Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  RWE AG    RWE   DE0007037129

RWE AG

(RWE)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

KORREKTUR/Klimaproteste im Rheinischen Revier nach drei Tagen beendet

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
23.06.2019 | 17:06

(Berichtigt wird im letzten Absatz die Funktion von Frank Weigand. Weigand ist Vorstandsvorsitzender der RWE Power AG und nicht der RWE AG.)

ERKELENZ (dpa-AFX) - Mehrere Tausend Menschen haben sich am Wochenende an Protesten für mehr Klimaschutz im rheinischen Braunkohlerevier beteiligt. Nach Angaben der Initiative Ende Gelände waren an den drei Tagen rund 6000 Menschen an Blockaden des Tagebaus Garzweiler und von Bahnlinien zu zwei Braunkohlekraftwerken beteiligt. Am Freitag hatte es eine von der Bewegung Fridays for Future organisierte Demonstration in Aachen mit 40 000 Teilnehmern gegeben. Die Schülerbewegung demonstrierte weitestgehend friedlich. Am Samstag folgte eine weitere Demonstration mit nach Angaben der Organisatoren rund 8000 Teilnehmern. Die Aachener Polizei äußerte sich nicht zur Zahl der Teilnehmer.

Seit Freitag war die Polizei mehr als 48 Stunden lang im Dauereinsatz. Höhepunkt war der Sturm mehrerer Hundert Klimaschützer am Samstag in den Braunkohle-Tagebau Garzweiler. Vielfach wurden Aktivisten von dem Betriebsgelände des Energieversorgers RWE entfernt. Die Räumung des Tagebaus, von Bahngleisen zwischen den Kraftwerken Neurath und Niederaußem und eines besetzten Hauses in der vom Tagebau bedrohten Ortschaft Morschenich dauerte bis Sonntagnachmittag.

Katrin Henneberger, Sprecherin der Initiative Ende Gelände, bestätigte den Abzug. "Am Morgen war es kurz zu einer Eskalation mit der Polizei gekommen. Die Beamten hatten eine Gruppe eingekesselt, obwohl alle Beteiligten wie verabredet und angekündigt gegen 10.00 Uhr den Bereich räumen wollten", sagte Henneberger der Deutschen Presse-Agentur.

Nach offiziellen Angaben vom Samstag wurden acht Beamtinnen und Beamte verletzt, als Demonstranten teils mit Gewalt Sperren durchbrachen. Die Behörde habe auch von Berichten zu verletzten Demonstranten gehört, die hätten sich aber nicht bei der Polizei gemeldet, sagte eine Sprecherin. Insofern habe man keine gesicherten Informationen und Zahlen. Auch gebe es noch keine exakten Angaben, wie viele Demonstranten in Gewahrsam genommen wurden. In Jackerath hatte es am Samstagabend den Versuch einer Gefangenenbefreiung gegeben.

Trotz Warnungen vor Lebensgefahr und aller Appelle waren Demonstranten auch die Abbruchkanten am Tagebau rauf- und runtergeklettert. Die Polizei ermittelt wegen des Vorwurfs des Hausfriedensbruchs, Gefangenenbefreiung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Hinweise auf Straftaten seitens der Polizei würden geprüft, sagte eine Polizei-Sprecherin am Sonntag. Vereinzelt waren auf Videos im Internet Schläge ins Gesicht von Demonstranten bei Räumungen zu sehen.

Viele Beteiligte gehören zum Bündnis Ende Gelände, das mit Aktionen des zivilen Ungehorsams für einen sofortigen Kohleausstieg in Deutschland und für Klimagerechtigkeit weltweit eintritt.

"Wir haben dieses Wochenende Klima-Geschichte geschrieben. Noch nie war die Bewegung so vielfältig und noch nie waren wir so entschlossen", sagte Nike Malhaus, Pressesprecherin von Ende Gelände laut Mitteilung. "Denn die Zeit drängt: Die Klimakrise erfordert einen sofortigen Kohleausstieg. Weil die Politik versagt, haben wir selbst dafür gesorgt, dass die Kohle-Bagger stillstehen."

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) übte scharfe Kritik an den Blockaden. "Mein Dank gilt den Polizistinnen und Polizisten, die unter extrem schwierigen Bedingungen professionell und besonnen im Einsatz waren" sagte der Minister am Sonntag. "Demgegenüber stehen die gewalttätigen Aktionen aus den Reihen von Ende Gelände. Einerseits hehre Ziele in einem Aktionskonsens verkünden und sich dann daran nicht halten, ist entlarvend. Damit haben sie sich selbst und Polizisten in Gefahr gebracht."

RWE zeigte zum Ende des Aktionswochenendes kein Verständnis und nannte das Eindringen der Aktivisten in einer Mitteilung "unverantwortlich und widerrechtlich". Ein Plan für den Kohleausstieg liege auf dem Tisch und es gebe keinen Grund, Menschen zu gefährden, sagte der RWE-Power-Vorstandsvorsitzende Frank Weigand. "Wir respektieren selbstverständlich das Recht auf freie Meinungsäußerung und friedliche Proteste wie die von Fridays for Future", sagte Weigand. Aber es sei nicht akzeptabel, unter dem Deckmantel des Klimaschutzes vorsätzlich Rechtsbrüche zu verüben./lic/DP/men

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
NIKE 2.74%82.74 verzögerte Kurse.11.60%
RWE AG 1.11%25.53 verzögerte Kurse.34.62%
UNIPER 0.70%27.51 verzögerte Kurse.21.73%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu RWE AG
21.08.Gesetzentwurf zu Milliarden-Hilfen für Kohleregionen vorgelegt
DP
21.08.RWE übernimmt Innogy-Anteil an slowakischem Versorger
RE
21.08.Innogy senkt nach Verkauf von slowakischer Beteiligung an RWE Prognose
DP
21.08.AKTIE IM FOKUS : RWE kratzen nach UBS-Studie am Hoch seit 2014
DP
21.08.Aktien Frankfurt Eröffnung: Kurse steigen wieder
AW
19.08.Rechtsstreit gegen Tagebau Hambach geht in die nächste Runde
DP
19.08.Berenberg senkt Ziel für Eon auf 8,50 Euro - 'Hold'
DP
16.08.Klimaaktivisten demonstrieren gegen wirtschaftsnahe Initiative
DP
16.08.Umweltverbände fordern sofortige Drosselung von Kohlekraftwerken
DP
16.08.Bündnis fordert Staatsvertrag für Braunkohlreviere
DP
Mehr News
News auf Englisch zu RWE AG
21.08.Utilities Up, Gains Limited by Treasury-Yield Recovery -- Utilities Roundup
DJ
21.08.RWE Acquires 49% Stake in Slovakian Electricity Company in Innogy Deal
DJ
20.08.Ofgem Launches Investigation Into Aug. 9 Power Cuts
DJ
15.08.RWE : Very good H1 operating result gives RWE tailwind for transaction with E.ON
AQ
14.08.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
14.08.RWE : Coal compensation talks with government driven by facts - RWE CEO
RE
14.08.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
14.08.RWE 1st Half Net Profit Rose on Strong Trading Performance; Backs 2019 Outloo..
DJ
14.08.Germany's RWE first half core profit surges on energy trading boost
RE
12.08.SSE In Talks With Ovo Group About Sale of Energy Services Business
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 13 300 Mio
EBIT 2019 1 119 Mio
Nettoergebnis 2019 767 Mio
Liquide Mittel 2019 141 Mio
Div. Rendite 2019 3,13%
KGV 2019 22,8x
KGV 2020 12,7x
Marktkap. / Umsatz2019 1,09x
Marktkap. / Umsatz2020 0,87x
Marktkap. 14 699 Mio
Chart RWE AG
Dauer : Zeitraum :
RWE AG : Chartanalyse RWE AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse RWE AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 25,89  €
Letzter Schlusskurs 25,56  €
Abstand / Höchstes Kursziel 25,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 1,29%
Abstand / Niedrigsten Ziel -21,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Rolf Martin Schmitz Chief Executive Officer
Werner Brandt Chairman-Supervisory Board
Markus Krebber Chief Financial Officer
Frank-Detlef Drake VP, Head-Corporate Research & Development
Frank Bsirske Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
RWE AG34.62%16 310
ORSTED AS51.80%41 320
SEMPRA ENERGY29.09%38 344
ENGIE8.18%36 076
NATIONAL GRID PLC12.08%35 964
ELECTRICITÉ DE FRANCE-23.55%35 349