Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Tokyo  >  SoftBank Corp    9434   JP3732000009

SOFTBANK CORP

(9434)
  Report
ÜbersichtNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalysten Empfehlungen zu

Delivery Hero stemmt Milliardenzukauf in Südkorea - Aktie hebt ab

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.12.2019 | 12:51
The Delivery Hero headquarters is pictured in Berlin

- von Hyunjoo Jin und Hans Seidenstuecker

"Das ist ein fantastischer Tag für Delivery Hero. Südkorea ist ein hochprofitabler Markt", sagte Vorstandschef Niklas Östberg am Freitag. Mit der Übernahme werde Delivery Hero zum größten Essenslieferant außerhalb Chinas. Aktionäre und Analysten feierten die Übernahme, die Aktien schossen um bis zu 22,6 Prozent auf ein Rekordhoch von 61,48 Euro in die Höhe.

Südkorea ist wegen der hohen Bevölkerungsdichte und der steigenden Zahl an Single-Haushalten der viertgrößte Markt der Welt für Essenslieferdienste - und das Marktvolumen wächst schnell. Woowa ist Marktführer, Delivery Hero mit seiner App Yogiyo die Nummer zwei. Östberg ist dennoch zuversichtlich, grünes Licht der Wettbewerbshüter zu erhalten. "Der Wettbewerb ist hart und auch nach der Fusion werden wir nur einen sehr kleinen Teil des Markts kontrollieren", argumentierte er. Vor allem der Rivale Coupang, der nach dem Einstieg des japanischen Technologiekonzerns Softbank mit prall gefüllten Kassen auf Kundenjagd geht, treibt den Wettbewerb an. Uber hat bereits die Segel gestrichen und sich mit seinem Essenslieferdienst UberEats aus Südkorea zurückgezogen.

Doch Östberg ficht das nicht an. Woowa wickele monatlich 35 Millionen Bestellungen ab und wachse schnell. Das Unternehmen sei seit einigen Jahren profitabel und werde seine Gewinne in der Zukunft weiter steigern. Woowa hatte sich hingegen pessimistisch gezeigt, in dem hart umkämpften Markt ohne Partner bestehen zu können. Ein Sprecher bezeichnete die Fusion als eine "Überlebensstrategie".

Die Übernahme vollzieht Delivery Hero in mehreren Schritten. Zunächst erwerben die Berliner 88 Prozent an Woowa unter aus der Hand von Finanzinvestoren wie der US-Investmentbank Goldman Sachs und dem singapurischen Staatsfonds GIC. Die restlichen zwölf Prozent wollen sie binnen vier Jahren vom Woowa-Management übernehmen. Mit 1,9 Milliarden Euro zahlt Delivery Hero mehr als die Hälfte des Kaufpreises von insgesamt 3,6 Milliarden Euro durch die Ausgabe neuer Aktien, die Anteile der Altaktionäre werden entsprechend verwässert. Die bisherigen Woowa-Eigentümer werden schlussendlich gut 17 Prozent an Delivery Hero halten.

JOINT VENTURE IN SINGAPUR

Neben der Übernahme einigte sich Delivery Hero mit den Woowa-Management auf den Aufbau eines Gemeinschaftsunternehmens in Singapur. Gemeinsam wollen sie regionale Anbieter wie Grab aus Singapur und die indonesische Gojek angreifen, um ihre Präsenz im boomenden asiatischen Markt auszubauen. Östberg ist zuversichtlich, dass es in Asien genügend Platz für Delivery Hero und Grab gibt. "Wir werden beide sehr wertvolle Geschäfte in einem wachsenden Markt sein", sagte er.

Die Essenslieferanten-Branche befindet sich gerade in einer Konsolidierungsphase. Um den britischen Lebensmittel-Lieferdienst Just Eat ist ein milliardenschwerer Übernahmekampf zwischen den niederländischen Unternehmen Takeaway und Prosus entbrannt. Dabei spielt auch Delivery Hero eine Rolle: Die Berliner sind am Lieferando-Eigentümer Takeaway beteiligt, seitdem sie vor einem Jahr ihr Deutschland-Geschäft mit den Lieferdiensten Lieferheld, Foodora und pizza.de für knapp eine Milliarde Euro in bar und in Aktien an die Niederländer verkauft haben.

Um die Woowa-Übernahme zu finanzieren, könnte sich Delivery Hero von den Takeaway-Aktien trennen, sagte Finanzchef Emmanuel Thomassin. Östberg schloss dagegen aus, dass sich der Konzern deshalb aus Märkten zurückzieht oder Geschäfte aufgibt. Auch nach dem Ausstieg aus dem Essensliefergeschäft in Deutschland ist Delivery Hero nach eigenen Angaben in mehr als 40 Ländern aktiv und zählt mehr als 22.000 Beschäftigte.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DELIVERY HERO SE 1.80%70 verzögerte Kurse.-0.79%
JUST EAT PLC -1.70%865.6 verzögerte Kurse.3.69%
PROSUS N.V. 0.70%68.04 verzögerte Kurse.2.27%
SOFTBANK CORP Schlusskurs.
TAKEAWAY.COM -1.17%84.75 verzögerte Kurse.3.10%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu SOFTBANK CORP
2019Delivery Hero stemmt Milliardenzukauf in Südkorea - Aktie hebt ab
RE
2019SoftBank und Naver wollen Technologieriesen schmieden
RE
2019Swiss Re prüft Einstieg bei Versicherer China Pacific
RE
2019Tech-Investor Softbank mit erstem Verlust seit 14 Jahren
RE
2019Softbank-Technologiefonds unter Druck - Investoren schrecken zurück
RE
2019SOFTBANK : WeWork gerät nach gescheitertem Börsengang immer stärker unter Druck
RE
2019Wirecard und Softbank-Tochter Brightstar kooperieren
RE
2019Online-Plattform Yahoo Japan stellt Handel mit Elfenbein ein
RE
2019US-Behörden erlauben Fusion von T-Mobile und Sprint unter Auflagen
DP
2019Zeitung - Weltgrößter Tech-Investor Softbank plant weiteren Fonds
RE
Mehr News
News auf Englisch zu SOFTBANK CORP
25.01.SoftBank says former employee arrested on suspicion of leaking company info
RE
23.01.SOFTBANK : Japan court orders disclosure of phone number over online defamation
AQ
14.01.YUSAKU MAEZAWA : Billionaire Maezawa tops Japan's most followed Twitter rankings
RE
13.01.Deals by major suppliers in the race for 5G
RE
09.01.Nokia Has Signed More Than 60 Commercial 5G Contracts
DJ
08.01.Shareholder reshuffle at Italy's doValue cuts SoftBank stake, hands 9% to EJF
RE
08.01.YUSAKU MAEZAWA : Japanese billionaire Maezawa in $9 million 'social experiment' ..
RE
06.01.SOFTBANK : backed Zume Pizza to lay off up to 80% of its staff - Business Inside..
RE
06.01.Data's the secret weapon for Rappi, SoftBank's big bet in Latin America
RE
2019EXCLUSIVE : U.S. talks with GM over deploying self-driving cars without steering..
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (JPY)
Umsatz 2020 4 845 Mrd.
EBIT 2020 910 Mrd.
Nettoergebnis 2020 507 Mrd.
Schulden 2020 3 287 Mrd.
Div. Rendite 2020 5,83%
KGV 2020 13,9x
KGV 2021 13,5x
Marktkap. / Umsatz2020 2,13x
Marktkap. / Umsatz2021 2,01x
Marktkap. 7 031 Mrd.
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 16
Mittleres Kursziel 1 608,67  JPY
Letzter Schlusskurs 1 483,00  JPY
Abstand / Höchstes Kursziel 29,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 8,47%
Abstand / Niedrigsten Ziel -20,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Ken Miyauchi Executive President, CEO & Representative Director
Masayoshi Son Chairman
Yasuyuki Imai Co-COO, Representative Director & Executive VP
Jun Shimba Co-COO, Representative Director & Executive VP
Kazuhiko Fujihara Chief Financial Officer & Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
SOFTBANK CORP64 272
BHARTI AIRTEL LTD15.43%40 074
CELLNEX TELECOM14.28%18 621
SAFARICOM PLC--.--%12 430
TELE2 AB (PUBL)7.55%10 673
MTN GROUP LIMITED0.33%10 271