Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nyse  >  Uber Technologies, Inc.    UBER

UBER TECHNOLOGIES, INC.

(UBER)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

VIRUS/Rettungspaket: EU-Minister tun sich schwer mit Kompromiss

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
07.04.2020 | 21:52

(aktualisierte Fassung)

BRÜSSEL/BERLIN (dpa-AFX) - Die EU-Staaten haben am Dienstag hart um ein milliardenschweres Rettungspaket für Staaten, Unternehmen und Arbeitnehmer in der Corona-Krise gerungen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigte sich zwar vor den Verhandlungen mit seinen EU-Kollegen verhalten optimistisch. Doch überschattete abermals der Streit über sogenannte Corona-Bonds die Suche nach einem Kompromiss, wie es am Abend aus Verhandlungskreisen hieß.

Frankreich, Italien, Spanien und andere beharrten nach diesen Angaben in der Sitzung darauf, solche gemeinsamen europäischen Schuldtitel zumindest für Wiederaufbauprogramme nach der Pandemie ins Auge zu fassen. Deutschland, die Niederlande und andere hätten dies weiter abgelehnt, hieß es. Eurogruppen-Chef Mario Centeno unterbrach die Beratungen per Videoschalte zeitweise, um neue Kompromissformeln zu finden. Der maltesische Finanzminister Edward Scicluna twitterte, die Marathon-Verhandlungen könnten bis Mittwochfrüh dauern.

Bundesfinanzminister Scholz hatte vor der Sitzung der Eurogruppe und der übrigen EU-Finanzminister für drei "Instrumente der Solidarität" geworben, die weitgehend konsensfähig schienen: vorsorgliche Kreditlinien des Eurorettungsschirms ESM; ein Garantiefonds für Unternehmenskredite der Europäischen Investitionsbank und das von der EU-Kommission vorgeschlagene Kurzarbeiter-Programm namens "Sure". Nach Angaben von Centeno ergäben sie zusammen ein "Sicherheitsnetz" im Wert von einer halben Billion Euro.

Scholz sagte: "Ich hoffe sehr, das wir das heute zustande bringen, aber es ist natürlich eine große Aufgabe." Im Detail gab es bei diesen drei Instrumenten aber durchaus noch Streitpotenzial. So forderte der niederländische Finanzminister Wopke Hoekstra, Kreditlinien des ESM mit Reformauflagen zu verbinden, etwa Reformen im Sozialsystem und die Erhöhung des Rentenalters. Hoekstra stellte auch eine Einigung auf das Kurzarbeiter-Programm "Sure" in Frage.

Der eigentliche Knackpunkt war jedoch nach Angaben von Teilnehmern immer noch der Streit über die gemeinsame Schuldenaufnahme. Darüber hatten sich Ende März schon die EU-Staats- und Regierungschefs entzweit und die Finanzminister mit der Kompromisssuche betraut.

In den vergangenen Tagen hatten die Unterhändler versucht, den Begriff Corona-Bonds - oder auch Eurobonds oder Recovery Bonds - zu umgehen und die politische Frage zumindest um einige Wochen zu verschieben. Ziel war, zwar ein gemeinsames Wiederaufbauprogramm für die Zeit nach der Krise anzukündigen, die Instrumente dafür aber vorerst offen zu lassen. Dazu bekannte sich auch Scholz.

Doch hatte der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte schon am Montagabend klar gemacht, dass er auf diesen gemeinsamen Schuldentiteln beharrt und ihm Kreditlinien des ESM nicht reichen: "ESM nein, Eurobonds definitiv ja", sagte Conte. "Der ESM ist absolut unzureichend, Eurobonds hingegen sind die Lösung, eine seriöse, effektive, angemessene Reaktion auf den Notfall."

Auch der französische Finanzminister Bruno Le Maire legte die Latte für eine Einigung hoch. Er hatte als Kompromiss in der Eurobond-Frage vorgeschlagen, einen neuen Rettungsfonds zu gründen und diesen die gemeinsame Anleihen befristet und gezielt nur für die Corona-Krise herausgeben zu lassen. In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" sagte Le Maire, eine Einigung sei nur möglich, falls die Länder dem Solidaritätsfonds grundsätzlich zustimmten. Andernfalls müsse weiter verhandelt werden.

Hier noch einmal die debattierten Finanzinstrumente im Überblick:

KREDITLINIEN DES ESM

Beim Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM könnten sogenannte vorsorgliche Kreditlinien für die Staaten der Eurogruppe eingerichtet werden. Daran soll die Bedingung geknüpft werden, dass das Geld direkt in die Krisenbewältigung fließt. Bis zu 240 Milliarden Euro an Krediten könnten auf diese Weise ausgezahlt werden.

EIN GARANTIEFONDS BEI DER EIB

Die Europäische Investitionsbank EIB hat einen sogenannten Paneuropäischen Garantiefonds vorgeschlagen, der so funktionieren könnte: Die EU-Staaten zahlen anteilig 25 Milliarden Euro in den Fonds ein, der zur Absicherung von Krediten der Investitionsbank an den Mittelstand dienen soll. Nach Einschätzung der EIB ließen sich so bis zu 200 Milliarden Euro an Liquidität für Firmen mobilisieren.

DIE EUROPÄISCHE KURZARBEITER-HILFE "SURE"

Das Konzept "Sure" der EU-Kommission soll Kurzarbeitergeld in den EU-Staaten unterstützen. Das sind Lohnzuschüsse für Firmen, die in der Krise trotz Auftragsmangels ihre Mitarbeiter nicht entlassen. Der Vorschlag: Die EU-Staaten hinterlegen unwiderrufliche Garantien in Höhe von 25 Milliarden Euro. Mit dieser Rückendeckung nimmt die EU-Kommission bis zu 100 Milliarden Euro zu günstigen Konditionen am Kapitalmarkt auf und reicht sie nach Bedarf für Kurzarbeit an EU-Staaten weiter.

CORONA-BONDS ODER RECOVERY BONDS

Dies würde so funktionieren: Mit fest verzinsten Wertpapieren leihen sich EU-Staaten gemeinsam Geld an Finanzmärkten, das direkt in die jeweiligen Haushalte flösse. Für Zinsen und Rückzahlung haften alle gemeinsam. Hoch verschuldete Staaten könnten so zu günstigeren Konditionen an frisches Geld am Kapitalmarkt kommen als alleine./vsr/DP/he


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu UBER TECHNOLOGIES, INC.
22.05.PLATTFORM-STUDIE : Clevershuttle bietet fairste Arbeitsbedingungen
DP
22.05.WDH : US-Techkonzern IBM kündigt Stellenstreichungen in Corona-Pandemie an
DP
18.05.Aktien New York Schluss: Euphorie über Impfstoffkandidaten
AW
18.05.Uber streicht 3000 weitere Jobs
DP
18.05.Aktien New York: Dow macht Wochenverlust wett - S&P 500 auf Anfang-März-Nivea..
AW
18.05.MEDIEN : Uber streicht 3000 weitere Jobs
DP
18.05.Aktien Frankfurt Schluss: Höhenflug zum Wochenstart - Dax über 11 000 Punkte
DP
18.05.KREISE : Telecom Italia verhandelt über Teilverkauf von Inwit
DP
18.05.Merkel wirbt für 'einmalige Kraftanstrengung' für Europa
DP
18.05.Merkel berät mit Wirtschaft über Konjunkturimpulse
RE
Mehr News
News auf Englisch zu UBER TECHNOLOGIES, INC.
15:30DO MORE BY THE HOUR : Expanding ride options with Hourly
PU
14:08UBER TECHNOLOGIES : California Files Lawsuit Against Uber And Lyft For Misclassi..
AQ
12:35SoftBank Vision Fund head's pay doubled last year despite massive losses
RE
12:04SoftBank Vision Fund head's pay doubled last year despite massive losses
RE
11:30SoftBank leads $500 million fundraising for Didi's self-driving unit
RE
11:26SoftBank leads $500 million fundraising for Didi's self-driving unit
RE
28.05.LIVESTOCK HIGHLIGHTS : Top Stories of the Day
DJ
28.05.U.S. firms shield CEO pay as pandemic hits workers, investors
RE
28.05.POST-COVID-19 EMPLOYMENT LITIGATION : How Can Employers Avoid It?
AQ
27.05.MAAS : bringing the workforce on the journey
AQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 13 303 Mio - 12 805 Mio
Nettoergebnis 2020 -6 077 Mio - -5 849 Mio
Nettoverschuldung 2020 - - -
KGV 2020 -10,2x
Dividendenrendite 2020 -
Marktkapitalisierung 59 216 Mio 59 216 Mio 57 002 Mio
Marktkap. / Umsatz 2019
Wert / Umsatz 2020 4,45x
Mitarbeiterzahl 28 600
Streubesitz 93,2%
Chart UBER TECHNOLOGIES, INC.
Dauer : Zeitraum :
Uber Technologies, Inc. : Chartanalyse Uber Technologies, Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse UBER TECHNOLOGIES, INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 43
Mittleres Kursziel 40,78 $
Letzter Schlusskurs 34,15 $
Abstand / Höchstes Kursziel 69,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 19,4%
Abstand / Niedrigsten Ziel -56,1%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Dara Khosrowshahi Chief Executive Officer & Director
Ronald D. Sugar Chairman
Nelson J. Chai Chief Financial Officer
Yasir bin Othman Al-Rumayyan Independent Director
David I. Trujillo Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
UBER TECHNOLOGIES, INC.14.83%59 216
TENCENT HOLDINGS LIMITED8.68%498 927
NETFLIX, INC.27.77%181 833
NASPERS LIMITED27.47%71 834
SPOTIFY TECHNOLOGY S.A.18.50%32 955
COSTAR GROUP, INC.8.15%25 247