Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  NASDAQ OMX COPENHAGEN  >  Vestas Wind Systems    VWS   DK0010268606

VESTAS WIND SYSTEMS

(VWS)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

'Windindustrie droht Kahlschlag' - Großer Stellenabbau bei Enercon

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
08.11.2019 | 17:55

AURICH (dpa-AFX) - Die Windindustrie schlägt Alarm: Mit dem Abbau von 3000 Stellen beim Anlagenbauer Enercon muss die Branche den nächsten schweren Rückschlag einstecken. Auch bei Produktionspartnern, Zulieferern und Zeitarbeitsfirmen sei in der Folge mit Einschnitten zu rechnen, sagte der Chef der Enercon-Geschäftsleitung, Hans-Dieter Kettwig, am Freitag in Aurich. Zur Begründung verwies das Unternehmen auf die Energiepolitik der Bundesregierung, die zu einem Einbruch des Markts für Windenergie an Land geführt habe.

Dabei will die Bundesregierung die Erneuerbaren eigentlich fördern: Bis 2030 soll der Anteil von Ökostrom beim Stromverbrauch in Deutschland auf 65 Prozent steigen. In den ersten neun Monaten dieses Jahres waren es nach Zahlen der Energiewirtschaft rund 43 Prozent. Da 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht und bis 2038 mit dem Strom aus Kohle Schluss sein soll, drängt die Zeit.

Doch die Zeiten, in denen Deutschland der größte Markt für Windkraftanlagen in Europa war, sind vorbei. Jetzt herrscht Flaute in der Branche. Im ersten Halbjahr 2019 kam der Ausbau der Windkraft an Land fast zum Erliegen. Nur rund 150 Windräder wurden neu errichtet, rund 80 Prozent weniger als im Vorjahr.

"Die aktuelle Energie- und Klimapolitik gefährdet nicht nur über Jahre aufgebautes Know-how und Arbeitsplätze in unserer Branche, sondern auch den Klimaschutz und die Energiewende insgesamt", sagte Enercon-Manager Kettwig. "Nach Vorlage des Klimaschutzpakets der Bundesregierung wird klar, dass die Probleme für uns sogar noch größer werden."

Der Bundesverband Windenergie sprach angesichts des Stellenabbaus bei Enercon von einem "letzten Weckruf". Präsident Hermann Albers rief die Regierung auf, "das Wertschöpfungsnetzwerk Wind in Deutschland zu halten". Auch der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken, warnte: "Es droht ein dramatischer Kahlschlag in der Windindustrie."

Bereits im vergangenen Jahr hatte Enercon angekündigt, sich stärker international auszurichten und in seinen deutschen Werken rund 800 Arbeitsplätze abzubauen. Am Freitag erhielten die Mitarbeiter an den verschiedenen Standorten die nächste Hiobsbotschaft.

Das Unternehmen beendet wegen des Markteinbruchs die Zusammenarbeit mit mehreren Produktionspartnern. Der Vergabestopp für Produktionsaufträge betreffe in erster Linie die Lieferung von Rotorblättern. Für die Blattwerke in Aurich und Magdeburg gebe es keine Aufträge mehr.

Enercon ist in der Misere nicht allein. Erst im April hatte Konkurrent Senvion Insolvenz angemeldet. Bei Nordex brach der Gewinn im ersten Halbjahr um mehr als die Hälfte ein. Als Hauptgründe für die Branchenkrise gelten lange Genehmigungsverfahren, zu wenig ausgewiesene Flächen und viele Klagen von Bürgerinitiativen. Allerdings sind auch die Unternehmen selbst für den Niedergang verantwortlich. Wer sich vor allem auf den Inlandsmarkt konzentriert und wenig Offshore-Anlagen im Angebot hat, bekommt Probleme.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte nach einem "Windkraftgipfel" Anfang September zwar ein Maßnahmenprogramm angekündigt, um den Ausbau zu beschleunigen - konkrete Ergebnisse gibt es bisher aber nicht. Um die Akzeptanz für die Windräder zu erhöhen, hat sich die schwarz-rote Koalition in Berlin in ihrem Klimaschutzprogramm zudem auf verschärfte Vorgaben verständigt: Bis zu einem Mindestabstand von 1000 Metern zu Wohngegenden sollen künftig keine neuen Windkraftanlagen errichtet werden. Die Windbranche sieht in dieser Abstandsregelung die Gefahr, dass der Ausbau weiter abgewürgt wird.

Der Grünen-Fraktionsvize im Bundestag, Oliver Krischer, machte die Energiepolitik der Bundesregierung auch für den Stellenabbau bei Enercon verantwortlich. "Während weltweit die Windenergie boomt, bricht in Deutschland die Industrie zusammen", sagte Krischer. "Die Bundesregierung treibt nach der Photovoltaik gerade eine weitere Zukunftsbranche aus den Land."

Altmaier warf Krischer vor, mehr Arbeitsplätze bei der Erneuerbaren Energie vernichtet zu haben als es in Kohleindustrie überhaupt gebe. Und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) warnte, es gehe nun "um die Glaubwürdigkeit der Klimaschutzpolitik insgesamt"./cwe/DP/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ACCIONA S.A. 0.55%91.65 Schlusskurs.24.02%
NORDEX SE 0.00%12.66 verzögerte Kurse.66.89%
SENVION S.A. -26.32%0.021 verzögerte Kurse.-98.70%
SIEMENS GAMESA RENEWABLE ENERGY -0.10%14.415 Schlusskurs.35.48%
VESTAS WIND SYSTEMS 0.18%657.6 verzögerte Kurse.32.41%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu VESTAS WIND SYSTEMS
03.12.Energieminister fordern schnelle Lösung zu Wind-Abstandsregelungen
DP
03.12.Koalition ringt weiter um Kohleausstiegsgesetz und Windabstand
DP
02.12.Altmaier hält an umstrittener Abstandsregelung für Windräder fest
DP
29.11.Nordländer und Windenergiebranche schlagen Alarm - Brief an Merkel
DP
29.11.Windenergie-Verbände fordern Kehrtwende der Bundesregierung
DP
29.11.BILLIGER STROM FÜR ANWOHNER :  Ideen für Windkraft aus Grünen-Fraktion
DP
29.11.BILLIGER STROM FÜR ANWOHNER :  Ideen für Windkraft aus Grünen-Fraktion
DP
29.11.SPD wirft Altmaier 'Industrieverhinderungs-Politik' bei Windkraft vor
DP
28.11.STUDIE : Strengere Mindestabstände bremsen Ausbau der Windenergie
DP
28.11.STUDIE : Strengere Mindestabstände bremsen Ausbau der Windenergie
DP
Mehr News
News auf Englisch zu VESTAS WIND SYSTEMS
14:46VESTAS WIND : Transactions in connection with share buy-back programme 28 Novemb..
PU
14:45VESTAS WIND : Transactions in connection with share buy-back programme 28 Novemb..
AQ
10:22VESTAS WIND : strengthens its Executive Management with newly appointed EVP of P..
AQ
04.12.VESTAS WIND : to deliver 101 MW of EnVentus V162-5.6 MW turbines for two project..
AQ
02.12.VESTAS WIND : secures 149 MW order in USA
AQ
29.11.VESTAS WIND : wins 183 MW order in USA
AQ
28.11.VESTAS WIND : Transactions in connection with share buy-back programme 21 - 27 N..
AQ
28.11.VESTAS WIND : secures service order to upgrade 100 MW of Datang's fleet of turbi..
PU
28.11.VESTAS WIND : secures service order to upgrade 100 MW of Datang's fleet of turbi..
AQ
27.11.VESTAS WIND : wins 269 MW order in USA
AQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 11 739 Mio
EBIT 2019 1 000 Mio
Nettoergebnis 2019 733 Mio
Liquide Mittel 2019 2 712 Mio
Div. Rendite 2019 1,28%
KGV 2019 23,7x
KGV 2020 18,4x
Marktkap. / Umsatz2019 1,24x
Marktkap. / Umsatz2020 1,06x
Marktkap. 17 262 Mio
Chart VESTAS WIND SYSTEMS
Dauer : Zeitraum :
Vestas Wind Systems : Chartanalyse Vestas Wind Systems | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse VESTAS WIND SYSTEMS
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 20
Mittleres Kursziel 86,48  €
Letzter Schlusskurs 87,77  €
Abstand / Höchstes Kursziel 15,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -1,48%
Abstand / Niedrigsten Ziel -29,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Henrik Andersen President & Group Chief Executive Officer
Bert Åke Stefan Nordberg Chairman
Jean-Marc Lechêne Chief Operating Officer & Executive Vice President
Marika Fredriksson Chief Financial Officer & Executive Vice President
Anders Jakob Vedel Chief Technology Officer & Executive VP
Branche und Wettbewerber