Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Starbucks Corporation    SBUX

STARBUCKS CORPORATION

(SBUX)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalysten Empfehlungen zu

Kippen, Kaffeebecher & Co. - Wer soll für den Müll zahlen?

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.08.2019 | 15:22

BERLIN (dpa-AFX) - Der Park ist voller Zigarettenkippen, Mülleimer quellen über vor Kaffeebechern, am Strand tritt man in die Currywurst-Schale - was im Alltag nervt, soll die Hersteller von Wegwerfartikeln Geld kosten. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will sie verpflichten, die Kosten fürs Ein- und Aufsammeln von Müll im öffentlichen Raum mitzutragen, die bisher an den Städten und Gemeinden hängenbleiben. Spätestens 2021 sollten die Gesetze stehen, kündigte sie am Montag in Berlin an. Nicht alle sind begeistert - und offene Fragen gibt es auch.

Ziel sei, die Kommunen finanziell zu entlasten - und ein Umdenken in der Gesellschaft, sagte Schulze: "Unachtsames Wegwerfen an öffentlichen Orten, das greift wieder mehr um sich." Die Kosten müssten bisher die Kommunen und damit alle Bürger tragen. Nun solle es einen finanziellen Anreiz für die Hersteller geben, auf Mehrweg- statt auf Wegwerf-Artikel zu setzen, und Müll damit zu vermeiden.

Aber geben die Hersteller von Einwegbechern oder Zigarettenfiltern das nicht einfach über den Preis weiter - letztlich an die Kunden? Es gebe einen harten Wettbewerb unter den Unternehmen, sagte Schulze. Sie glaube nicht, dass alles eins zu eins an die Konsumenten weitergegeben werden könne. Es gehe aber um mehr: Sie wolle, "dass es endlich aufhört, dass wir hier so eine Wegwerf-Mentalität haben."

Die Grundlage für die sogenannte Herstellerverantwortung hatte die EU im Frühjahr geschaffen, Fast-Food-Verpackungen, Getränkebecher, leichte Kunststofftragetaschen und Zigarettenfilter fallen darunter. Bestimmte Plastikartikel etwa Teller und Besteck, sind ab 2021 in der EU ohnehin verboten. Schulze arbeitet auch an einem Verbot von Plastiktüten, nachdem sie lange auf freiwillige Abgaben setzte.

Dass es um große Müll-Mengen geht, ist klar: 2,8 Milliarden Einwegbecher für Heißgetränke kamen im Jahr 2016 in Deutschland in den Umlauf, 34 pro Kopf und Jahr, dazu 1,3 Milliarden Plastikdeckel. Diese Becher füllten rechnerisch acht Millionen Mal einen typischen öffentlichen Mülleimer, der 50 Liter fasst. Die Deutsche Umwelthilfe beklagte erst vergangene Woche 204 Millionen Zigaretten pro Tag, die in Deutschland geraucht würden - und auf Spielplätzen, in Parks und im Gully der Umwelt und den Bürgern zusetzten.

Aber wie viel davon landet eigentlich in den öffentlichen Mülleimern und auf Straßen, Wiesen und Stränden? Das wollen die kommunalen Abfallentsorger jetzt untersuchen, und zwar über ein ganzes Jahr, denn im Sommer sind die Leute mehr im Freien und es fällt mehr Müll an. Auf Basis dieser Daten soll dann errechnet werden, wie viel die Hersteller zahlen sollen. Auf welchem Weg und an wen genau, das ist noch unklar - profitieren sollen jedenfalls die Städte und Gemeinden.

Die städtischen Müllentsorger seien 365 Tage im Jahr im Einsatz, sagte der Präsident des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU), der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling. Bis zu zwei Drittel des Inhalts der Straßen-Mülleimer bestünden aus Einwegverpackungen. Alleine in Mainz seien das 120 Tonnen im Jahr - und da sei der Müll der Karnevalsumzüge nicht eingerechnet.

Nicht gerade begeistert reagierte am Montag die Industrievereinigung Kunststoffverpackungen. Die Verantwortung für Abfall in der Landschaft sehe man nicht beim Hersteller, sagte Sprecherin Mara Hancker: "Wenn ich meinen Kindern das Aufräumen beibringen will im Kinderzimmer, dann lasse ich auch nicht jemanden von der Spielwarenindustrie kommen, der das für sie übernimmt."

Dagegen zeigte sich Rolf Buschmann vom Umweltverband BUND "angenehm überrascht" davon, dass Schulze mit der Herstellerverantwortung ernst machen will. Die Hersteller müssten sich Gedanken darüber machen, "wie man von Einwegartikeln wegkommt und diese gar nicht erst dem Verbraucher in die Hände gegeben werden müssen".

Hersteller zahlen für Verpackungen bereits eine Gebühr an die Dualen Systeme, die etwa über gelbe oder orangene Tonne für die Entsorgung und das Recycling von Verpackungsmüll in Haushalten zuständig sind. Aus Sicht des Umweltministeriums ist damit aber nicht abgedeckt, was im öffentlichen Raum an Entsorgungsaufwand entsteht./ted/DP/men

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALTRIA GROUP -5.51%42.01 verzögerte Kurse.-14.94%
IMPERIAL BRANDS -0.85%2151 verzögerte Kurse.-8.44%
PHILIP MORRIS INTERNATIONAL -2.47%73.05 verzögerte Kurse.9.42%
STARBUCKS CORPORATION -1.72%90.48 verzögerte Kurse.40.50%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu STARBUCKS CORPORATION
06.09.HOWARD SCHULTZ : Doch keine Präsidentschaftskandidatur 2020
DP
04.09.Aktien New York: Dow macht Rückschlag teilweise wett
AW
27.08.Nestle ist bei Zukäufen wegen hoher Preise zurückhaltend
RE
27.08.Nestle ist bei Zukäufen wegen hoher Preise zurückhaltend
AW
23.08.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 23.08.2019 - 15.15 Uhr
DP
23.08.Nestlé treibt Starbucks-Kooperation in Deutschland voran
AW
12.08.Kippen, Kaffeebecher & Co. - Wer soll für den Müll zahlen?
DP
07.08.STARBUCKS CORPORATION : Ex-Dividende Tag
FA
31.07.Keine Filiale für McDonald's bei Caracalla-Thermen in Rom
DP
26.07.Aktien New York Ausblick: Gute Zahlen aus Tech-Branche stützen
AW
Mehr News
News auf Englisch zu STARBUCKS CORPORATION
14.09.STARBUCKS : FormS-3ASR
PU
13.09.STARBUCKS : Why illycafe CEO isn't afraid to compete with Starbucks
AQ
13.09.Philippine fast food specialist Jollibee hungry to expand in U.S., China
RE
13.09.STARBUCKS : Form3
PU
12.09.LIVESTOCK HIGHLIGHTS : Top Stories of the Day
DJ
12.09.GRAIN HIGHLIGHTS : Top Stories of the Day
DJ
12.09.STARBUCKS : Form8-K
PU
12.09.STARBUCKS CORP : Change in Directors or Principal Officers, Financial Statements..
AQ
12.09.Starbucks Names Three Directors, Boosts Board to 13
DJ
12.09.STARBUCKS : Announces Three New Appointments to Board of Directors
BU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (USD)
Umsatz 2019 26 438 Mio
EBIT 2019 4 478 Mio
Nettoergebnis 2019 3 599 Mio
Schulden 2019 8 409 Mio
Div. Rendite 2019 1,64%
KGV 2019 31,2x
KGV 2020 29,8x
Marktkap. / Umsatz2019 4,41x
Marktkap. / Umsatz2020 4,14x
Marktkap. 108 Mrd.
Chart STARBUCKS CORPORATION
Dauer : Zeitraum :
Starbucks Corporation : Chartanalyse Starbucks Corporation | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse STARBUCKS CORPORATION
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 32
Mittleres Kursziel 97,04  $
Letzter Schlusskurs 90,48  $
Abstand / Höchstes Kursziel 23,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 7,25%
Abstand / Niedrigsten Ziel -7,16%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Kevin Johnson President, Chief Executive Officer & Director
Myron E. Ullman Chairman
Rosalind Gates Brewer COO, Director & Group President-Americas
Leo Tsoi Chief Operating Officer
Patrick J. Grismer Chief Financial Officer & Executive Vice President
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
STARBUCKS CORPORATION40.50%108 305
COMPASS GROUP PLC19.33%38 892
SODEXO12.07%16 181
DARDEN RESTAURANTS INC.27.52%15 639
WHITBREAD-1.86%7 453
MINOR INTERNATIONAL PUBLIC CO. LTD--.--%5 801