Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI

verzögerte Kurse. Verzögert  - 18.09. 17:38:58
58.38 USD   -0.87%
17:41Ölpreise geben weiter nach
AW
16:07IEA sieht keine Engpässe bei der Ölversorgung nach Angriff in Saudi-Arabien
AW
12:49Ölpreise geben etwas nach
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
News-ÜbersichtNewsMarketScreener Analysen

Ölpreise erholen sich nach Kursrutsch

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.09.2019 | 13:02

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise haben am Mittwoch einen Teil des Kursrutsches vom Vortag wettgemacht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 62,85 US-Dollar. Das waren 47 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 53 Cent auf 57,93 Dollar.

Meldungen über einen Rückgang der Ölreserven in den USA sorgten zur Wochenmitte für Preisauftrieb. Am Vorabend war bekannt geworden, dass der Interessenverband American Petroleum Institute (API) in der vergangenen Woche einen Rückgang der amerikanischen Lagerbestände an Rohöl um 7,23 Millionen Barrel verzeichnet hat.

Am Nachmittag stehen die offiziellen Lagerdaten der US-Regierung auf dem Programm. Hier wird am Markt zwar auch mit einem Rückgang gerechnet, aber nur um 2,9 Millionen Barrel. Sinkende Ölreserven können ein Hinweis auf eine stärkere Nachfrage oder ein geringes Angebot sein und stützen in der Regel die Ölpreise.

Zuvor hatte am Dienstag die überraschende Entlassung des Nationalen Sicherheitsberaters John Bolton durch US-Präsident Donald Trump die Ölpreise auf Talfahrt geschickt. Bolton ist bekannt für seine äusserst harte Haltung gegenüber dem Iran, mit dem die USA wegen dessen Atomprogramm über Kreuz liegen.

"Es wird nun am Markt darüber spekuliert, ob die US-Regierung eine weniger harte Haltung gegenüber dem Iran einnehmen und der Iran in der Folge wieder mehr Öl exportieren könnte", kommentierte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank. Allerdings schätzte er diese Möglichkeit als nicht sehr wahrscheinlich ein./jkr/bgf/jha/

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
COMMERZBANK AG -2.16%5.53 verzögerte Kurse.-2.27%
LONDON BRENT OIL -0.53%63.86 verzögerte Kurse.11.63%
WTI -0.98%58.38 verzögerte Kurse.21.48%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
17:41Ölpreise geben weiter nach
AW
16:07IEA sieht keine Engpässe bei der Ölversorgung nach Angriff in Saudi-Arabien
AW
12:49Ölpreise geben etwas nach
AW
08:14Ölpreise stabil nach starkem Rückgang
AW
07:35Morning Briefing International
AW
07:33DPA-AFX BÖRSENTAG AUF EINEN BLICK : Unverändert
DP
06:36Pompeo berät mit saudischer Führung über Reaktion auf Angriffe
AW
17.09.Aktien Osteuropa Schluss: Verluste nach starkem Wochenauftakt
DP
17.09.Ölpreise fallen stark - deutliche Gegenbewegung nach Höhenflug
AW
17.09.Ölpreise nach massivem Anstieg auf Konsolidierungskurs
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
17:35Sprint, Duke Energy in Wind Energy Agreement
DJ
17:34Oil prices fall after Saudi pledge to restore lost output
RE
17:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
17:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
16:48Russia calls Trump's new Iran curbs destructive and pointless - Ifax
RE
16:44Fed's job gets more complex as fed funds rate moves out of bounds
RE
16:42Saudi market regulator in talks with Aramco on IPO rules
RE
16:41Saudi Arabia thanks Trump for defending Gulf allies - minister
RE
16:15TRACKINSIGHT : Indian Large & Mid Cap Stocks performance dips
TI
16:15TRACKINSIGHT : Surge of inflows into Energy Large Cap Stocks
TI
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral