Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Rheinmetall    RHM   DE0007030009

RHEINMETALL

(RHM)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Xetra - 27.03. 17:35:06
63.34 EUR   -0.09%
13:30VIRUS/Schutzmasken dringend gesucht
DP
27.03.RHEINMETALL AG : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen
EQ
27.03.Rheinmetall AG
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Saudi-Arabien verlangt Ende des Rüstungsexportstopps - SPD lehnt ab

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
17.02.2020 | 16:28

BERLIN/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Saudi-Arabien erwartet von der Bundesregierung die Aufhebung des vor 15 Monaten gegen das Königreich verhängten Rüstungsexportstopps. "Wir hoffen, dass Deutschland versteht, dass wir die Mittel brauchen, um uns zu verteidigen", sagte Außenminister Prinz Faisal bin Farhan al-Saud in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Er verwies dabei vor allem auf die Bedrohung durch den Iran.

Die SPD wies die Forderung umgehend zurück und verlangte eine Verlängerung der bis zum 31. März befristeten Sanktion bis Ende des Jahres. "Ohne grundlegende Kehrtwende Saudi-Arabiens im Jemen-Krieg, eine der schlimmsten humanitären Katastrophen weltweit, kann und darf es weiterhin keine Rüstungsexporte geben", sagte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriela Heinrich.

SPD und Union hatten sich im März 2018 im Koalitionsvertrag auf einen Rüstungsexportstopp für die "unmittelbar" am Jemen-Krieg beteiligten Länder verständigt, zu denen auch Saudi-Arabien gehört. In der Vereinbarung wurden zunächst aber mehrere Hintertüren offen gelassen.

Ein kompletter Exportstopp gegen Saudi-Arabien - inklusive der bereits genehmigten Lieferungen - wurde erst ein halbes Jahr später nach der Ermordung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Generalkonsulat in Istanbul verhängt und bereits zwei Mal verlängert - zuletzt bis Ende März 2020. Das bedeutet, dass innerhalb der nächsten sechs Wochen eine neue Entscheidung über Verlängerung oder Aufhebung fallen muss.

Saudi-Arabien begründet seine Forderung nach einer Aufhebung des Exportstopps vor allem mit dem Agieren des Irans in der Golfregion. Prinz Faisal verwies darauf, dass im vergangenen Jahr Ölanlagen in Saudi-Arabien angegriffen wurden und gab Teheran dafür die Schuld. Dass die Bundesregierung trotzdem keine Waffenlieferungen mehr nach Saudi-Arabien genehmige, passe "nicht in den Rahmen der guten Beziehungen, die wir mit Deutschland haben".

Mitte September hatte ein Luftangriff mit Drohnen und Marschflugkörpern auf zwei Anlagen des saudischen Ölkonzerns Saudi Aramco kurzzeitig die Ölmärkte erschüttert und die Spannungen im Golf-Konflikt verschärft. Die USA hatten früh Saudi-Arabiens Erzfeind Teheran als Täter benannt. Auch Deutschland, Frankreich und Großbritannien erklärten, dass ihrer Ansicht nach "der Iran Verantwortung für diesen Angriff" trage. Teheran hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Eine Untersuchung der Vereinten Nationen konnte eine iranische Urheberschaft nicht nachweisen.

"Wir sind in einer schwierigen Region", betonte der saudische Außenminister. Deswegen sei es so wichtig, dass Saudi-Arabien sich verteidigen könne. Prinz Faisal verwies darauf, dass eine strategische Partnerschaft zwischen Deutschland und Saudi-Arabien bestehe und lobte die hohe Qualität der deutschen Rüstungsgüter. Er betonte aber auch, dass Saudi-Arabien die benötigten Waffen notfalls aus anderen Ländern beziehen könne. "Wir werden kaufen, was wir brauchen, wo wir es kriegen können."

Verständnis für die deutsche Kritik am saudischen Eingreifen in den Jemen-Krieg hat der Außenminister nicht. "Wir haben den Krieg nicht angefangen." Saudi-Arabien sei von der Regierung im Jemen gebeten worden, bei der Bekämpfung der vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen zu helfen. Inzwischen habe Saudi-Arabien seine Militäraktionen aber zurückgefahren, um eine politische Lösung zu ermöglichen. "Wir arbeiten gerade jetzt hart daran." Der Krieg dauert schon fünf Jahre und hat zu einer humanitären Katastrophen geführt.

Die anstehende Entscheidung über Verlängerung oder Ende des Exportstopps könnte im März zu Ärger in der Koalition führen. Die SPD-Fraktion tritt für einen sehr restriktiven Kurs bei Rüstungsexporten in sogenannte Drittstaaten außerhalb von EU und Nato ein und will dafür auch die gerade erst überarbeiteten Exportrichtlinien weiter verschärfen. "Wir brauchen endlich einen Paradigmenwechsel, eine Neuausrichtung der deutschen Rüstungsexportpolitik, um Exporte an Drittstaaten weiter einzuschränken", sagte Heinrich.

Auch Linke und Grüne stemmen sich gegen eine Aufhebung des Exportstopps für Saudi-Arabien. Die Forderung danach sei ein "dreistes Schurkenstück aus Riad", sagte die Linken-Abgeordnete Sevim Dagdelen. Die Grünen-Rüstungsexporte Katja Keul meinte, die Bundesregierung würde sich mit einem Kurswechsel gegenüber Saudi-Arabien "endgültig unglaubwürdig" machen. "Weder an dem Krieg im Jemen noch an der Menschenrechtslage in Saudi-Arabien hat sich aktuell etwas verändert", sagte sie./mfi/DP/men

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
RHEINMETALL -0.09%63.34 verzögerte Kurse.-38.14%
SAUDI ARABIAN OIL COMPANY 3.15%29.5 Schlusskurs.1.20%
THYSSENKRUPP AG -8.44%4.653 verzögerte Kurse.-61.35%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu RHEINMETALL
13:30VIRUS/Schutzmasken dringend gesucht
DP
27.03.RHEINMETALL AG : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen
EQ
27.03.Rheinmetall AG
DP
27.03.Berenberg senkt Ziel für Rheinmetall auf 65 Euro - 'Hold'
DP
26.03.Kepler Cheuvreux hebt Rheinmetall auf 'Buy' - Ziel 77 Euro
DP
26.03.VIRUS/ANALYSE/COMMERZBANK : Corona trifft Industrie schwer - Erholung langsam
DP
25.03.RHEINMETALL AKTIENGESELLSCHAFT : Bekanntmachung der Einberufung zur Hauptversamm..
EQ
24.03.RHEINMETALL AG : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen
EQ
24.03.Rheinmetall AG
DP
24.03.Warburg Research hebt Rheinmetall auf 'Buy' - Ziel 77 Euro
DP
Mehr News
News auf Englisch zu RHEINMETALL
27.03.RHEINMETALL AG : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
24.03.RHEINMETALL AG : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
20.03.RHEINMETALL AG : Strong Defence sector compensates for weak Automotive market
AQ
18.03.RHEINMETALL AG : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
18.03.RHEINMETALL : Annual Report 2019, Conference call
PU
18.03.RHEINMETALL : Strong Defence sector compensates for weak Automotive market
PU
13.03.RHEINMETALL : annual earnings release
06.03.RHEINMETALL : Miniature force multipliers; Rheinmetall to supply the Swiss Army ..
AQ
06.03.RHEINMETALL : to supply the Swiss Army with VarioRay LLM laser light modules
PU
05.03.Thyssenkrupp, Embraer to build four frigates for Brazil Navy
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2020 6 247 Mio
EBIT 2020 412 Mio
Nettoergebnis 2020 242 Mio
Liquide Mittel 2020 146 Mio
Div. Rendite 2020 3,28%
KGV 2020 11,8x
KGV 2021 9,04x
Marktkap. / Umsatz2020 0,41x
Marktkap. / Umsatz2021 0,37x
Marktkap. 2 729 Mio
Chart RHEINMETALL
Dauer : Zeitraum :
Rheinmetall : Chartanalyse Rheinmetall | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse RHEINMETALL
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 17
Mittleres Kursziel 92,95  €
Letzter Schlusskurs 63,34  €
Abstand / Höchstes Kursziel 94,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 46,8%
Abstand / Niedrigsten Ziel 2,62%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Armin Papperger Chief Executive Officer
Ulrich Grillo Chairman-Supervisory Board
Helmut P. Merch CFO, Head-Finance, Controlling & IT
Andreas Georgi Member-Supervisory Board
Rudolf Luz Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
RHEINMETALL-38.14%3 026
CUMMINS INC.-26.43%19 785
TOYOTA BOSHOKU CORPORATION2.33%2 355
DORMAN PRODUCTS, INC.-30.72%1 699
CUMMINS INDIA LIMITED-7.91%1 323
TOKAI RIKA CO., LTD.-1.93%1 206