Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  TAG Immobilien    TEG   DE0008303504

TAG IMMOBILIEN

(TEG)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
18.10.2019 | 11:23

(Aktualisierte Fassung)

BERLIN/WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Reform betrifft Millionen Hauseigentümer und Mieter - und es geht um Milliardeneinnahmen für die Kommunen: Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können. Der Bundesrat muss der Grundsteuer-Reform noch zustimmen, dies gilt aber als sicher. Die Länderkammer soll am 8. November darüber entscheiden.

Die Grundsteuer muss bis Jahresende reformiert sein, weil das Bundesverfassungsgericht veraltete Bewertungsgrundlagen moniert hatte. Das Gericht hat aber eine Übergangsphase von fünf Jahren eingeräumt. Die Grundsteuer soll ab 2025 nach neuen Regeln erhoben werden.

Gezahlt wird die Grundsteuer von allen Hauseigentümern - und auch von den Mietern, denn sie kann über die Nebenkosten umgelegt werden. Ob Hauseigentümer und Mieter künftig mehr oder weniger Grundsteuer zahlen müssen, wird durch die Reform nicht entschieden. Denn das letzte Wort haben dazu die Kommunen, die individuelle Hebesätze festlegen. Diese sind sehr unterschiedlich. Die Grundsteuer ist mit mehr als 14 Milliarden Euro pro Jahr eine der größten Einnahmequellen der Kommunen.

Das vom Bundestag verabschiedete Bundes-Modell im Wesentlichen nach Plänen von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht vor, dass der Wert des Bodens und die durchschnittliche Miete bei der Grundsteuer-Berechnung eine maßgebliche Rolle spielen. Gegen dieses sogenannte wertabhängige Modell aber gibt es Widerstand vor allem aus Bayern. Vor allem auf Druck der CSU gibt es nun eine Länder-Öffnungsklausel. Bayern zum Beispiel will in einem Flächenmodell die Größe des Grundstücks zur Berechnung heranziehen.

Scholz sagte erneut zu, dass mit der Reform der Grundsteuer "keine substanzielle Steuererhöhung" verbunden sein soll. Ziel sei, die Einnahmen der Kommunen zu sichern - aber keine Mehreinnahmen zu erzeugen, sagte Scholz auf der Herbsttagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank in Washington. "Das wird auch gelingen", versprach er.

Für die Änderung des Grundgesetzes stimmten 495 Abgeordnete, dagegen 139, es gab 10 Enthaltungen. Damit wurde die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit erreicht. FDP und Grüne hatten angekündigt, der Grundgesetz-Änderung zuzustimmen.

Zuvor hatte die FDP mit einer Blockade gedroht. Hintergrund sind Auswirkungen der Reform auf den Länderfinanzausgleich, über den ärmere Bundesländer Geld von reicheren bekommen. Die FDP befürchtete, dass viele Länder doppelt rechnen müssen - und Grundstückseigentümer womöglich zwei Steuererklärungen abgeben müssen. Das wird nun im Gesetz ausgeschlossen.

Der Deutsche Städtetag begrüßte die Einigung auf eine Reform der Grundsteuer. Wie Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der dpa sagte, bekennen sich die Städte ausdrücklich zu einer aufkommensneutralen Reform. "Dafür werden die Städte ihre örtlichen Hebesätze rechtzeitig anpassen."

Der Deutsche Mieterbund forderte, die Grundsteuer aus dem Katalog der Betriebskosten zu streichen, damit sie nicht länger von Mietern bezahlt werden muss. Mieter müssen die Grundsteuer und andere Betriebskosten zahlen, wenn dies im Mietvertrag vereinbart wurde. In praktisch allen Mietverträgen gibt es laut Mieterbund entsprechende Vereinbarungen. Nach dem Betriebskostenspiegel mache die Grundsteuer im Durchschnitt knapp 20 Cent pro Quadratmeter und Monat aus.

Zur Neuregelung der Grundsteuer gibt es auch verfassungsrechtliche Bedenken. Es sei bedauerlich, dass Zweifel von der Koalition bislang ignoriert worden seien, sagte der FDP-Politiker Markus Herbrand unter Verweis auf eine Analyse des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags. Dabei geht es um Bewertungsfragen. Vor diesem Hintergrund sei die die Länder-Öffnungsklausel umso wichtiger.

Kritik an der Grundsteuer-Reform kam von Spitzenverbänden der Wirtschaft: Der Hauptgeschäftsführer des Industrieverbandes BDI, Joachim Lang, kritisierte, die Neuregelung bleibe hinter den Erwartungen zurück und sorge für mehr Bürokratie. DIHK-Präsident Eric Schweitzer sagte: "Die Reform der Grundsteuer ist aus Sicht der Unternehmen nicht der erhoffte große Wurf." Betriebe müssten nun ihre Immobilien sehr aufwendig bewerten - das gelte zumindest für das Bundesmodell. Eine einfache Alternative sei das "bürokratiearme" Flächenmodell./rm/DP/stw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
GSW IMMOBILIEN AG 0.00%81.5 verzögerte Kurse.-13.30%
LEG IMMOBILIEN 0.15%103.35 verzögerte Kurse.13.26%
TAG IMMOBILIEN 0.00%22.28 verzögerte Kurse.11.90%
TLG IMMOBILIEN AG 3.54%27.75 verzögerte Kurse.10.65%
VONOVIA SE 0.52%48.07 verzögerte Kurse.20.81%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu TAG IMMOBILIEN
13.11.Deutsche Wohnen plant Neubauten außerhalb von Berlin
DP
13.11.Deutsche Wohnen profitiert von höheren Mieten - Aktienrückkauf
DP
13.11.Deutsche Wohnen profitiert weiterhin von steigenden Mieten
DP
12.11.Baubranche sieht Bund von Wohnungsbauziel deutlich entfernt
DP
08.11.TAG steigt in polnischen Wohnimmobilienmarkt ein
DP
08.11.TAG IMMOBILIEN : Einstieg der TAG Immobilien AG in den polnischen Wohnimmobilien..
EQ
08.11.TAG IMMOBILIEN : Einstieg der TAG Immobilien AG in den polnischen Wohnimmobilien..
EQ
08.11.Einstieg der TAG Immobilien AG in den polnischen Wohnimmobilienmarkt
DP
30.10.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 30.10.2019 - 15.15 Uhr
DP
30.10.TAG Immobilien will im kommenden Jahr noch mehr verdienen
DP
Mehr News
News auf Englisch zu TAG IMMOBILIEN
08.11.TAG IMMOBILIEN : to enter the Polish residential-for-rent market
PU
08.11.TAG IMMOBILIEN : to enter the Polish residential-for-rent market
EQ
08.11.TAG IMMOBILIEN : to enter the Polish residential-for-rent market
EQ
30.10.TAG IMMOBILIEN : achieves another increase in quarterly earnings and forecasts 9..
PU
30.10.TAG IMMOBILIEN : achieves another increase in quarterly earnings and forecasts 9..
EQ
09.10.TAG IMMOBILIEN AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the ..
EQ
27.09.TAG IMMOBILIEN AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the ..
EQ
08.08.TAG IMMOBILIEN : records significant increase in FFO and NAV at 30 June 2019
PU
08.08.TAG IMMOBILIEN : records significant increase in FFO and NAV at 30 June 2019
EQ
06.08.TAG IMMOBILIEN AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the ..
EQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 314 Mio
EBIT 2019 582 Mio
Nettoergebnis 2019 438 Mio
Schulden 2019 2 325 Mio
Div. Rendite 2019 3,64%
KGV 2019 7,40x
KGV 2020 9,60x
Marktkap. / Umsatz2019 17,8x
Marktkap. / Umsatz2020 17,2x
Marktkap. 3 260 Mio
Chart TAG IMMOBILIEN
Dauer : Zeitraum :
TAG Immobilien : Chartanalyse TAG Immobilien | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse TAG IMMOBILIEN
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 12
Mittleres Kursziel 22,54  €
Letzter Schlusskurs 22,28  €
Abstand / Höchstes Kursziel 20,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 1,17%
Abstand / Niedrigsten Ziel -14,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Rolf Elgeti Chairman-Supervisory Board
Claudia Hoyer Chief Operating Officer
Martin Thiel Chief Financial Officer
Lothar Maximilian Lanz Deputy Chairman-Supervisory Board
Philipp K. Wagner Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
TAG IMMOBILIEN11.90%3 615
CHINA VANKE CO., LTD.--.--%42 287
CHINA EVERGRANDE GROUP-18.05%32 581
VONOVIA SE20.81%28 758
CHINA MERCHANTS SHEKOU IND ZN HLDG COLTD--.--%19 960
VINGROUP JSC--.--%16 135