Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Siemens AG    SIE   DE0007236101

SIEMENS AG

(SIE)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Xetra - 27.03. 17:35:19
72.95 EUR   -4.93%
26.03.VW spendet weitere Medizinprodukte
DP
26.03.SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen
EQ
26.03.Siemens Aktiengesellschaft
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Paris hofft auf Ja der EU-Kommission zur Bahnfusion - Experten warnen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
18.02.2020 | 13:57

BRÜSSEL/BERLIN (dpa-AFX) - Der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire hofft auf die Zustimmung der EU-Kommission für die geplante Übernahme des Bombardier-Zuggeschäfts durch den Hersteller Alstom. Die Position der EU-Kommission und der meisten EU-Staaten mit Blick auf das Wettbewerbsrecht habe sich weiterentwickelt, sagte Le Maire am Dienstag nach einem Gespräch mit der zuständigen EU-Kommissarin Margrethe Vestager in Brüssel. Vestager hielt sich vorerst bedeckt.

Branchenexperten warnen vor Wettbewerbsnachteilen vor allem für kleinere Anbieter von Schienenverkehr. Die IG Metall befürchtet weitere Werksverlagerungen an Billigstandorte und forderte von der Politik, den Prozess zu begleiten. Bombardier hat mehrere Werke in Deutschland, Alstom betreibt sein größtes Werk in Deutschland. Beide beschäftigen hierzulande zusammen mehr als 9000 Mitarbeiter.

Der französische TGV-Hersteller Alstom hatte angekündigt, die Zugsparte des kanadischen Konkurrenten zu übernehmen und zum weltweit zweitgrößten Anbieter mit einem Umsatz von mehr als 15 Milliarden Euro aufsteigen zu wollen. Der Deal von bis zu 6,2 Milliarden Euro soll im ersten Halbjahr kommenden Jahres endgültig abgeschlossen werden. Alstom-Chef Henri Poupart-Lafarge zeigte sich optimistisch, dass die EU-Wettbewerbshüter die Übernahme billigen. Das Unternehmen war vor einem Jahr an Bedenken der EU-Kommission mit dem Versuch gescheitert, mit der Siemens-Zugsparte zu fusionieren.

Le Maire sagte, er habe bei Vestager deutlich gemacht, wie wichtig europäische "Champions" seien, die auch gegen chinesische und amerikanische Konkurrenz bestehen könnten. Das sei eine Frage der wirtschaftlichen Souveränität Europas, sagte Le Maire. "In der Bahnindustrie stehen wir sehr mächtigen Konkurrenten gegenüber. Wir müssen unsere Kräfte bündeln." Auf die Frage, ob sie ähnliche Probleme wie bei der gescheiterten Übernahme der Siemens-Zugsparte durch Alstom erwarte, sagte die Sprecherin von Vestager, jeder Fall müsse für sich bewertet werden.

Der Präsident von Bombardier Transportation, Danny Di Perna, begrüßte die Pläne. Er sprach von großer geografischer und produktbezogener Ergänzung. So könne die Kapazität erhöht werden, um auf die wachsende Nachfrage nach Schienenfahrzeugen zu reagieren.

Der Bombardier-Konzern ist in der Krise und schwer angeschlagen. Die Zugsparte hat ihren Sitz in Berlin. Von 40 650 Mitarbeitern, die laut Unternehmen zuletzt in 60 Ländern tätig waren, arbeiten nach Gewerkschaftsangaben rund 6500 Stammbeschäftigte in Deutschland. Hinzu kommen etwa 1100 Leiharbeiter. Die größten Standorte sind Hennigsdorf, Görlitz und Bautzen. Auch in Mannheim, Kassel und Siegen sind jeweils mehrere Hundert Menschen beschäftigt. Kleinere Standorte bilden zudem Braunschweig und Frankfurt. Alstom betreibt in Salzgitter sein größtes Werk überhaupt und beschäftigt nach eigenen Angaben 2500 Mitarbeiter an sechs deutschen Standorten.

Aus Sicht von Branchenexperten müssen sich Alstom und Bombardier auf eine intensive Wettbewerbsprüfung einstellen. "Die kartellrechtlichen Hürden sind sehr hoch", sagte Maria Leenen vom Beratungsunternehmen SCI Verkehr. Die aktuell starke Nachfrage nach Bahntechnik werde auf ein geringeres Angebot stoßen. Vor allem für kleinere Bahnunternehmen könnte es schwieriger werden: "Sie werden deutlich weniger Alternativen haben." Alstom und Bombardier würden vor allem den Markt für Diesel- und Hybridfahrzeuge in Europa beherrschen. Auch in dem für den Regionalverkehr sehr wichtigen Segment Elektrotriebwagen kämen beide in Europa auf einen Marktanteil von 47 Prozent.

Alstom-Chef Poupart-Lafarge hatte darauf verwiesen, dass sich der Deal mit den Kanadiern deutlich vom früher geplanten Siemens-Zusammenschluss unterscheide. Ziel der Übernahme sei zudem nicht, die Unternehmen zu restrukturieren oder die Beschäftigung zu bedrohen. Das Bahngeschäft sei in voller Expansion. Es könne jedoch in einzelnen Fabriken zu "Anpassungen" kommen.

Der Betriebsratschef im Alstom-Werk Salzgitter, Thomas Ueckert, sagte: "Ich habe ein ungutes Bauchgefühl." Es gebe erhebliche Überschneidungen bei Regionalzügen, U- und Straßenbahnen. Bombardier habe mehr Kapazitäten in Ostdeutschland. Er könne nicht ausschließen, dass Alstom verschiedene Arbeiten an Standorten konzentriere, sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Das könnte zulasten des Werkes in Salzgitter gehen, das ohnehin den Status als konzerngrößtes Werk von Alstom zugunsten von Katowice in Polen verlieren werde.

Jürgen Kerner von der IG Metall bekräftigte, die Gewerkschaft werde keine einseitige Konsolidierung in Deutschland akzeptieren. Die Bundesregierung müsse industriepolitische Maßnahmen im Sinne der Beschäftigten ergreifen und die industrielle Basis sichern.

Die IG Metall Ostsachsen pocht auf den Erhalt der Werke in Bautzen und Görlitz: "Hierzu fordern wir auch die Unterstützung der Bundes- und Landespolitik ein." Ähnlich Forderungen für das Bombardier-Werk Hennigsdorf bei Berlin. "Alle Arbeitsplätze in Hennigsdorf - dazu zählt Produktion, Entwicklung und auch die internationale Verwaltung

- müssen erhalten bleiben." Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop

(Grüne) und Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) hoffen, dass Hennigsdorf gesichert und gestärkt wird./vsr/cb/sl/DP/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALSTOM -2.37%37.56 Realtime Kurse.-11.06%
BOMBARDIER INC. -10.78%0.455 verzögerte Kurse.-73.58%
LAFARGEHOLCIM -5.05%34.24 verzögerte Kurse.-32.85%
SALZGITTER AG -0.76%11.095 verzögerte Kurse.-43.85%
SIEMENS AG -4.93%72.95 verzögerte Kurse.-37.40%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu SIEMENS AG
26.03.VW spendet weitere Medizinprodukte
DP
26.03.SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte v..
EQ
26.03.Siemens Aktiengesellschaft
DP
26.03.VIRUS/Mundschutz ja - Beatmungsgeräte nein - Teile vielleicht
DP
26.03.VIRUS : Siemens öffnet 3D-Druck-Netzwerk für Bedarf durch Corona-Krise
DP
25.03.JPMorgan senkt Ziel für Siemens auf 90 Euro - 'Overweight'
DP
24.03.NordLB senkt Ziel für Siemens auf 80 Euro - 'Kaufen'
DP
24.03.AKTIE IM FOKUS : Siemens gehen die Dax-Erholung überdurchschnittlich mit
DP
23.03.SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT : Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation
EQ
23.03.Deutsche Bank senkt Ziel für Siemens auf 105 Euro - 'Buy'
DP
Mehr News
News auf Englisch zu SIEMENS AG
27.03.SIEMENS : connects healthcare providers and medical designers to produce compone..
AQ
26.03.SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT : Notification and public disclosure of transactions ..
EQ
24.03.Germany eyes post-virus stimulus package
RE
23.03.SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT : Release of a capital market information
EQ
20.03.Germany will block foreign takeovers to avoid economy sell-out
RE
20.03.GLOBAL MARKETS LIVE: Aldi purchases Leader Price, Apple limits iPhone purchas..
20.03.Siemens says Chinese operations almost back to normal after virus outbreak
RE
20.03.SIEMENS : Conference Call – March 2020
PU
19.03.SIEMENS : CEO Kaeser to Leave by Next Year -- Update
DJ
19.03.MICHAEL SEN : Siemens board member Sen leaves, Siemens Energy gets new CEO
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2020 87 654 Mio
EBIT 2020 6 344 Mio
Nettoergebnis 2020 4 928 Mio
Schulden 2020 27 308 Mio
Div. Rendite 2020 5,35%
KGV 2020 12,1x
KGV 2021 10,2x
Marktkap. / Umsatz2020 0,98x
Marktkap. / Umsatz2021 0,92x
Marktkap. 58 434 Mio
Chart SIEMENS AG
Dauer : Zeitraum :
Siemens AG : Chartanalyse Siemens AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse SIEMENS AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 110,99  €
Letzter Schlusskurs 72,95  €
Abstand / Höchstes Kursziel 106%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 52,1%
Abstand / Niedrigsten Ziel -4,04%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Josef Kaeser President & Chief Executive Officer
Jim Hagemann Snabe Chairman-Supervisory Board
Roland Emil Busch Deputy CEO, COO, CTO & Labour Director
Ralf Peter Thomas Chief Financial Officer
Hanna Hennig Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
SIEMENS AG-37.40%64 789
HONEYWELL INTERNATIONAL INC.-25.84%92 846
3M COMPANY-24.48%76 648
GENERAL ELECTRIC COMPANY-31.72%66 609
ILLINOIS TOOL WORKS INC.-20.22%45 500
HITACHI, LTD.6.70%29 086