Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
ÜbersichtKurseChartsNews 
News-ÜbersichtNewsTweets

Ölpreise unter Druck - Furcht vor Handelsstreit

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.07.2018 | 18:24

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise sind am Mittwoch wegen neuer Sorgen vor einer Eskalation des weltweiten Handelskonflikts deutlich gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete zuletzt 76,30 US-Dollar. das waren 2,56 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im August fiel um 1,78 Dollar auf 72,34 Dollar.

Die Sorge vor einer Verschärfung des Handelskonflikts habe die Rohstoffmärkte zur Wochenmitte generell unter Druck gesetzt und die Ölpreise mit nach unten gezogen, hiess es von Marktbeobachtern. Der Handelsstreit zwischen den USA und China könnte die Weltwirtschaft insgesamt belasten und damit die Öl-Nachfrage bremsen, sagte Analyst Peter O?Connor vom australischen Beratungsunternehmen Shaw and Partners.

Zuvor hatte die USA eine weitere Liste mit möglichen Strafzöllen auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar vorgelegt. Für den Fall des Inkrafttretens der neuen Zölle hat die Regierung in Peking Gegenmassnahmen angekündigt.

In diesem Umfeld konnte ein überraschend deutlicher Rückgang der US-Ölreserven den Ölpreisen keinen nachhaltigen Auftrieb geben. Die Lagerbestände hatten laut dem Energieministerium in der vergangenen Woche um 12,6 Millionen Barrel auf 405,2 Millionen Barrel nachgegeben. Das war der stärkste Rückgang seit September 2016. Analysten hatten hingegen im Mittel lediglich eine Verringerung um 3,9 Millionen Barrel erwartet. Die US-Ölproduktion stagnierte weiter auf dem Rekordstand von 10,9 Millionen Barrel pro Tag.

Unterdessen will Libyen seine Ölexporte über die Häfen im Osten wieder aufnehmen, nachdem der Export im vergangenen Monat aufgrund heftiger Kämpfe gestoppt worden war./tos/he

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 0.40%78.947 verzögerte Kurse.18.44%
WTI 0.31%70.42 verzögerte Kurse.16.13%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
08:03Ölpreise bewegen sich kaum
AW
20.09.Ölpreise geben Gewinne ab - Brent kratzt zeitweise an 80 Dollar-Marke
AW
20.09.Ölpreise steigen weiter - Brent kratzt wieder an 80 Dollar-Marke
AW
19.09.Ölpreise legen weiter zu
AW
19.09.USA : Rohöllagerbestände sinken weniger als erwartet
AW
19.09.Ölpreise etwas schwächer nach starken Vortagsgewinnen
AW
19.09.Ölpreise halten Vortagsgewinne
AW
18.09.Ölpreise steigen - Saudi-Arabien-Meldungen stützen
AW
18.09.Ölpreise fallen nach neuen US-Strafzöllen gegen China
AW
17.09.Ölpreise drehen in die Verlustzone
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
09:43ROYAL DUTCH SHELL : in Talks to Sell $1.3 Billion in Gulf Coast Assets -Bloomber..
DJ
06:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
20.09.Oil Prices Decline After Trump Demands Lower Prices
DJ
20.09.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
20.09.DUKE ENERGY : Florence Rains Continue to Hit Duke's Sutton Plant
DJ
20.09.Correction to Article on Oil Prices
DJ
20.09.Oil Prices Declined as Trump Blasts OPEC--Update
DJ
20.09.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
20.09.SDX Energy Confirms Talks to Buy BP Egypt Assets
DJ
20.09.Oil Giants Use Size to Overcome Fracking Challenges
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Laufzeit : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend