Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  Schmolz&Bickenbach AG    STLN   CH0005795668

SCHMOLZ&BICKENBACH AG (STLN)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweetsMarketScreener Analysen

Schmolz+Bickenbach mit mehr Umsatz dank Akquisition

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
08.11.2018 | 08:00

Emmenbrücke (awp) - Der Stahlhersteller Schmolz+Bickenbach (S+B) hat im dritten Quartal 2018 erneut von höheren Preisen und von der Ascometal-Übernahme profitiert. So legte der Umsatz um über einen Viertel zu und das Betriebsergebnis immerhin zweistellig. Allerdings resultierte unter dem Strich ein Verlust.

Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahresquarttal um 27,7 Prozent auf 780,0 Millionen Euro. Der Absatz verbesserte sich dabei gleichzeitig um 16 Prozent auf 470 Kilotonnen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Auf vergleichbarer Basis, das heisst ohne Ascometal, ging die Absatzmenge allerdings leicht zurück.

Politischer Protektionismus wirkt negativ

S+B nennt für diesen Rückgang vor allem zwei Faktoren: Zum einen hätten die Auswirkungen der provisorischen Schutzmassnahmen der EU gegen Importe von Stahl aus Nicht-EU-Ländern einen ungünstigen Effekt gehabt, was wiederum zu geringeren Verkäufen aufgrund von Anpassungen bei der Produktionsplanung geführt habe. Zum anderen habe sich der schwache Automobilmarkt in Deutschland im September negativ auf die Absatzmengen ausgewirkt.

Der markante Umsatzanstieg ist also einerseits der Ascometal-Akquisition zu verdanken und andererseits den höheren Stahlpreisen. So erhöhte sich der durchschnittlich erzielte Preis für eine verkaufte Tonne Stahl gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent auf rund 1'660 Euro.

Die Nachfrage aus den Endmärkten sei weiterhin zufriedenstellend und die Weltkonjunktur robust geblieben, hiess es zum Geschäftsgang im dritten Quartal. Das Ergebnis sei von einer robusten, wenn auch weniger dynamischen Nachfrage aus den bedeutendsten Endmärkten getragen worden.

Die Automobilmärkte in Europa waren laut S+B wegen der Einführung neuer Emissionstests und den Auswirkungen der Dieselproblematik in Deutschland volatil. Stabiler verlief dagegen die Entwicklung im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Öl- und Gasindustrie. Insgesamt aber hätten sich die Geschäfte in den Sommermonaten wie saisonal üblich weniger stark entwickelt als in der ersten Jahreshälfte.

Operative Steigerung, aber Reinverlust

Beim operativen Gewinn ergab sich wie beim Umsatz eine markante Steigerung. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) - S+B verwendet hier den um die Einmaleffekte aus der Ascometal-Übernahme bereinigten Wert - lag mit 41,8 Millionen Euro um 10 Prozent über dem Vorjahreswert. Die entsprechende Marge ging dagegen um 80 Basispunkte auf 5,4 Prozent zurück, dies wegen der geringeren Margen von Ascometal.

Unter dem Strich verblieb ein Reinverlust von 3,7 Millionen, nach einem Verlust von 7,0 Millionen im Vorjahr. Hierzu trug ein negatives Finanzergebnis von 8,5 Millionen bei sowie ein gegenüber dem Vorjahr erhöhter Steueraufwand.

Mit den Zahlen hat der Stahlkonzern die Erwartungen der Analysten hinsichtlich des Umsatzes leicht über-, mit dem operativen Gewinn dagegen untertroffen. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 776,5 Millionen Euro und für den bereinigten EBITDA bei 43,0 Millionen.

Bisherige Prognose wird bestätigt

Mit Blick nach vorne wird an der im vergangenen August erhöhten Prognose festgehalten. Demnach ist im Gesamtjahr ein bereinigter EBITDA in einer Spanne von 230 bis 250 Millionen zu erwarten. Es sei davon auszugehen, dass die Speziallangstahl-Industrie auch in den letzten Monaten des Jahres 2018 weiter wachsen werde, sowohl bei den Absatzmengen als auch beim Wert der Produkte.

Die Risiken für das Weltwirtschaftswachstum durch internationale Handelskonflikte und politische Interventionen hätten zwar seit diesem Sommer zugenommen und die Wachstumsdynamik in einigen Endmärkte leicht nachgelassen. Ein Ende des grundsätzlich günstigen Marktumfelds sei aber noch nicht in Sicht. Dies zeige sich auch an unverändert gut gefüllten Auftragsbüchern.

cf/kw

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu SCHMOLZ&BICKENBACH AG
08.11.Schmolz+Bickenbach mit mehr Umsatz dank Akquisition
AW
08.11.SCHMOLZ + BICKENBACH steigert EBITDA im dritten Quartal
TE
31.10.SCHMOLZ&BICKENBACH : Einladung zur Medien-Telefonkonferenz zu den Ergebnissen de..
PU
15.10.SCHMOLZ&BICKENBACH : Einladung zur Medien-Telefonkonferenz zu den Ergebnissen de..
PU
27.09.SCHMOLZ + BICKENBACH : VR-Präsident wird sich nicht zur Wiederwahl stellen
AW
27.09.Edwin Eichler, Verwaltungsratspräsident von SCHMOLZ + BICKENBACH, wird sich n..
TE
07.09.S+B-Tochter Finkl verliert Air-Force-Auftrag - kein Einfluss auf Ausblick
AW
06.09.S+B-Tochter A. Finkl & Sons Co verliert laut Medien Air-Force-Auftrag
AW
08.08.Schmolz+Bickenbach mit Wachstum im zweiten Quartal - Ausblick angehoben
AW
08.08.SCHMOLZ + BICKENBACH mit hoher Dynamik im zweiten Quartal
TE
Mehr News
News auf Englisch zu SCHMOLZ&BICKENBACH AG
08.11.SCHMOLZ + BICKENBACH increased EBITDA in the third quarter
TE
31.10.SCHMOLZ&BICKENBACH : Invitation to Conference Call on the Third Quarter 2018 Res..
PU
15.10.SCHMOLZ&BICKENBACH : Invitation to Conference Call on the Third Quarter 2018 Res..
PU
27.09.Edwin Eichler, Chairman of Board of Directors of SCHMOLZ + BICKENBACH, will n..
TE
07.09.SCHMOLZ&BICKENBACH : Swiss steelmaker loses U.S. defense contract, weighs appeal
AQ
07.09.SCHMOLZ&BICKENBACH : Swiss steelmaker loses U.S. defence contract, weighs appeal
RE
08.08.SCHMOLZ + BICKENBACH with strong momentum in the second quarter
TE
02.08.SCHMOLZ&BICKENBACH : Invitation to Conference Call on the Second Quarter 2018 Re..
PU
26.07.RESCHEDULED : Invitation to Conference Call on the Second Quarter 2018 Results
PU
09.07.SCHMOLZ&BICKENBACH : Invitation to Conference Call on the Second Quarter 2018 Re..
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 3 314 Mio
EBIT 2018 131 Mio
Nettoergebnis 2018 88,0 Mio
Schulden 2018 629 Mio
Div. Rendite 2018 -
KGV 2018 4,82
KGV 2019 7,19
Marktkap. / Umsatz 2018 0,34x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,33x
Marktkap. 513 Mio
Chart SCHMOLZ&BICKENBACH AG
Laufzeit : Zeitraum :
Schmolz&Bickenbach AG : Chartanalyse Schmolz&Bickenbach AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse SCHMOLZ&BICKENBACH AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 4
Mittleres Kursziel 0,77 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 43%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Clemens Iller Chief Executive Officer
Edwin Eichler Chairman
Matthias Wellhausen Chief Financial Officer
Marco Musetti Vice Chairman
Michael Büchter Independent Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
SCHMOLZ&BICKENBACH AG-26.55%581
BAOSHAN IRON & STEEL CO.-14.00%23 843
CHINA STEEL CORPORATION--.--%12 344
JFE HOLDINGS, INC.-22.95%11 441
JSW STEEL LIMITED25.07%11 312
EVRAZ60.88%9 732