Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  Swisscom    SCMN   CH0008742519

SWISSCOM

(SCMN)
  Report  
verzögerte Kurse. Verzögert Swiss Exchange - 19.11. 17:31:22
514.4 CHF   +0.23%
13:53Swisscom und Deutsche Börse testen Handel von tokenisierten Aktien
AW
18.11.Aktien Schweiz Schluss: Aufwärts dank Pharma-Schwergewichten
AW
18.11.Valiant öffnet Geschäftskonten für Drittbanken
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Swisscom will die normalen Abopreise nicht senken

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.09.2019 | 09:54

Worblaufen (awp) - Trotz der derzeit tobenden Schlacht mit Sonderangeboten für Internet, Festnetz und TV in der Schweizer Telekombranche will Branchenprimus Swisscom die normalen Abopreise nicht massiv senken. Dies sagte Swisscom-Finanzchef Mario Rossi am Freitag im Interview mit der Nachrichtenagentur AWP.

Salt hatte den Preis für das Bündelangebot von Internet, Festnetztelefon und TV im vergangenen Jahr auf unter 50 Franken heruntergerissen. Dafür hatte die Konkurrenz bis dahin über 120 Franken verlangt. Nun versuchen Swisscom, UPC und Sunrise mit zeitlich beschränkten Sonderangeboten von weniger als 50 Franken zu kontern. Die Frage ist, ob Swisscom und Sunrise nach dem Auslaufen der Sonderangebote auf die alten Preisniveaus zurückkehren können oder Zugeständnisse machen müssen.

Swisscom-Finanzchef Rossi sagt hierzu: "Das sind aus unserer Sicht temporäre Promotionen, die in einem saturierten Markt stattfinden. Das sieht man in ganz Europa. Das heisst nicht, dass die Listenpreise auf dieses Niveau sinken. Wir haben keine Pläne, die Listenpreise zu reduzieren."

"Von Zeit zu Zeit muss man eine Promotion machen, um das Kundenwachstum zu stimulieren", sagte Rossi: "Aber auf dieser tiefen Preisbasis kann kein Infrastrukturanbieter langfristig Geld verdienen."

Der Konkurrenzkampf in der Schweiz werde durch die geplante Übernahme von UPC durch Sunrise nicht nachlassen, sagte Rossi: "Ich glaube nicht, dass Sunrise durch die Integration von UPC absorbiert sein wird und der Wettbewerbsdruck nachlässt. Sunrise-Chef Olaf Swantee will Marktanteile gewinnen."

Kein Geldregen durch 5G

Von der neuen Mobilfunkgeneration 5G kann die Swisscom keinen zusätzlichen Geldregen von den Privatkunden erwarten. "Wenn wir zurückschauen, ist es Branche nie gelungen, mit einem Technologiesprung Preiserhöhungen im Massenmarkt zu machen. Bei unseren neuen Abos haben wir eine Option für 10 Franken für die Maximalgeschwindigkeit. Es wird sich zeigen, wie man 5G monetarisieren kann", sagte Rossi.

Im Geschäftskundenbereich gebe es mittelfristig Potential für neue 5G-Anwendungen und zusätzliche Einnahmen. Beispielsweise könnte man einen Teil des 5G-Netzes für die Eisenbahnen oder die Blaulichtorganisationen reservieren. Denn solche Anwendungen seien mit 4G bisher nicht möglich, sagte Rossi: "Beim Internet der Dinge erwarten wir grosses Wachstum. Da stehen wir erst am Anfang und 5G wird sehr viel mehr Dinge als Smartphones vernetzen."

5G-Ausbau gebremst

Beim 5G-Ausbau spürt die Swisscom wie die anderen Mobilfunkbetreiber auch den Widerstand aus Teilen der Bevölkerung und der Politik, die auch 5G-Moratorien verhängen will. "Insgesamt gibt es übers Jahr gesehen etwa bei einem Drittel aller Antennen-Baugesuche Einsprachen. Das ist jetzt leicht mehr. Es wird immer schwieriger, Antennen zu bauen", sagte Rossi.

Dies betreffe zum Teil auch den Ausbau der bisherigen Mobilfunkgenerationen. Die Einsprachen seien aber nicht sprunghaft angestiegen. "Die Zahlen der 5G-Gegner können wir nicht nachvollziehen", sagte der Swisscom-Finanzchef.

Kupfernetz aufrüsten

Beim Geschwindigkeitsrennen im Festnetz, wo die Kabelnetzbetreiber UPC und Quickline derzeit Gas geben mit einer Erhöhung der Spitzengeschwindigkeit auf 1 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) kann die Swisscom mit ihrem Kupfernetz nicht mithalten. Sie versucht dagegenzuhalten, indem sie die Glasfasern näher an die Häuser bis zum Strassenschacht zieht, was die Länge der Kupferleitung verkürzt.

"Da liefern wir 200 bis zu 500 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) je nachdem, wie weit der Anschluss vom Strassenschacht entfernt ist", sagte Rossi. "Das sind Geschwindigkeiten, die man heute als Privathaushalt nicht braucht. Die Werbung von Salt mit 10 Gbit/s ist Marketing. Eine solche Geschwindigkeit kann man heute gar nicht verarbeiten."

"Bis Ende 2021 bauen wir in jeder Gemeinde mit Glasfasern das Netz aus. Dadurch bekommen mindestens 75 Prozent der Haushalte eine Geschwindigkeit von 200 Mbit/s oder mehr", sagte Rossi.

Bei 500 Mbit/s sei aber nach heutigem Wissensstand Schluss auf der Kupferleitung. "Die Zukunft wird zeigen, ob man mal mehr braucht", sagte Rossi. Sollte es irgendwann einmal nötig sein, können wir die Glasfasern vom Strassenschacht aus weiterziehen zu den Häusern. Wir haben so keine Investitionen verschwendet."

(Das vollständige Interview ist auf AWP Premium zu lesen)

jb/rw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALTEN -0.30%100.3 Realtime Kurse.38.38%
SUNRISE COMMUNICATIONS GROUP -0.37%80.25 verzögerte Kurse.-7.00%
SWISSCOM 0.23%514.4 verzögerte Kurse.8.28%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu SWISSCOM
13:53Swisscom und Deutsche Börse testen Handel von tokenisierten Aktien
AW
18.11.Aktien Schweiz Schluss: Aufwärts dank Pharma-Schwergewichten
AW
18.11.Valiant öffnet Geschäftskonten für Drittbanken
AW
18.11.Aktien Schweiz: Aufwärtstrend hält dank Pharma-Schwergewichten an
AW
14.11.Swisscom erhöht Surfgeschwindigkeit auf Glasfasern auf 10 Gbit/s
AW
14.11.Aktien Schweiz Vorbörse: Etwas fester erwartet - Rekordhoch in Griffweite
AW
13.11.Sunrise beerdigt UPC-Deal - UPC-Mutter hält sich Hintertüre offen
AW
13.11.Aktien Schweiz Vorbörse: Tiefer erwartet - Nachlese von Trump-Rede
AW
13.11.WDH : Freenet-Beteiligung Sunrise kommt abgeblasene UPC-Übernahme teuer zu stehe..
DP
13.11.Sunrise begräbt UPC-Deal - 50 Millionen Franken Strafzahlung
AW
Mehr News
News auf Englisch zu SWISSCOM
15.11.Telecom Italia to include own fibre assets in broadband network bid
RE
13.11.SWISSCOM : Signicat partners with Swisscom Trust Services to integrate qualified..
AQ
12.11.TELEFONAKTIEBOLAGET LM ERICSSON PUBL : Ericsson, Swisscom, and Qualcomm move com..
AQ
11.11.SWISSCOM : Ericsson, Swisscom and Qualcomm make huge step towards nationwide 5G ..
AQ
31.10.SWISSCOM : Stable EBITDA – broadband, TV and mobile subscriptions grow in ..
PU
22.10.Investor revolt torpedoes Swiss Sunrise's $6.4 billion Liberty Global deal
RE
22.10.Investor revolt torpedoes Swiss Sunrise's $6.4 billion Liberty Global deal
RE
15.10.Sunrise shareholder Canada Pension Plan Investment Board backs $2.8 billion c..
RE
14.10.Liberty Global backs Sunrise deal to tune of $500 million
RE
14.10.Freenet still rejects Sunrise deal despite Liberty Global offer
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (CHF)
Umsatz 2018 11 691 Mio
EBIT 2018 2 046 Mio
Nettoergebnis 2018 1 505 Mio
Schulden 2018 7 504 Mio
Div. Rendite 2018 4,29%
KGV 2018 17,6x
KGV 2019 17,5x
Marktkap. / Umsatz2018 2,92x
Marktkap. / Umsatz2019 3,07x
Marktkap. 26 585 Mio
Chart SWISSCOM
Dauer : Zeitraum :
Swisscom : Chartanalyse Swisscom | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse SWISSCOM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 21
Mittleres Kursziel 465,22  CHF
Letzter Schlusskurs 513,20  CHF
Abstand / Höchstes Kursziel 12,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -9,35%
Abstand / Niedrigsten Ziel -28,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Urs Schaeppi Chief Executive Officer
Hansueli Loosli Chairman
Mario Alois Rossi Chief Financial Officer
Christoph Aeschlimann Head-Information Technology & Network
Barbara Frei-Spreiter Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
SWISSCOM8.28%26 918
VERIZON COMMUNICATIONS5.85%245 831
NIPPON TELEGRAPH AND TELEPHONE CORPORATION22.78%92 120
DEUTSCHE TELEKOM AG2.62%79 968
SAUDI TELECOM COMPANY SJSC--.--%52 689
BCE INC.18.91%44 054