inkonsequent, wenn die Regierung nur Saudi Arabien mit einem Exportstopp belegt", sagte die Rüstungsexpertin Katja Keul. "Die Rüstungsindustrie soll sich darauf konzentrieren die Bundeswehr und die europäischen Streitkräfte auszurüsten und nicht Despoten und Kriegsparteien in aller Welt zu beliefern."

Der Eingriff der von Saudi-Arabien geführten Allianz in den Bürgerkrieg im Jemen hatte sich in der vergangenen Woche zum fünften Mal gejährt. Die schiitischen Huthi-Rebellen, die vom Iran unterstützt werden, hatten 2014 den Jemen überrannt und weite Gebiete samt der Hauptstadt Sanaa unter ihre Kontrolle gebracht. Die saudische Luftwaffe kam der jemenitischen Regierung zur Hilfe und bombardierte vor allem mit Unterstützung der VAE Stellungen der Huthis.

Das Bündnis ist inzwischen aber brüchig. Die Emirate und der Sudan haben ihre Truppen drastisch reduziert: Von den einst 15 000 sudanischen Soldaten sind nur noch 650 im Jemen. Die VAE haben angekündigt, den größten Teil ihrer 3000 Soldaten starken Bodentruppe abzuziehen und auch die 3500 Soldaten auf See und im Lufteinsätze zu reduzieren. Sie haben aber auch schon 90 000 Soldaten der jemenitischen Armee ausgebildet.

Auch Ägypten - mit 440 000 Mann eigentlich eines der stärksten Militärs im arabischen Raum - hat eher eine Nebenrolle: Ägyptens Marine kontrolliert vor allem die Meerenge Bab al-Mandab, die zu den weltweit wichtigsten Schifffahrtsstrecken zählt. Das Land will damit auch das angrenzende Rote Meer und den heimischen Sueskanal vor Angriffen der Huthis schützen. Genaue Zahlen über die aktuellen Truppenstärken gibt es weder von der Koalition noch von den einzelnen Mitgliedstaaten.

Unterstützung erhält das Bündnis auch noch von Pakistan, Somalia und Dschibuti - etwa Grenzsicherungstruppen oder Logistik. Die USA und Großbritannien liefern Geheimdienstinformationen./mfi/DP/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE 7.39%68.41 Realtime Kurse.-51.18%
RHEINMETALL 5.43%79.94 verzögerte Kurse.-25.96%
UBER TECHNOLOGIES, INC. 2.67%36.765 verzögerte Kurse.20.41%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu RHEINMETALL
02.06.Drittes Modell für Opel in Rüsselsheim - Getriebefertigung soll enden
DP
02.06.RHEINMETALL AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europa..
EQ
28.05.Aktien Frankfurt: Dax legt weiter zu - Aufwärts-Dynamik lässt aber etwas nach
AW
28.05.Magazin - MTU Aero Engines will Chefaufseher zunächst behalten
RE
26.05.RHEINMETALL AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europa..
EQ
26.05.NordLB belässt Rheinmetall auf 'Halten' - Ziel 70 Euro
DP
20.05.KMW, NEXTER UND RHEINMETALL BEGINNEN : Studie zur Systemarchitektur beauftragt
PU
20.05.Aktien Frankfurt Ausblick: Anleger nach Rally vorsichtiger - Neuer Schwung fe..
AW
20.05.RHEINMETALL : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
19.05.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 19.05.2020 - 15.15 Uhr
DP
Mehr News
News auf Englisch zu RHEINMETALL
02.06.RHEINMETALL AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the Ger..
EQ
26.05.RHEINMETALL AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the Ger..
EQ
26.05.RHEINMETALL AG : NorldLB remains Neutral
MD
25.05.RHEINMETALL : KMW, Nexter and Rheinmetall get the go-ahead for initial MGCS arch..
AQ
20.05.RHEINMETALL : KMW, Nexter and Rheinmetall get the go-ahead for initial MGCS arch..
PU
20.05.RHEINMETALL : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
18.05.RHEINMETALL AG : Independant Research sticks Neutral
MD
14.05.RHEINMETALL AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the Ger..
EQ
13.05.RHEINMETALL AG : Buy rating from Goldman Sachs
MD
13.05.RHEINMETALL AG : Morgan Stanley reaffirms its Buy rating
MD
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 5 916 Mio 6 650 Mio 6 398 Mio
Nettoergebnis 2020 163 Mio 183 Mio 176 Mio
Nettoverschuldung 2020 4,12 Mio 4,63 Mio 4,45 Mio
KGV 2020 20,5x
Dividendenrendite 2020 1,78%
Marktkapitalisierung 3 267 Mio 3 669 Mio 3 533 Mio
Marktkap. / Umsatz 2019
Marktkap. / Umsatz 2020 0,55x
Mitarbeiterzahl 23 671
Streubesitz 98,9%
Chart RHEINMETALL
Dauer : Zeitraum :
Rheinmetall : Chartanalyse Rheinmetall | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse RHEINMETALL
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 17
Mittleres Kursziel 82,13 €
Letzter Schlusskurs 75,82 €
Abstand / Höchstes Kursziel 43,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 8,32%
Abstand / Niedrigsten Ziel -18,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Armin Papperger Chief Executive Officer
Ulrich Grillo Chairman-Supervisory Board
Helmut P. Merch CFO, Head-Finance, Controlling & IT
Andreas Georgi Member-Supervisory Board
Rudolf Luz Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
RHEINMETALL-25.96%3 654
CUMMINS INC.-4.19%25 279
TOYOTA BOSHOKU CORPORATION-11.84%2 633
DORMAN PRODUCTS, INC.-8.21%2 240
CUMMINS INDIA LIMITED-30.87%1 400
TOKAI RIKA CO., LTD.-22.64%1 373