Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
verzögerte Kurse. Verzögert  - 17.08. 23:00:01
65.56 USD   +0.31%
16.08.Ölpreise nach Vortagesverlusten stabilisiert
AW
16.08.Preis für Opec-Rohöl gesunken
AW
16.08.Ölpreise steigen leicht nach Chinas Gesprächsangebot
AW
ÜbersichtKurseChartsNews 
News-ÜbersichtNewsTweets

Starker Dollar belastet Ölpreise

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.06.2018 | 17:36

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise sind am Donnerstag gefallen. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 76,11 US-Dollar. Das waren 63 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli fiel um 11 Cent auf 66,53 Dollar.

Der gestiegene US-Dollar hat die Ölpreise belastet. Ein höherer Dollarkurs macht Rohöl für Anleger in anderen Währungsräumen teurer. Das Versprechen der Europäischen Zentralbank ihre Zinsen bis zum Ende des Sommers 2019 nicht anzuheben, hatte den Euro belastet und den Dollar gestützt.

Jüngste Äusserungen des saudischen Ölministers Khalid Al-Falih belasteten die Ölpreise ein wenig. Er hatte am Donnerstag bei einem Treffen mit Journalisten in Moskau eine Einigung auf eine Anhebung der Fördermenge durch die Opec und durch andere wichtige Ölstaaten als "unausweichlich" bezeichnet.

In der kommenden Woche wird auf dem Treffen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) in Wien über die bestehende Förderbeschränkung gesprochen. Mit Saudi-Arabien und Russland hatten zuletzt zwei wichtige Ölstaaten, die an der Förderbegrenzung beteiligt sind, mehrfach höhere Fördermengen ins Spiel gebracht.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank sind die Fronten innerhalb der Opec verhärtet. Demnach habe der Iran bereits Widerstand gegen eine Anhebung der Fördermenge signalisiert. Auch Venezuela und der Irak sollen Opec-nahen Quellen zufolge einer Produktionsanhebung ablehnend gegenüberstehen, hiess es in einer Analyse der Commerzbank./jsl/tos

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 0.64%71.76 verzögerte Kurse.7.13%
WTI 0.31%65.56 verzögerte Kurse.8.80%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
16.08.Ölpreise nach Vortagesverlusten stabilisiert
AW
16.08.Preis für Opec-Rohöl gesunken
AW
16.08.Ölpreise steigen leicht nach Chinas Gesprächsangebot
AW
15.08.Ölpreise stark unter Druck - überraschender Anstieg der US-Reserven
AW
15.08.USA : Rohöllagerbestände legen überraschend zu
AW
15.08.Ölpreise bauen Verluste aus
AW
15.08.Ölpreise geben leicht nach
AW
14.08.Ölpreise leicht gestiegen
AW
14.08.Ölpreise legen zu
AW
14.08.Ölpreise erholen sich von Rücksetzer
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
17.08.Oil Edges Up on Trade Talk Hopes
DJ
17.08.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
17.08.Oil Edges Up on Trade Talk Hopes
DJ
17.08.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
17.08.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
17.08.Oil Edges Up on Trade Talk Hopes
DJ
17.08.Maersk to List Drilling Unit in Copenhagen Next Year -- Update
DJ
17.08.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
17.08.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
16.08.Oil Gains but Demand Concerns Persist
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Laufzeit : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralAnsteigend