Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Indizes  >  USA  >  World Uranium Index (USD)    URAXPD   

WORLD URANIUM INDEX (USD)

(URAXPD)
ÜbersichtNews 
News-ÜbersichtNews

IAEA: Iran reichert Uran in Fordo an - Maas droht mit härterem Kurs

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.11.2019 | 18:14

(Neu: Gemeinsame Erklärung der Europäer)

WIEN/PARIS (dpa-AFX) - Dem Iran droht nach weiteren Verstößen gegen das Atomabkommen mehr Gegenwind von den drei europäischen Vertragspartnern. Wie die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in ihrem neuen Iran-Report bestätigt, reichert die Islamische Republik wieder Uran in der unterirdischen Anlage in Fordo an. Teheran hatte diesen neuerlichen Verstoß gegen das Abkommen selbst am Wochenende verkündet. Am Montagmorgen drohte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) dem Iran mit dem Start eines Verfahrens, das zu einer Wiedereinführung europäischer Wirtschaftssanktionen führen könnte.

Laut dem Bericht der IAEA lagert der Iran bereits jetzt mehr als doppelt so viel angereichertes Uran wie es das Wiener Atomabkommen erlaubt. Aus Diplomatenkreisen hieß es, der Iran reichere derzeit rund 100 Kilogramm Uran pro Monat an - im Vergleich zu vier Kilogramm vor Beginn der Verstöße gegen das Atomabkommen. Außerdem habe das Land eine neue Anlage zum Test von Anreicherungszentrifugen vorbereitet - auch das ist ein Verstoß gegen das Atomabkommen.

Der Iran verstößt bereits seit einiger Zeit demonstrativ gegen zentrale Auflagen des Abkommens zur Verhinderung einer iranischen Atombombe. Die Regierung in Teheran rechtfertigt die Schritte damit, dass ihr für die Einschränkung ihres Atomprogrammes eine Aufhebung der wirtschaftlichen Isolierung versprochen worden war, diese aber wegen US-Sanktionen nicht zustande kommt.

Die USA waren im Mai 2018 einseitig aus dem Atomabkommen ausgestiegen. Die verbliebenen Vertragspartner - Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China - betonten dagegen immer wieder, am Abkommen festhalten zu wollen.

Die Europäer verweisen darauf, dass sie sich weiter an das Abkommen halten und darum bemühten, dass EU-Unternehmen Geschäftsbeziehungen mit dem Iran aufrechterhalten können. "Wir wollen weiter an dem Abkommen festhalten, weil wir glauben, es ist besser eines zu haben als keines zu haben", sagte Maas nach einem Treffen mit französischen und britischen Vertretern am Abend in Paris. "Allerdings beunruhigt uns das, was der Iran macht, außerordentlich." Deshalb werde man sich vorbehalten, alle Mechanismen, die das Abkommen biete, auch zu ergreifen, sagte Maas weiter.

"Es gibt in diesem Abkommen Streitschlichtungsmechanismen, die bisher nicht ergriffen worden sind. Wir behalten uns aber vor, dies in Zukunft zu tun." Der SPD-Politiker spielte dabei auf einen möglichen Start des Streitbeilegungsverfahrens nach Artikel 36 des Atomabkommens an. Sollte dieses einmal laufen und zu keinem Erfolg führen, müssten die EU-Sanktionen gegen den Iran voraussichtlich wieder eingeführt werden.

Maas und die Außenminister Frankreichs und Großbritanniens sowie die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini seien "äußert besorgt" über die jüngsten Ankündigungen Teherans, teilte das Auswärtige Amt am Abend mit. Der Iran müsse seine Verpflichtungen aus dem Abkommen vollständig umsetzen, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung.

Die IAEA teilte in ihrem Bericht mit, dass Partikel von Uran in einem iranischen Gebäude entdeckt worden seien, das nicht entsprechend deklariert wurde. "Es ist essenziell, dass der Iran seine Zusammenarbeit mit der Behörde fortsetzt, um dieses Thema so schnell wie möglich zu klären", hieß es dazu von der IAEA.

Wo das Material ist, das die Spuren verursacht hat, ist laut Diplomatenkreisen unklar. Die Erklärungen, die der Iran bislang zur Herkunft des Materials gemacht hat, decken sich demnach nicht mit den Analysen der IAEA. Einen weiteren Verstoß gegen das Atomabkommen bedeutet der Fund nicht. Israel bewertete den Vorfall aber bereits als klares Zeichen, dass das Atomabkommen auf Grundlage unvollständiger Informationen des Iran ausgehandelt wurde./nif/DP/zb


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WORLD URANIUM INDEX (USD)
11.11.IAEA : Iran reichert Uran in Fordo an - Maas droht mit härterem Kurs
DP
26.09.IAEA : Iran setzt weitere Schritte zur Anreicherung von Uran
DP
08.07.IAEA BESTÄTIGT : Iran hat Uran über Limit angereichert
DP
08.07.Iran reichert Uran nur moderat an - Drohung und Wille zum Dialog
DP
03.07.RUHANI : Iran wird ab Sonntag unbegrenzt Uran anreichern
AW
10.06.IAEA : Iran erhöht Produktion von angereichertem Uran
DP
2018GLENCORE : Kamoto stoppt Auslieferung von Kobalt - Spuren von Uran
AW
2017Uran, das vergessene Metall
MA
2016NRW-MINISTER REMMEL SCHREIBT AN BUND :  Uran-Anlage Gronau stilllegen
DP
2016Atomkonzern Areva stellt Details seiner Umstrukturierung vor
DP
Mehr News
News auf Englisch zu WORLD URANIUM INDEX (USD)
14.11.U.S. lawmakers question why Centrus awarded federal uranium contract
RE
09.09.Saudi Arabia flags plan to enrich uranium as U.S. seeks nuclear pact
RE
05.09.Low Demand May Cause Uranium Co. Cameco to Cut Production -Reuters
DJ
05.09.Cameco may cut uranium output further as demand stalls
RE
23.08.EXCLUSIVE : Japanese utilities start selling uranium fuel into depressed market
RE
13.07.Trump declines to set U.S. uranium production quotas
RE
07.07.Iran to Enrich Uranium Beyond Nuclear Deal Limits -- 4th Update
DJ
07.07.Iran to Enrich Uranium Beyond Nuclear Deal Limits -- 3rd Update
DJ
07.07.Iran to Enrich Uranium Beyond Nuclear Deal Limits -- 3rd Update
DJ
07.07.Iran to Enrich Uranium Beyond Nuclear Deal Limits -- 2nd Update
DJ
Mehr News auf Englisch