Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  TUI    TUI1   DE000TUAG000

TUI

(TUI1)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Nach Boeing-Absturz: Auswertung der Flugschreiber kann beginnen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.03.2019 | 16:42

PARIS/WASHINGTON (awp international) - Der Absturz einer Boeing 737 Max 8 in Äthiopien hat weltweit zu einer Furcht vor neuen Zwischenfällen geführt und den US-Hersteller in grosse Bedrängnis gebracht. Jetzt kann die akribische Klärung der Unglücksursache beginnen: Die beiden Flugschreiber der verunglückten Ethiopian-Airlines-Maschine kamen am Donnerstag in Frankreich an. Die sogenannten Blackboxes zeichnen den Sprechfunk im Cockpit und alle Flugdaten auf, weswegen sie für die Klärung der Unglücksursache entscheidend sein könnten.

Vom Pariser Flughafen Charles de Gaulle wurden die Flugschreiber direkt zur französischen Luftsicherheitsbehörde gebracht, wie das in einem Vorort ansässige Bureau d'Enquêtes et d'Analyses (BEA) mitteilte.

Bei dem Absturz am Sonntag in Äthiopien waren alle 157 Menschen an Bord der relativ neuen Maschine ums Leben gekommen. Es war der zweite tödliche Crash einer neuen Boeing 737 Max 8 innerhalb weniger Monate, weshalb seit Montag zahlreiche Länder als Vorsichtsmassnahme ihren Luftraum für Maschinen dieses Typs gesperrt hatten. Am Mittwochabend zog schliesslich auch das Herstellerland USA nach. Damit bleiben die rund 370 seit 2017 ausgelieferten Maschinen am Boden.

Für den Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing ist die Stilllegung der Flotte ein Debakel. Der Aktienkurs ist seit Montag drastisch gesunken, es drohen wohl auch Entschädigungsforderungen der Airlines, die nun Flüge streichen oder andere Maschinen chartern müssen. Mindestens so schwer wiegt der Imageschaden. Manche Experten sahen in der Entscheidung Äthiopiens, die Blackboxes in Europa analysieren zu lassen, auch ein Misstrauensvotum gegen Boeing. Für gewöhnlich werden die Flugschreiber nach Unglücken ins Land des Flugzeugherstellers geschickt, was in diesem Fall die USA gewesen wären.

Die US-Luftsicherheitsbehörde NTSB teilte am Donnerstag mit, es würden drei Experten nach Frankreich geschickt, um den Kollegen dort bei der Untersuchung der Flugschreiber zu helfen. Dies sei ein Routinevorgang, da es sich um ein in den USA hergestelltes Flugzeug handle. Alle Informationen zu dem Unglück würden aber allein von äthiopischen Behörden kommuniziert, hiess es weiter.

In ihrer Begründung des Startverbots für die Flugzeuge der Max-Reihe von Boeing verwies die US-Luftfahrtbehörde FAA auf neue Erkenntnisse zum Absturz in Äthiopien, die auf Ähnlichkeiten zum Crash eines baugleichen Flugzeugs im vergangenen Oktober in Indonesien hinwiesen. Diese Informationen erforderten weitergehende Untersuchungen, ob es sich möglicherweise um dieselbe Absturzursache gehandelt habe, hiess es. Bis einschliesslich Dienstag hatten FAA und Hersteller Boeing ein Flugverbot noch abgelehnt. Angesichts von Flugverboten in Europa, Kanada sowie weiten Teilen Asiens und steigendem politischen Druck in Washington war die Position aber offenbar kaum mehr zu halten.

In der FAA-Anordnung heisst es, die Untersuchungen am Wrack der Maschine in Äthiopien hätten am Mittwoch neue Informationen zutage gefördert. Gekoppelt mit Satellitendaten zur Flugbahn nach dem Start in Addis Abeba wiesen sie "einige Ähnlichkeiten" zum Absturz in Indonesien auf. Die FAA rechnet nun offenbar mit einer längeren Stilllegung der Maschinen.

Die Behörde zieht mit dem Startverbot für die 737 Max erst zum dritten Mal eine gesamte Baureihe eines Flugzeugtyps in den USA vorübergehend aus dem Verkehr. Boeing erklärte indes, die zeitweise Stilllegung sei eine reine Vorsichtsmassnahme. "Boeing hat weiterhin volles Vertrauen in die Sicherheit der 737 Max."

Bei dem Crash der Boeing 737 Max 8 der indonesischen Lion Air waren im Oktober 189 Menschen gestorben. Experten vermuten, dass eine von Boeing für das Flugzeug neu entwickelte Steuerungssoftware eine entscheidende Rolle bei dem Absturz gespielt hat.

In Deutschland ist von dem Startverbot vor allem der Reisekonzern Tui betroffen, der bislang 14 Boeing 737 Max 8 im Einsatz hatte und weitere bestellt hat. Die Flieger waren vor allem in Grossbritannien und den Benelux-Staaten im Einsatz. Tui rechnet jedoch nicht mit grösseren Flugausfällen. "Wir müssen zwar 15 Maschinen ersetzen, deswegen aber keine 15 Flugzeuge anmieten", sagte Tuifly-Sprecher Aage Dünhaupt. Der Konzern will Flüge umbuchen, Ersatzkapazitäten nutzen, aber auch Maschinen anmieten. Zuvor hatte das Unternehmen die Ausfallkosten auf rund drei Millionen Euro pro Woche geschätzt./jbz/DP/tav

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BOEING COMPANY (THE) -0.63%352.79 verzögerte Kurse.10.08%
TUI -6.87%8.816 verzögerte Kurse.-28.33%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu TUI
16.05.Thomas Cook stolpert mit Milliardenverlust in Rabattschlacht-Sommer
DP
15.05.Flaute im Spaniengeschäft und 737-Ausfall belasten TUI
RE
15.05.Boeing-Desaster droht Tui-Sommer zu verhageln - Aktie im Auf und Ab
AW
15.05.AKTIEN EUROPA : Dem EuroStoxx geht nach kurzer Erholung wieder die Puste aus
AW
15.05.Regionalflugplätze setzten auf eigene Airlines als Geschäftsmodell
DP
15.05.Boeing-Flugverbot droht Tui das Sommergeschäft zu verhageln
AW
15.05.OTS : TUI AG / TUI Group zum 1. Halbjahr: Nach Rekordjahr 2018 entsprechen ...
DP
15.05.KORR : Boeing-Flugverbot droht Tui das Sommergeschäft zu verhageln
AW
13.05.DIETER ZETSCHE : Zetsche soll nächste Woche Tui-Aufsichtsratschef werden
DP
10.05.TUI AG : Veröffentlichung des Halbjahresergebnisses
Mehr News
News auf Englisch zu TUI
16.05.BÖRSE LONDON : Financials, miners lead FTSE 100 rebound, but Burberry, Thomas Co..
RE
16.05.AIRBUS CEO : Boeing's Woes Could Dent Passenger Confidence, Hinder Regulator Coo..
DJ
15.05.BOEING : TUI warns of 2019 headwinds from Spain overcapacity, 737 MAX grounding
RE
15.05.TUI 2Q Net Loss Widened as Idled Boeing MAX Takes Toll on Earnings
DJ
15.05.TUI : Brits lose holiday feeling faster than their tans
AQ
15.05.TUI AG : Half Year Results 2019
EQ
10.05.TUI AG : half-yearly earnings release
10.05.TUI : UK launches new flights for Summer 2020 from Bristol Airport
AQ
08.05.TUI : Airways celebrates grand opening of manchester airport's pier 1
AQ
07.05.TUI : FLORIDA BOUND - DREAMLINER FLIGHT TO SUNSHINE STATE TAKES OFF FROM DONCAST..
AQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2019 19 970 Mio
EBIT 2019 958 Mio
Nettoergebnis 2019 600 Mio
Schulden 2019 1 205 Mio
Div. Rendite 2019 6,94%
KGV 2019 10,56
KGV 2020 7,15
Marktkap. / Umsatz 2019 0,32x
Marktkap. / Umsatz 2020 0,31x
Marktkap. 5 183 Mio
Chart TUI
Laufzeit : Zeitraum :
TUI : Chartanalyse TUI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse TUI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 17
Mittleres Kursziel 12,6 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 43%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Friedrich Peter Joussen Chief Executive Officer
Klaus J. Mangold Chairman-Supervisory Board
Birgit Conix Chief Financial Officer
Carmen Riu Güell Member-Supervisory Board
Peter James Long Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
TUI-28.33%5 782
CINEWORLD GROUP PLC13.53%5 318
MERLIN ENTERTAINMENTS10.24%4 885
MANCHESTER UNITED PLC-2.27%3 133
FUJI KYUKO CO., LTD.26.03%2 086
CORPORATE TRAVEL MANAGEMENT LTD17.16%1 873