Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  SAP AG    SAP   DE0007164600

SAP AG

(SAP)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

One Data Platform: Wie generiere ich Wert aus meinen Daten?

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.08.2019 | 10:20

Daten sind das Gold des digitalen Zeitalters. Sie ermöglichen ein besseres Kundenverständnis, innovative Geschäftsideen und Produkte, reibungslose Business-Prozesse und fundierte Management-Entscheidungen. Voraussetzung hierfür ist eine Daten-Plattform und Analytics-Strategie, die Daten nicht nur bereinigt und verbindet, sondern diese auch semantisch anreichert, daraus wertvolle Informationen extrahiert und verständlich kommuniziert.

'Von den Top Ten der weltweit wertvollsten Unternehmen hat die Hälfte ein datengetriebenes Geschäftsmodell', sagt Rouven Morato, Chief Data Officer und Leiter der 'Intelligent Data & Analytics' Organisation bei SAP. Wer Prozesse automatisieren, innovative Business-Szenarien aufbauen oder seine Geschäftsentscheidungen mithilfe leistungsfähiger, tiefgreifender Analysen treffen will, braucht dafür saubere und vertrauenswürdige Daten. 'Genau deswegen haben die Datentöpfe der Unternehmen entscheidend an Wert gewonnen. Im intelligenten Unternehmen gelten sie als Anlagegut, als Vermögenswert - und das unabhängig von der Branchenzugehörigkeit', fährt Morato fort.

Vorhandene Daten- und Analytics-Strategien überprüfen

Als Chief Data Officer und Analytics-Verantwortlicher bei SAP sieht er seine Hauptaufgabe darin, Daten nicht nur zu verwalten, sondern vor allem steuerungsrelevant einsetzen zu können. 'Business Intelligence muss dabei helfen, die Geschäftsstrategie des Unternehmens erfolgreich umzusetzen', bringt es Rouven Morato auf den Punkt. Dazu braucht es eine Daten- und Analytics-Strategie, die es ermöglicht belastbare Daten in Echtzeit zu erzeugen, anzureichern, auszuwerten und allen Unternehmensbereichen wertstiftend zur Verfügung zu stellen.

Genau hier liegt der Knackpunkt. Die Mehrheit der Unternehmen verfügt über eine heterogene System- und Anwendungslandschaft, mit verschiedenen Datenquellen und -silos oder isolierten Data-Warehouse-Landschaften. Insbesondere mit Blick auf unternehmensübergreifende analytische Anforderungen, die immer weiter an Bedeutung gewinnen, ist hier ein Umdenken nötig. 'Diese Erkenntnis hat sich in den vergangenen Jahren mehr und mehr durchgesetzt. SAP nennt ihren Ansatz hierfür die One Data Platform', erklärt Morato. Dabei handelt es sich um ein Data-Warehouse-Konzept, das zum einen heterogene Daten aus unterschiedlichen Quellen vereint - und diese zudem semantisch verbindet, anreichert und im Unternehmen bereitstellt.

Die 'klassischen' Aufgaben im Umgang mit Daten, wie Datenharmonisierung, Data Governance, Stammdatenverwaltung und Datenmanagement spielen hier weiterhin eine große Rolle. Sie werden jedoch zunehmend durch neue Aufgaben ergänzt.

Mehr als ein zentrales Data-Warehouse

Die One Data Platform bei SAP ist beispielsweise nicht mehr nur ein zentrales Data-Warehouse System. Vielmehr handelt es sich um eine harmonisierte Systemlandschaft, die unter anderem die zentralen ERP-, CRM- und HR-Anwendungen einschließt und durch ein BW-System mit angeschlossenem Data Lake in der Cloud ergänzt wird. Diese hochgradig integrierte Landschaft ermöglicht ein nahtloses Reporting über alle Geschäftsprozesse hinweg. Das bleibt unabhängig davon, ob hierfür Daten in Echtzeit direkt aus den Quellsystemen konsumiert werden, oder ob diese erst in eigenen 'Semantical Data Lake' angereichert werden.

'Der Druck auf die Business-Intelligence-Abteilungen in den Unternehmen ist enorm. Und eine One Data Platform kann helfen, die neue Komplexität im Umgang mit Daten sicher im Griff zu behalten' ergänzt Morato. Und fährt mit Blick auf seine Erfahrung im Analytics-Bereich fort: 'Für SAP ist es nicht mehr ausreichend zu wissen, was in der Vergangenheit geschehen ist. Was vielmehr zählt ist herauszufinden, warum etwas aufgetreten ist, wie sich aktuell geplante Änderungen darauf auswirken und was in Zukunft relevant wird.' Diese Anforderungen lassen sich nur mit einer geschäftsprozessübergreifenden Daten-Plattform und den entsprechenden Analytics und Data Science-Werkzeugen und Spezialisten lösen.

Herzstück One Data Platform

In diesem Kontext begegnen Unternehmen auch immer stärker der Anforderung, ein BI-System nicht nur als Endstation für Daten zu betrachten, sondern die aufwendig bereinigten, verbundenen und standardisierten Daten wiederum an andere Applikationen und Prozesse zu verteilen. Bei SAP sorgt das unter anderem dafür, dass Kunden in Zukunft ihre eigenen Lizenz- und Nutzungsdaten aus der gleichen One Data Platform konsumieren die für die internen Geschäftsprozesse aufgebaut wurde. Das stellt automatisch eine konsistente Datenqualität über alle internen und externen Applikationen hinweg sicher und macht die Integration neuer Applikationen, beispielsweise in der Cloud, deutlich einfacher.

Werkzeuge und Anwendungen wie SAP Cloud Platform, SAP Data Hub und SAP BW/4HANA dienen als Basis für eine leistungsfähige One Data Platform - als Herzstück des Unternehmens, auf dem Daten zusammenlaufen, bearbeitet und verteilt werden. 'Von der One Data Platform lässt sich das gesamte Unternehmen in Echtzeit mit den richtigen Daten für alle steuerungsrelevanten oder transaktionalen Anforderungen versorgen. Erst damit kann die BI den vollen Nutzen und Wert des Assets `Daten´ erschließen', ist sich Rouven Morato sicher.

Dieser Beitrag ist Teil der Themenserie

Givedatapurpose - Datenmanagement als Unternehmenswert

Daten sind das neue Gold - vorausgesetzt, man nutzt sie richtig. Denn nur wenn sie gezielt ausgewertet werden, lassen sich daraus wertvolle Erkenntnisse gewinnen. Folgende Beiträge zeigen, was es braucht, damit CIOs, Daten- und Innovationsmanager, Lösungsarchitekten und ERP-Verantwortliche aus Daten echten Mehrwert schaffen.

Weitere Artikel der Serie:

Wozu braucht ein Unternehmen eine Datenstrategie?

Weitere Informationen:

Sie möchten wissen, wie Sie das Optimum aus Ihren Daten herausholen? Hier finden Sie dazu hilfreiche Tipps und Informationen. Inspiration und Ansätze für ein zukunftsfähiges Datenmanagement erhalten Sie außerdem auf unseren SAP-Infotagen Business Data und Analytics am 11. und 12. September. Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und IT geben in der Zeche Zollverein in Essen praktische Impulse für eine intelligente Datennutzung. Am besten, Sie sichern sich hier direkt Ihr Ticket.

SAP SE veröffentlichte diesen Inhalt am 16 August 2019 und ist allein verantwortlich für die darin enthaltenen Informationen.
Unverändert und nicht überarbeitet weiter verbreitet am 16 August 2019 08:19:07 UTC.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu SAP AG
18.09.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 18.09.2019 - 15.15 Uhr
DP
18.09.AKTIE IM FOKUS : Schwache Aktien der Software AG besiegeln Fehlausbruch
DP
18.09.SAP-Chefstratege wird auch verantwortlicher Manager für Konzernumbau
DP
18.09.SAP-Chefstratege wird auch verantwortlicher Manager für Konzernumbau
AW
18.09.SAP : Analytics Cloud liefert Echtzeitinformationen für Villeroy & Boch
PU
18.09.SAP CLOUD PLATFORM : Maßgeschneiderte Business-Plattform für SAP-Anwender
PU
18.09.Morning Briefing International
AW
17.09.SAP : Kunden fordern mehr Hilfestellung von SAP bei Digitalisierung
RE
17.09.DISPOSITION : Das bringen die neuen Algorithmen
PU
16.09.NEW YORK FASHION WEEK : Hightech-Designs von SAP und Cirque du Soleil begeistern
PU
Mehr News
News auf Englisch zu SAP AG
19.09.SAP : ARC Advisory Group Ranks SAP a Leader in Key Supply Chain Management Syste..
PU
19.09.SAP : In Power-Packed Rugby, New Tech Helps Prevent Brain Injuries
PU
19.09.SAP : Understanding AI, Chatbots, and Robotic Process Automation
PU
18.09.DOW JONES SUSTAINABILITY INDICES : SAP Retains Title of Most Sustainable Softwar..
PU
18.09.SAP : Kongsberg Automotive Drives Employee Engagement with SAP SuccessFactors So..
PU
18.09.SAP : Are Traditional Management Models Evaporating?
PU
17.09.SAP : SuccessFactors Performance & Goals Solution Customers Surpass 5,000
PU
17.09.SAP : Why Quantum Computers Won't Replace Classical Computers Anytime Soon
PU
17.09.SAP : German users demand more help with digital shift
RE
16.09.SAP : A Child's Perspective of SAP
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 27 402 Mio
EBIT 2019 8 097 Mio
Nettoergebnis 2019 3 320 Mio
Schulden 2019 9 525 Mio
Div. Rendite 2019 1,39%
KGV 2019 38,0x
KGV 2020 25,9x
Marktkap. / Umsatz2019 5,10x
Marktkap. / Umsatz2020 4,63x
Marktkap. 130 Mrd.
Chart SAP AG
Dauer : Zeitraum :
SAP AG : Chartanalyse SAP AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse SAP AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 36
Mittleres Kursziel 128,50  €
Letzter Schlusskurs 108,92  €
Abstand / Höchstes Kursziel 40,5%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 18,0%
Abstand / Niedrigsten Ziel -20,1%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
William R. McDermott Chief Executive Officer
Hasso Plattner Chairman-Supervisory Board
Christian Klein Chief Operating Officer
Luka Mucic Chief Financial Officer
Juergen Mueller Head-Innovation & Technology
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
SAP AG25.50%143 913
ORACLE CORPORATION18.21%172 835
INTUIT37.17%69 770
SERVICENOW INC50.94%49 837
CONSTELLATION SOFTWARE INC.47.47%20 668
PAYCOM SOFTWARE INC76.46%12 457