Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Oslo Bors  >  Telenor    TEL   NO0010063308

TELENOR

(TEL)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Oslo Bors - 24.01. 16:25:21
167 NOK   +0.75%
24.01.TELENOR : Veröffentlichung des Jahresergebnisses
23.01.QIAGEN IM FOKUS : Übernahmekandidat sucht neuen Chef
DP
20.01.Conti-Ableger Vitesco will Durststrecke bald überwinden
RE
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalysten Empfehlungen zu

KORREKTUR/HINTERGRUND: Myanmar will Kinderarbeit bekämpfen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
08.06.2018 | 14:25

(Der erste Satz des zweiten Absatzes wurde neu gefasst. Damit wird klar gestellt, dass weltweit rund 218 Millionen Kinder arbeiten, rechnet man legale und ausbeuterische Arbeit zusammen. Für 152 Millionen Kinder gilt eine noch schärfere Definition: In diesen Fällen bringt die Arbeit die Kinder um elementare Chancen und Rechte - so wie bei der beschriebenen Khine Sabai.)

RANGUN (dpa-AFX) - Geschäftig eilt die zehnjährige Khine Sabai durch den Teeladen in Myanmars Handelszentrum Rangun. Sie wischt Tische ab, nimmt Bestellungen auf und bereitet Essen zu. Sieben Tage die Woche arbeitet sie, von vier Uhr morgens bis elf Uhr abends. Ihre Freunde, die auf die Schule gehen, beneidet das Mädchen. "Ich will lernen", sagt sie. Doch ihre Familie braucht die 60 000 Kyats (38 Euro), die Khine Sabai im Monat verdient.

Nach Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) arbeiteten 2016 weltweit rund 218 Millionen Kinder unter 17 Jahren. Davon waren 152 Millionen so wie Khine Sabai in Verhältnissen, die sie ihrer elementaren Rechte und Chancen berauben. Laut der ILO arbeiteten in Myanmar 2015 mehr als 1,1 Millionen Kinder. Statt zur Schule zu gehen, schuften sie in Fabriken, Lokalen oder wie der mit 60 Prozent größte Teil von ihnen in der Landwirtschaft.

Bei gefährlichen Arbeiten, etwa in Minen oder auf Baustellen setzen rund 600 000 Kinder ihre körperliche und psychische Gesundheit aufs Spiel. Inmitten des Straßenverkehrs verkauft der neunjährige Aung Phone Mo Wasserflaschen und Betelnüsse an Autofahrer. "Ich habe nur noch meine Mutter. Deshalb muss ich arbeiten und kann nicht in die Schule gehen", sagt er.

"Wenn Familien ihre Kinder nicht zur Schule schicken können, entsteht ein Kreislauf der Armut. Myanmar benötigt qualifizierte Arbeitskräfte, nicht günstige", kritisiert Selim Benaissa von der ILO vor dem Internationalen Tag gegen Kinderarbeit (12. Juni). Denn die Arbeit beeinflusse nicht nur Gesundheit und Zukunftsaussichten der Kinder - eine junge Generation ohne Schulbildung gefährde in Zukunft auch die Wettbewerbsfähigkeit des Landes, warnen Experten.

Auch dringend benötigte Investitionen aus dem Ausland stehen auf dem Spiel. Internationale Konzerne wie der Kleidungshersteller H&M müssen in Myanmar, wo die Anzahl arbeitender Kinder über dem regionalen Durchschnitt liegt, vorsichtig handeln. In seinen 40 Zulieferfabriken bildet H&M Führungskräfte und Mitarbeiter aus. Bei regelmäßigen Kontrollen stellte sich im vergangenen Jahr heraus, dass vier Arbeiter jünger als 15 Jahre waren. "Wir haben sie zurück zu ihren Familien gebracht", sagt Felix Ockborn, Nachhaltigkeits-Koordinator des Unternehmens. Gemeinsam mit einer Nichtregierungsorganisation für Kinderrechte habe H&M dann einen Plan für die weitere Ausbildung der Kinder erstellt.

Telenor, eines von Myanmars führenden Telekommunikationsunternehmen, führte bei der Errichtung seiner 8000 Sendemasten seit 2014 eine Null-Toleranz-Politik bei Kinderarbeit ein. Unangekündigte Kontrollen brachten im vergangenen Jahr dem Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens zufolge keine Fälle von Kinderarbeit ans Licht. "Die soziale Akzeptanz von Kinderarbeit und Armut sind die zentralen Probleme", sagt Min Thu, Leiter des Bereichs Nachhaltigkeit. "Genau wie die fehlenden Alternativen dazu."

Als die demokratische Regierung von Aung San Suu Kyi 2016 die jahrzehntelange Militärdiktatur ablöste, kündigte sie an, Kinderarbeit im Land zu bekämpfen. In ihren zwei ersten Amtsjahren hob die neue Regierung das Mindestalter in Fabriken und im Einzelhandel von 13 auf 14 Jahre an und verbot die Vollzeitanstellung von Kindern unter 16 Jahren. Einen Gesetzesentwurf aus dem vergangenen Juli diskutiert die Regierung seit Monaten. Er soll Minderjährigen verbieten, gefährliche Arbeiten zu verrichten.

"Wir müssen geduldig sein", sagt Nyunt Win vom Arbeitsministerium. Er ist Teil eines im Februar gegründeten Komitees, das den nationalen Aktionsplan zur Bekämpfung der Kinderarbeit umsetzen soll. Besonders die Überprüfung der Betriebe sei eine Herausforderung, erklärt er, denn die finanziellen und personellen Ressourcen der Abteilung für Arbeitsrecht seien "sehr begrenzt".

"Die Gesetzgebung ist nur ein Teil der Lösung", warnt auch Teona Aslanishvili von der Hilfsorganisation Unicef Myanmar. Die Tatsache, dass der Großteil der Kinderarbeit in Myanmar in der Landwirtschaft stattfindet, erschwere die Durchsetzung der Richtlinien. Erforderlich sei nun "eine differenzierte Strategie und langfristiger Einsatz", fordert Aslanishvili./rgl/DP/fba


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu TELENOR
24.01.TELENOR : Veröffentlichung des Jahresergebnisses
23.01.QIAGEN IM FOKUS : Übernahmekandidat sucht neuen Chef
DP
20.01.Conti-Ableger Vitesco will Durststrecke bald überwinden
RE
20.01.PRESSESTIMME : 'Die Welt' zum Ausstieg von Harry und Meghan
DP
16.01.Globus-Gruppe mit erneutem Umsatztaucher wegen Ladenschliessungen
AW
10.01.CES : Thailändische Ex-Premiers präsentieren neues Start-up in Las Vegas
DP
10.01.PRESSESTIMME : 'Wiesbadener Kurier' zum Lübcke-Mord
DP
08.01.CES/Ivanka Trump lobt deutsches Ausbildungssystem auf Technikmesse
DP
08.01.CES : Ivanka Trump lobt deutsches Ausbildungssystem auf Technikmesse
DP
2019DOCH KEINE ÜBERNAHME : Qiagen-Aktie bricht ein
DP
Mehr News
News auf Englisch zu TELENOR
25.01.TELENOR : USF Board approves Projects to provide Hi-Speed Broadband in Kurram an..
AQ
24.01.TELENOR : annual earnings release
24.01.TELENOR : Imran Khan, GSMA DG discuss cooperation in Digital Pakistan project
AQ
24.01.TELENOR : CEO, Facebook COO meet Imran Khan at Davos
AQ
23.01.TELENOR : Universal Service Fund Co approves award of contracts worth Rs680m to ..
AQ
23.01.TELENOR : USF board approves projects to provide hi-speed broadband in Kurram an..
AQ
23.01.TELENOR : Ms. Gunn Waersted, Chairperson Telenor and Mr. Sigve Brekke CEO Teleno..
AQ
22.01.TELENOR : Digi Q4 2019 results
PU
20.01.GRAMEENPHONE : Yasir Azman new CEO of Grameenphone
AQ
17.01.SOUTHEAST ASIA STOCKS : Gain as solid China data fuels risk appetite; Philippine..
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (NOK)
Umsatz 2019 117 Mrd.
EBIT 2019 26 737 Mio
Nettoergebnis 2019 10 189 Mio
Schulden 2019 87 886 Mio
Div. Rendite 2019 5,28%
KGV 2019 23,5x
KGV 2020 16,2x
Marktkap. / Umsatz2019 2,78x
Marktkap. / Umsatz2020 2,65x
Marktkap. 238 Mrd.
Chart TELENOR
Dauer : Zeitraum :
Telenor : Chartanalyse Telenor | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse TELENOR
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Mittleres Kursziel 176,45  NOK
Letzter Schlusskurs 167,00  NOK
Abstand / Höchstes Kursziel 28,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 5,66%
Abstand / Niedrigsten Ziel -10,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Sigve Brekke President & Chief Executive Officer
Gunn Wærsted Chairman
Jørgen Christian Rostrup Chief Financial Officer & Executive Vice President
Ruza Sabanovic Executive VP, Head-Technologies & Services
Sally Margaret Davis Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
TELENOR5.27%26 276
AT&T-1.48%281 243
CHINA MOBILE LIMITED6.09%183 631
NTT DOCOMO, INC.3.09%93 919
SOFTBANK GROUP CORP.1.84%90 350
T-MOBILE US4.03%69 798