Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
News-ÜbersichtNewsMarketScreener Analysen

Ölpreise bauen Verluste aus - Hoffnung auf Entspannung am Persischen Golf

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
27.09.2019 | 13:11

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise sind am Freitag gefallen. Nachdem sie im Vormittagshandel zunächst frühe Verluste ausgleichen konnten, sorgten Meldungen über eine begrenzte Waffenruhe in Teilen des Bürgerkriegslands Jemen gegen Mittag für neuen Preisdruck. Der Konflikt im Jemen ist ein wesentlicher Bestandteil der aktuellen Spannungen in der ölreichen Region am Persischen Golf.

Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 61,85 US-Dollar. Das waren 89 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 61 Cent auf 55,80 Dollar.

Am Ölmarkt steht die Entwicklung im Bürgerkriegsland Jemen besonders im Fokus, weil hier mit Saudi-Arabien und dem Iran zwei wichtige Ölstaaten mehr oder weniger stark involviert sind. Im Mittagshandel gab es am Markt Hoffnung auf ein Ende des Konflikts, nachdem ein Pressebericht über einen Waffenstillstand in verschiedenen Regionen des Bürgerkreislandes am Markt kursierte.

Darüber hinaus sind die Reparaturarbeiten an Ölanlagen in Saudi-Arabien weiter eins beherrschende Thema. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete unter Berufung auf Insider, dass die Arbeiten schneller vorankommen als gedacht. Demnach habe die Produktionsmenge wieder ein Volumen von acht Millionen Barrel pro Tag erreicht und bewege sich in Richtung der Menge, die vor dem Angriff auf die Ölanlagen Mitte September produziert wurde.

Auf Wochensicht ging es mit den Ölpreisen deutlich nach unten. Der US-Ölpreis ist etwa zwei Prozent abgerutscht. Neben der Lage in Saudi-Arabien erkannte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank auch den jüngsten Anstieg der US-Ölreserven als eine Ursache für den Preisdruck beim Öl. "Die Sorgen vor einer Angebotsverknappung wurden dadurch in den Hintergrund gedrängt, während Nachfragesorgen infolge schwacher Konjunkturdaten wieder die Oberhand gewannen", sagte Fritsch./jkr/bgf/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
COMMERZBANK AG -1.97%5.215 verzögerte Kurse.-8.01%
LONDON BRENT OIL -0.21%62.41 verzögerte Kurse.14.46%
WTI -0.70%56.93 verzögerte Kurse.24.67%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
17:47Ölpreise geben frühen Gewinne teilweise ab - US-Lagerdaten belasten
AW
17:20USA : Rohölvorräte steigen überraschend stark
AW
14:17Swiss führt CO2-Kompensation via alternative Treibstoffe ein
AW
11:37Lufthansa integriert Ausgleich für Klimafolgen im Buchungsprozess
DP
07:53Ölpreise legen weiter zu
AW
07:32Morning Briefing International
AW
13.11.Ölpreise drehen in die Gewinnzone - Opec-Aussagen stützen
DP
13.11.Ölpreise geben nach
AW
13.11.Ölpreise geben weiter nach
AW
12.11.Ölpreise steigen etwas
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
18:27Royal Dutch Shell plc Transaction In Own Shares
DJ
17:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
17:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
17:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
15:58Canadian dollar hits one-month low as investors fret about global economy
RE
15:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
15:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
14:52Phillips 66 Reports Excessive Emissions-Flaring at Borger, Texas, Refinery
DJ
13:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
13:15Trump energy pick to face questions on coal, nuclear power
RE
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralFallend