Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
verzögerte Kurse. Verzögert  - 18.01. 10:10:39
52.37 USD   +0.36%
17.01.Börse Frankfurt-News: Anleger setzen auf Gold (Rohstoffe)
DP
17.01.Ölpreise geben nach
DP
17.01.Ölpreise bauen Verluste etwas aus
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
News-ÜbersichtNewsMarketScreener Analysen

Ölpreise bauen Gewinne aus

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.01.2019 | 13:26

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise sind am Montag gestiegen und haben an die Gewinne vom Freitag angeknüpft. Bis zum Mittagshandel konnten sie die frühen Gewinne ausbauen. Ein Barrel der Nordseesorte Brent (159 Liter) kostete zuletzt 58,44 US-Dollar. Das waren 1,38 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI stieg um 1,21 Dollar auf 49,17 Dollar.

Marktbeobachter erklärten den Anstieg der Ölpreise unter anderem mit Aussagen des US-Notenbankchefs Jerome Powell. Er hatte am Freitag deutlich gemacht, dass die US-Notenbank Fed bei ihren künftigen Zinsentscheidungen die Sorgen der Finanzmärkte berücksichtigen werde. Ausserdem werde die Notenbank angesichts der vergleichsweise geringen Inflation "geduldig sein". Am Markt wurden diese Aussagen als Hinweis auf eher langsame Zinserhöhungen gesehen, was für eine stärkere konjunkturelle Entwicklung und damit eine höhere Nachfrage nach Rohöl spricht.

Rohstoffexperten der Commerzbank erklärten den Anstieg auch mit der jüngsten Entwicklung der Fördermenge der Organisation erdölexportierender Länder (Opec). Laut Medienberichten ist die Opec-Produktion im Dezember kräftig gesunken. Demnach förderte das Kartell 460 000 Barrel pro Tag weniger als im November. Nach Einschätzung der Commerzbank-Experten ist im Januar mit einem weiteren Rückgang zu rechnen.

Ausserdem stützten jüngste Daten zur Entwicklung der Förderanlagen in den USA die Ölpreise. Wie die Ausrüsterfirma Baker Hughes am Freitagabend mitgeteilt hatte, ist die Zahl der aktiven Bohrlöcher in den USA erstmals seit drei Wochen wieder gesunken./jkr/jsl/jha/

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 0.39%61.403 verzögerte Kurse.11.95%
WTI 0.36%52.37 verzögerte Kurse.14.27%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
17.01.Börse Frankfurt-News: Anleger setzen auf Gold (Rohstoffe)
DP
17.01.Ölpreise geben nach
DP
17.01.Ölpreise bauen Verluste etwas aus
AW
16.01.Ölpreise geben etwas nach
AW
16.01.Ölpreise bewegen sich kaum
AW
15.01.Ölpreise bauen Gewinne aus
AW
15.01.Ölpreise steigen - Aussicht auf weiter fallende US-Reserven liefert Rückenwin..
AW
15.01.Ölpreise erholen sich etwas
AW
14.01.Ölpreise geben nach
AW
14.01.Ölpreise unter Druck - Chinas Aussenhandel belastet
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
10:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
06:30NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
17.01.In Canada, Output Cuts Pay Off as Oil Prices Rally
DJ
17.01.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
17.01.Oil Declines on Worries Over Rising U.S. Inventories
DJ
17.01.Oil Follows Stock Markets Lower
DJ
17.01.MEG Energy Down 35% After Husky Offer Expires; Husky Up 13%
DJ
17.01.OPEC sees oil market not yet out of woods, tries to avoid new glut
RE
17.01.HUSKY ENERGY : Up Nearly 12%, On Track for Largest Percent Rise Since December 2..
DJ
17.01.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Laufzeit : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendFallend