Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
News-ÜbersichtNewsMarketScreener Analysen

IEA sieht keine Engpässe bei der Ölversorgung nach Angriff in Saudi-Arabien

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
18.09.2019 | 16:07

PARIS (awp international) - Im internationalen Ölhandel sind nach Aussage der Internationalen Energieagentur (IEA) keine Engpässe nach dem Angriff auf die Ölindustrie in Saudi-Arabien zu befürchten. "Der globale Ölmarkt bleibt gut versorgt", versicherte die Agentur in einer am Mittwoch in Paris veröffentlichten Mitteilung. Der Interessenverband führender Industriestaaten machte dennoch deutlich, dass man bei einem längeren Angebotsausfall bereit sei, schnelle Massnahmen zu ergreifen.

Die IEA verwies in der Mitteilung auf die aktuellen Notreserven der Mitgliedsstaaten, die schnell eingesetzt werden könnten. Diese staatlichen Reserven hätten derzeit ein Volumen von insgesamt etwa 1,55 Milliarden Barrel. Diese Menge reiche aus, um den weltweiten Verbrauch für 15 Tage zu decken.

Darüber hinaus verfügen die Ölunternehmen der Mitgliedsstaaten über Lagerbestände in einem Volumen von 2,9 Milliarden Barrel. Diese Menge sei ausreichend, um die weltweite Nachfrage für mehr als einen Monat zu decken. Innerhalb dieser Reserve der Ölindustrie sei ein Anteil von 650 Millionen Barrel ebenfalls für Notfälle reserviert.

Am vergangenen Wochenende hatte ein Angriff auf wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien zu einem Ausfall der Ölproduktion in dem führenden Opec-Land von 5,7 Millionen Barrel pro Tag geführt. Der Angriff hatte einen Preisschock an den Ölmärkten ausgelöst.

Am Dienstagabend hatte der staatliche Ölkonzern Saudi Aramco mitgeteilt, dass die Ölproduktion in der vom Angriff betroffenen Anlage in Abkaik bis Ende September wieder das Niveau von vor dem Drohnen-Angriff vom Wochenende erreichen werde./jkr/jsl/jha/

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 1.98%60.66 verzögerte Kurse.7.64%
WTI 1.65%54.78 verzögerte Kurse.14.98%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
11.10.Ölpreise legen deutlich zu - Fortschritte im Handelsstreit
AW
11.10.Ölpreise legen zu - Explosion auf iranischem Tanker
AW
11.10.TEHERAN : Iranischer Öltanker im Roten Meer von Raketen getroffen
AW
11.10.Ölpreise bauen Gewinne nach Explosion auf iranischem Öltanker aus
AW
11.10.Ölpreise steigen leicht
AW
11.10.Morning International
AW
10.10.Ölpreise legen zu
DP
10.10.Ölpreise fallen leicht - US-Lagerdaten belasten
AW
10.10.Ölpreise geben leicht nach - US-Lagerdaten belasten
DP
09.10.Ölpreise legen etwas zu - Hoffnungsschimmer im Handelskonflikt
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
13:15Executives Rethink Social-Media Policies After China Dust-Up
DJ
10:53Guggenheim’s Dubai venture hires Goldman Sachs' Abu Innab to head MENA ..
RE
12.10.Aramco hopes to repair remaining damage from attacks by end-November
RE
12.10.Gabon's GDP growth to rise to 3.4% this year -IMF
RE
12.10.Nigerian crude diffs crash as freight rates bite
RE
11.10.BÖRSE WALL STREET : Stocks Climb on U.S.-China Trade Talk Progress
DJ
11.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
11.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
11.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
11.10.MARKET SNAPSHOT: Dow Closes 300 Points Higher After U.S.-China Trade Truce
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralFallend