Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI

verzögerte Kurse. Verzögert  - 12.12. 16:52:50
59.35 USD   +0.75%
13:03Ölpreise legen zu
DP
07:57Ölpreise legen leicht zu
AW
07:49Morning Briefing - International Teil
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
News-ÜbersichtNewsMarketScreener Analysen

Ölpreise gestiegen - Fortschritte im Handelsstreit

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.11.2019 | 12:29

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise sind am Donnerstag angesichts von Fortschritten im Handelsstreit zwischen den USA und China gestiegen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 62,50 US-Dollar. Das waren 76 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 87 Cent auf 57,22 Dollar.

Die USA und China haben sich nach Angaben der chinesischen Regierung auf eine schrittweise Reduzierung der gegenseitig erhobenen Strafzölle geeinigt. Dies werde Bestandteil eines ersten Abkommens zur Entschärfung des Handelsstreits sein, sagte ein Regierungssprecher. Das Ausmass der Zollreduzierung hänge vom konkreten Inhalt des Abkommens ab. Der Handelsstreit hatte zuletzt das Weltwirtschaftswachstum belastet und so auch die Rohölnachfrage gedämpft.

Am Mittwoch waren die Ölpreise noch merklich unter Druck geraten. Die Rohöllagerbestände in den USA waren stärker als erwartet gestiegen. Zum anderen gab es Äusserungen, die eine weitere Produktionskürzung durch das Ölkartell Opec und mit ihm verbündete Staaten zweifelhaft erscheinen lassen. So hatte Russlands Energieminister Alexander Nowak den Rohölmarkt als tendenziell ausgeglichen und das Preisniveau als angemessen bezeichnet.

Die Ölstaaten treffen sich Anfang Dezember, um über ihre Förderpolitik zu beraten. Die Commerzbank erwartet jedoch, dass Saudi-Arabien wegen des bevorstehenden Börsengangs stärkere Produktionseinschränkungen verlangen wird. "Ohne eine weitere Drosselung der Produktion droht dem Ölmarkt Anfang 2020 ein beträchtliches Überangebot und ein erneuter Preisverfall", heisst es in einem Kommentar./jsl/he

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 0.97%64.46 verzögerte Kurse.18.27%
WTI 0.80%59.35 verzögerte Kurse.30.11%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
13:03Ölpreise legen zu
DP
07:57Ölpreise legen leicht zu
AW
07:49Morning Briefing - International Teil
AW
11.12.Ölpreise unter Druck - Steigende US-Ölreserven belasten
DP
11.12.KORR USA : Rohölvorräte legen überraschend zu
AW
11.12.Ölpreise geben nach - Anstieg der US-Ölreserven belastet
AW
11.12.Aramco wird nach Börsengang wertvollstes Unternehmen der Welt
AW
11.12.Ölpreise geben etwas nach
AW
10.12.Ölpreise drehen in die Gewinnzone
AW
10.12.Ölpreise sinken etwas
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
16:18Oil rises on Trump's optimism for a deal with China
RE
15:25Loonie rally stalls as focus shifts to Bank of Canada's Poloz
RE
15:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
15:05Chevron Approves High-Pressure Anchor Project in Gulf of Mexico
DJ
15:03Text - ECB statement after policy meeting
RE
14:00Weakness in Mexican Industrial Output Extends Into 4th Quarter
DJ
13:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
13:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Global Markets News of the Day
DJ
13:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
11:58South Africa's growth forecasts slashed, recession risk high
RE
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Dauer : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral