Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  The Swatch Group SA    UHR   CH0012255151

THE SWATCH GROUP SA

(UHR)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert Swiss Exchange - 28.02. 17:30:56
221.9 CHF   -2.59%
15:02Aktien Schweiz: SMI "erholt" sich auf rund -3%
AW
11:45Aktien Schweiz: Verluste auf breiter Front - Hoffen auf Zentralbanken
AW
06:31BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Ausblick Swatch: Jahresgewinn von 802 Millionen Franken erwartet

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
23.01.2020 | 14:01

Zürich (awp) - Der Uhrenhersteller Swatch wird voraussichtlich in den kommenden Tagen die Zahlen zum Geschäftsjahr 2019 veröffentlichen. Zum AWP-Konsens haben insgesamt 16 Analysten beigetragen.

2019E      
(in Mio Fr.)          AWP-Konsens     2018   
 
Nettoumsatz              8'279       8'475   
EBIT                     1'078       1'154   
- Marge (in %)            13,1        13,6  
Reingewinn                 802         867   

(in Fr.)
Dividende je Inhaber      7,83        8,00  

FOKUS: Der Swatch-Konzern dürfte im Jahr 2019 weniger Uhren verkauft haben als im Jahr davor. Analysten rechnen mit rückläufigen Verkaufszahlen, wobei insbesondere günstigere Uhren unter der wachsenden Konkurrenz von Smartwatches wie der Apple Watch leiden. Gleichzeitig belasten die Unruhen in Hongkong das Geschäft. Die Gruppe hatte im Jahr 2018 rund 10 Prozent ihres Umsatzes in der chinesischen Sonderverwaltungszone erwirtschaftet.

Die sinkenden Umsätze haben den Druck auf die Margen wohl weiter erhöht. Das Management um Firmenchef Nick Hayek könnte vor diesem Hintergrund Rationalisierungsschritte planen, glaubt ein Analyst. Als eine Massnahme wird die angekündigte Aufgabe der Lizenzvereinbarung zur Produktion von Calvin-Klein-Uhren gesehen.

ZIELE: Prognosen zum Geschäftsverlauf gibt Swatch-Chef Hayek üblicherweise keine ab. An der Eröffnung des neuen Haupsitzes in Biel im Oktober sagte Hayek lediglich, dass die Konsumentenstimmung allgemein gut sei. Einzige Ausnahme sei dabei Honkong. "Doch in 95 Prozent der Welt verzeichnen wir Wachstum," erklärte er weiter. Als grosse Chance für Wachstum verwies Hayek in der Vergangen auf den chinesischen Markt. Insbesondere die Verkäufe der teureren Uhren von Marken wie Longines oder Omega erfreuten sich dort einer "sehr guten" Nachfrage, sagte er vergangenen Frühling.

PRO MEMORIA: Im ersten Halbjahr ist der Umsatz der Swatch Group um 4,4 Prozent auf 4,08 Milliarden Franken zurückgegangen. Der Grund dafür war in erster Linie, dass der Konzern Lieferungen an Händler, die Uhren an den Graumarkt weitergaben, gestoppt hat. Auf dem Graumarkt sind Uhren, die im offiziellen Handel viel Geld kosten, zu Schnäppchenpreisen zu haben. Für Luxusmarken ist das fatal.

Hinweise darauf, wie das Geschäft in der Uhrenbranche läuft, geben die monatlich vom Branchenverband FH ausgewiesenen Exportdaten. Im November sind die Schweizer Uhrenexporte nominal um 3,5 Prozent auf 1,99 Milliarden Franken zurückgegangen. Real - also um Preiseffekte bereinigt - lag das Minus gar bei knapp 11 Prozent. In den ersten elf Monaten nahmen die Uhrenexporte aber um 2,0 Prozent auf 19,9 Milliarden zu.

Besonders stark nachgegeben hatten in der zweiten Jahreshälfte die Ausfuhren von Schweizer Uhren in den wichtigen Markt Hongkong (-27%), wo die seit Monaten schwelenden Unruhen vor allem chinesische Einkaufstouristen von Reisen in die ehemalige britische Kolonie abhalten. Die fehlende Kundschaft drückt auf die Umsätze der zahlreichen Luxusgüter-Boutiquen in Hongkong. Als Stütze dienen die höheren Bestellungen im restlichen China oder auch aus den USA.

In Hongkong hat die Swatch Group auf die anhaltenden Unruhen reagiert und einzelne Filialen aus Sicherheitsgründen geschlossen. Ein Sprecher bestätigte Ende November einen entsprechenden Bericht des "Tagesanzeigers". Laut "Tagi" ist die Gruppe mit Marken wie Swatch, Omega und Breguet ist in der chinesischen Sonderverwaltungszone mit etwa 100 Boutiquen vertreten.

Im Oktober hat Swatch den Lizenzvertrag mit Calvin Klein für die Produktion von Uhren der US-Modemarke nach 20 Jahren auslaufen lassen. Swatch begründete diesen Schritt mit den Turbulenzen und Ungewissheiten auf Managementebene von Calvin Klein.

Zu Reden gab kurz vor Weihnachten der Streit um Lieferungen mechanischer Uhrwerke der Swatch-Tochter ETA an Dritte. ETA war in der Vergangenheit unangefochtener Marktführer und daher dazu verpflichtet, die Uhrenhersteller mit Werken zu beliefern.

Um sich vom Lieferzwang zu befreien, hatte Swatch selbst die Wettbewerbskommission (Weko) dazu ersucht, den Markt für mechanische Uhrwerke zu untersuchen. 2013 unterzeichneten die Weko und Swatch eine Vereinbarung, in der die kontrollierte Reduktion der Liefermengen geregelt wurde. Die Konkurrenz sollte so die Chance erhalten, sich am Markt zu entfalten.

Bis Ende 2019 sollte sich die Weko entscheiden, ob Swatch in die unternehmerische Freiheit entlassen wird. Kurz vor Weihnachten gab die Behörde bekannt, voraussichtlich erst im Sommer 2020 zu einem Entscheid zu gelangen. In der Folge kam es zur Kontroverse: Swatch sprach von einem faktischen Lieferverbot für ETA. Die Weko entgegnete, ETA dürfe bisherige Kunden und KMU weiterhin beliefern.

In der Rechnung der Swatch Group hinterlässt das Gezerre um die Lieferung von ETA-Werken an Dritte kaum Spuren. Das Geschäft macht sowohl bezüglich Umsatz als auch im Ergebnis zu wenig aus, als dass dies den Anleger allzu grosses Kopfzerbrechen bereiten müsste.

AKTIENKURS: Die Swatch-Inhaber Aktien habe sich seit Anfang Jahr flach entwickelt und sind damit hinter dem aufwärts tendierenden Gesamtmarkt SMI zurück geblieben. Bereits im vergangenen Jahr haben sich die Titel mit einem Minus von knapp 6 Prozent unterdurchschnittlich entwickelt.

Homepage: www.swatch.com

jl/an/mk

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
APPLE INC. -0.06%273.36 verzögerte Kurse.-6.86%
RUSLAND-RTS -0.41%1535.81 Schlusskurs.-1.22%
SMI -3.67%9831.03 verzögerte Kurse.-1.30%
THE SWATCH GROUP AG -3.91%41.3 verzögerte Kurse.-15.97%
THE SWATCH GROUP SA -2.59%221.9 verzögerte Kurse.-15.63%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu THE SWATCH GROUP SA
15:02Aktien Schweiz: SMI "erholt" sich auf rund -3%
AW
11:45Aktien Schweiz: Verluste auf breiter Front - Hoffen auf Zentralbanken
AW
06:31BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
27.02.Aktien Schweiz: SMI auf Jahrestief - Marke von 10'200 Punkten gefallen
AW
27.02.Aktien Schweiz: SMI sucht weiter nach Halt
AW
27.02.Corona-Sorgen setzen die Uhrenaktien weiter unter Druck
AW
27.02.VIRUS : Genfer Uhrenmesse wird wegen des Coronavirus abgesagt
DP
27.02.Aktien Schweiz Vorbörse: Coronavirus hat Märkte weiter im Griff
AW
27.02.Genfer Uhrenmesse wird wegen Coronavirus abgeblasen
AW
26.02.Aktien Schweiz Schluss: SMI beendet Verlustserie und schliesst leicht höher
AW
Mehr News
News auf Englisch zu THE SWATCH GROUP SA
27.02.COMPAGNIE FINANCIERE RICHEMONT : Geneva watch fair cancelled due to coronavirus
RE
19.02.GERMAN SPORT-GOODS BRANDS : Coronavirus Has Struck a Hard Blow to China Activity
DJ
12.02.Companies feel impact of coronavirus outbreak in China
RE
11.02.Coronavirus Worries Keep Global Firms Away From Trade Shows
DJ
07.02.Sparkle fades as coronavirus risks wiping out luxury goods growth
RE
05.02.Companies feel impact of coronavirus outbreak in China
RE
04.02.BÖRSE WALL STREET : Is Tesla's share price for real?
03.02.SWATCH : cancels retailer event in Zurich amid coronavirus uncertainty
RE
31.01.Most Consumer Cos Fall, But Amazon Lifts Sector -- Consumer Roundup
DJ
30.01.Stocks, oil tumble on fears virus to hurt China's economy
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (CHF)
Umsatz 2020 8 095 Mio
EBIT 2020 1 007 Mio
Nettoergebnis 2020 697 Mio
Liquide Mittel 2020 1 604 Mio
Div. Rendite 2020 3,65%
KGV 2020 16,4x
KGV 2021 14,5x
Marktkap. / Umsatz2020 1,22x
Marktkap. / Umsatz2021 1,15x
Marktkap. 11 483 Mio
Chart THE SWATCH GROUP SA
Dauer : Zeitraum :
The Swatch Group SA : Chartanalyse The Swatch Group SA | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse THE SWATCH GROUP SA
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 266,14  CHF
Letzter Schlusskurs 221,90  CHF
Abstand / Höchstes Kursziel 61,3%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 19,9%
Abstand / Niedrigsten Ziel -25,6%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Georges Nicolas Hayek Chairman-Management Board & Director
Nayla Hayek Chairman
Thierry Kenel Chief Financial Officer
Calogero Polizzi Head-Information Technology
Ernst Tanner Vice Chairman
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
THE SWATCH GROUP SA-15.63%11 832
LVMH MOËT HENNESSY - LOUIS VUITTON SE-10.71%204 452
HERMÈS INTERNATIONAL-3.78%73 336
ESSILORLUXOTTICA-7.11%60 478
COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA-13.20%38 425
VF CORPORATION-26.55%28 894