Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  Swisscom    SCMN   CH0008742519

SWISSCOM (SCMN)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalysten Empfehlungen zu

Weiterer Rückschlag für Salt: Coop Mobile wechselt zur Swisscom

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
09.01.2019 | 12:54

Von Johannes Brinkmann, AWP

Basel/Bern (awp) - Salt muss einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Coop Mobile hat per sofort auf das Mobilfunknetz der Swisscom gewechselt. Damit hat der drittgrösste Mobilfunkanbieter einen weiteren Grosskunden an den "blauen Riesen" verloren, nachdem bereits der Kabelnetzbetreiber UPC abgesprungen war.

Allerdings gibt es einen gewichtigen Unterschied zwischen dem Wechsel von Coop Mobile und UPC zur Swisscom: Bei UPC mussten die Kunden nichts unternehmen und wurden automatisch umgestellt.

Dagegen müssen Coop-Mobile-Kunden selber kündigen und den Wechsel aktiv vorantreiben, wie Coop am Mittwoch in einem Communiqué bekannt gab. UPC sei hier kundenfreundlicher, urteilte Telekomexperte Ralf Beyeler vom Internetvergleichsdienst Moneyland.

Deshalb bezweifelt Beyeler, dass viele Kunden den Wechsel mitmachen: "Eine Massenwanderung zum neuen Coop-Mobile-Angebot wird ausbleiben." Denn die Hürden seien nicht gerade tief: Die Kunden müssten die Kündigungsfristen einhalten, sonst drohten Strafgebühren.

Um weiterhin bei Coop zu bleiben, müssen die Kunden einen neuen Coop-Mobile-Vertrag abschliessen. Erst dann können sie künftig das Swisscom-Netz nutzen und weiterhin Superpunkte einsetzen. "Dieser Prozess ist aus rechtlicher Sicht zwingend, weil damit ein neuer Vertrag zwischen dem Kunden und Swisscom abgeschlossen werden muss", schreibt Coop Mobile auf der Homepage.

Keine Abwanderungswelle

Unternehmen die Kunden nichts, bleiben sie zu den bisherigen Konditionen bei Salt unter dem neuen Abonamen "Salt Swiss Flat". Ein Wechsel der SIM-Karte sei nicht nötig. Allerdings könnten sie keine Superpunkte mehr einsetzen.

Dennoch: "Es wird sehr schwierig sein, die extrem wechselfaulen Schweizer bei einem Angebot für Wenignutzer zum Wechsel zur Swisscom zu bewegen", urteilte Beyeler im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP.

Dies sieht auch Salt-Chef Pascal Grieder so: "Die Kunden sind weiterhin bei uns." Für sie ändere sich nichts. Der Preis bleibe der gleiche.

Deshalb rechnet Grieder nicht mit einer Abwanderungswelle: Die Auswirkungen für Salt beim Umsatz würden überschaubar bleiben. Denn Salt hat noch einen oben drauf gepackt. Neu erhielten die Abos unlimitierte Daten bis Ende Jahr. Das sei bisher nicht der Fall gewesen, sagte der Konzernchef.

Auf die Frage, ob die Datenpauschale auch im nächsten Jahr weitergeführt werde, sagte Grieder: Salt evaluiere die Angebote ständig. Wie das Produkt Ende 2019 weitergehe, werde man sehen. "Ich habe keinen Zweifel, dass wir weiter sehr attraktive Angebote haben werden."

Kein Datenverfall mehr

Das neue Coop Mobile-Angebot enthält keine Datenpauschale. Hier sind 2,5 Gigabyte (GB) pro Monat enthalten. Diese verfallen nicht. Wenn der Nutzer sie nicht aufbraucht, werden sie dem nächsten Monat gutgeschrieben. Das sei eine sehr gute Idee und kundenfreundlich, sagte Beyeler.

Dagegen sei unverständlich aus Kundensicht, weshalb das neue Coop-Mobile-Angebot nicht auch mit einer Internet-Flatrate angeboten werde. "Erklärbar ist das mit der Mehrmarkenstrategie von Swisscom: Flatrates gibt es nur unter der Hauptmarke und der Zweitmarke Wingo, nicht jedoch mit den Marken M-Budget und Coop Mobile", erklärte Beyeler.

Ein weiterer Minuspunkt seien die Gebühren für die Verwendung des Smartphones im Ausland: Die so genannten Roamingkonditionen seien sehr schlecht, sagte Beyeler. Der Internetzugang in Europa sei fast viermal teurer als bei der Swisscom.

"Auch für Konsumenten, die in der Schweiz viel surfen und für Kunden, die aus der Schweiz ins Ausland anrufen, sind die Tarife nicht fair. Vorbildlich ist jedoch, dass die Kunden keine langen Knebelverträge mehr unterzeichnen müssen", urteilte Beyeler.

Überraschender Wechsel

Der abrupte Wechsel kommt überraschend: Die Zusammenarbeit sei am (gestrigen) Dienstag beendet worden, schrieb Coop. Grund dafür seien unterschiedliche Vorstellungen über Weiterentwicklung der Partnerschaft, sagte Salt-Chef Grieder.

Die Kunden wurden am Mittwochmorgen vor vollendete Tatsachen gestellt. "Hiermit möchten wir Sie informieren, dass die gemeinsame Zusammenarbeit zwischen Coop und Salt beendet wurde. Ihr Vertrag läuft normal unter "Salt Swiss Flat" mit den gleichen Konditionen weiter und Sie brauchen nichts zu unternehmen. Bitte beachten Sie, dass Sie Ihre Rechnung per sofort nicht mehr mit Supercard-Prämien bezahlen können", hiess es einer Textnachricht auf den Handys.

Salt hatte fast 14 Jahre Handyabos und Prepaidangebote unter dem Namen Coop verkauft. Zu Umsatz und Kundenzahlen wollte Grieder keine Angaben machen. Damit hat Salt als Fremdmarke nur noch die Post, in deren Namen sie Mobilfunkangebote verkauft.

Auf die Frage, warum der Wechsel so plötzlich komme, schrieb Coop, dass man nach zehn Jahren das Mobilfunkangebot neu ausgeschrieben habe.

Pikant an der Geschichte ist, dass Coop-Verwaltungsratspräsident Hansueli Loosli auch Verwaltungsratspräsident der Swisscom ist. Allerdings ist er dies schon seit Jahren. Dennoch: solche Grosskundenverträge haben eine mehrjährige Dauer und festgelegte Ausstiegsmöglichkeiten. Bei Coop hiess es, Loosli habe auf die Wechselentscheidung keinen Einfluss gehabt.

jb/rw

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu SWISSCOM
09.01.WEITERER RÜCKSCHLAG FÜR SALT : Coop Mobile wechselt zur Swisscom
AW
03.01.Swisscom erhält Zuschlag von Bund für Outsourcing von zwei BIT-Bereichen
AW
2018SWISSCOM : übernimmt digitalen "Gelbe-Seiten"-Anbieter komplett
RE
2018Swisscom übernimmt Swisscom Directories für über 220 Mio Fr. ganz
AW
2018Huawei Schweiz-Chef sieht Geschäft durch Wanzhou-Festnahme nicht gefährdet
AW
2018Swisscom verliert Axpo als Mobilfunk-Kunde an Sunrise
AW
2018Post und Swisscom bauen Infrastruktur für Blockchain auf
AW
2018Aktien Schweiz Schluss: SMI beendet Handelstag mit deutlichen Avancen
AW
2018Aktien Schweiz Schluss: Erholung auf breiter Front
AW
2018Presseschau vom Wochenende 47 (24./25. November)
AW
Mehr News
News auf Englisch zu SWISSCOM
11.01.SWISSCOM : Salt mobile network migrates to Swisscom
AQ
2018SWISSCOM : ultrafast broadband rollout hits halfway point
AQ
2018SWISSCOM : optimizes customer experience with Ericsson Expert Analytics
AQ
2018TELEFONAKTIEBOLAGET LM ERICSSON : Swisscom optimizes customer experience with Er..
AQ
2018SWISSCOM : Expands Use of RANK Software Amidst Growing Global Security Analyst S..
AQ
2018Court says T.Italia, Vodafone, Fastweb and Wind3 should reimburse clients ove..
RE
2018Telecoms stocks rally as reported OK to Dutch tie-up fuels M&A hopes
RE
2018SWISSCOM : SFN renews push for regulation of Swisscom's fibre
AQ
2018Liberty Global 'not desperate' to sell Swiss business - CFO
RE
2018LIBERTY GLOBAL 'NOT DESPERATE' TO SE : Cfo
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (CHF)
Umsatz 2018 11 689 Mio
EBIT 2018 2 043 Mio
Nettoergebnis 2018 1 519 Mio
Schulden 2018 7 503 Mio
Div. Rendite 2018 4,57%
KGV 2018 16,45
KGV 2019 16,66
Marktkap. / Umsatz 2018 2,78x
Marktkap. / Umsatz 2019 2,79x
Marktkap. 24 937 Mio
Chart SWISSCOM
Laufzeit : Zeitraum :
Swisscom : Chartanalyse Swisscom | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse SWISSCOM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 463  CHF
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -3,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Urs Schaeppi Chief Executive Officer
Hansueli Loosli Chairman
Mario Alois Rossi Chief Financial Officer
Heinz Herren Head-Information Technology & Network
Catherine Mühlemann Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
SWISSCOM2.49%25 406
VERIZON COMMUNICATIONS3.20%239 781
NIPPON TELEGRAPH AND TELEPHONE CORP2.30%82 280
DEUTSCHE TELEKOM-0.78%80 342
SAUDI TELECOM COMPANY SJSC--.--%52 257
TELEFONICA3.90%45 428