Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Advanced Bitcoin Technologies AG: Konzernabschluss 2019, neues B2B-Geschäft, neuer CFO

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
15.07.2020 | 11:43

    Advanced Bitcoin Technologies AG: Konzernabschluss 2019, neues B2B-Geschäft, neuer CFO

^
DGAP-Ad-hoc: Advanced Bitcoin Technologies AG / Schlagwort(e):
Jahresergebnis/Strategische Unternehmensentscheidung
Advanced Bitcoin Technologies AG: Konzernabschluss 2019, neues B2B-Geschäft,
neuer CFO

15.07.2020 / 11:42 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung
(EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Advanced Bitcoin Technologies AG: Konzernabschluss 2019, neues B2B-Geschäft,
neuer CFO

Frankfurt am Main, 15. Juli 2020 - Die Advanced Bitcoin Technologies AG
(WKN: A2YPJ2 / ISIN: DE000A2YPJ22 / Börsenkürzel: ABT) hat heute den
testierten Konzernabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr 2019 veröffentlicht.
Zudem wurden vom Vorstand und Aufsichtsrat die strategischen Entscheidungen
getroffen, ein neues B2B-Geschäftsmodell im Bereich Krypto-Zahlungen
aufzubauen und Christian Lang zum neuen CFO zu bestellen.

Konzernjahresabschluss 2019 veröffentlicht
Die Advanced Bitcoin Technologies AG hat das Rumpfgeschäftsjahr vom 27. Juni
bis zum 31. Dezember 2019 auf Konzernebene mit einem Gesamtertrag von 11.000
Euro und einem operativen Verlust von -1,4 Mio. Euro auf EBITDA-Basis
abgeschlossen. Der operative Verlust wurde hauptsächlich von Personal- und
Marketingaufwendungen sowie Beratungskosten geprägt. Das
Konzernjahresergebnis beläuft sich auf einen Fehlbetrag von -3,3 Mio. Euro,
der insbesondere durch die planmäßigen Abschreibungen von 2,9 Mio. Euro auf
immaterielle Vermögensgegenstände entstanden ist, die bei der
Kaufpreisallokation im Zuge der Erstkonsolidierung der savedroid AG sowie
deren Tochtergesellschaften in Liechtenstein, den Niederlanden und Luxemburg
aktiviert wurden. Da der Konzern zum 01. Oktober 2019 entstanden ist,
beziehen sich die genannten Zahlen im Wesentlichen auf das vierte Quartal
2019.

Im Zuge der Erstkonsolidierung der Tochtergesellschaften wurden bei der
Kaufpreisallokation immaterielle Vermögensgegenstände aus Software und
Nutzerdaten von insgesamt 57,0 Mio. Euro aktiviert, die über 5 Jahre
planmäßig abzuschreiben sind. Aus diesen aktivierten immateriellen
Vermögensgegenständen und unter Berücksichtigung ihrer planmäßigen
Abschreibungen resultierten passive latente Steuern in Höhe von 18,8 Mio.
Euro, die ebenfalls über 5 Jahre ertragswirksam gegen die planmäßigen
Abschreibungen aufzulösen sind. Nach Verrechnung des Jahresfehlbetrags und
der Minderheitenanteile betrug das Konzerneigenkapital per 31. Dezember 2019
insgesamt 36,9 Mio. Euro.

Die sonstigen Vermögensgegenstände bestehen fast ausschließlich aus
Kryptowährungsguthaben in Bitcoin und Ethereum, die sich auf Basis der Kurse
per 31. Dezember 2019 auf 2,8 Mio. Euro beliefen. Bezogen auf die aktuellen
Kurse der Kryptowährungen beträgt der Marktwert derzeit 4,2 Mio. Euro. Die
sonstigen Verbindlichkeiten von 4,8 Mio. Euro enthalten in erster Linie die
Schuldübernahme der im Rahmen des ICO (Initial Coin Offering) der savedroid
AG im ersten Quartal 2018 verkauften virtuellen Gutscheine (SVD-Token) zur
Einlösung für Dienstleistungen des Unternehmens durch die savedroid FL GmbH.

Der vollständige testierte Konzernabschluss steht auf der Homepage im
Bereich Investor Relations unter Finanzkalender zum Download bereit.

Neues B2B-Geschäftsmodell gestartet
Um von der international steigenden Akzeptanz von Krypto-Währungen im
Geschäftskundenumfeld (B2B) zu profitieren sowie die Skalierungsfähigkeit
und damit das Risikoprofil des Geschäftsmodells durch eine geringere
Abhängigkeit vom Endkundengeschäft zu verbessern, wurde die Entscheidung
getroffen, einen neuen Krypto-Bezahlservice für Geschäftskunden aufzubauen.
Das neue B2B-Geschäftsmodell namens SecPay ( https://www.secpay.io)
ermöglicht es Händlern, einfach und sicher Bitcoin-Zahlungen zu akzeptieren,
ohne selbst mit Kryptowährungen in Berührung zu kommen.

SecPay garantiert Händlern ohne Wechselkursrisiko immer den fixen
Auszahlungsbetrag in Euro und ist sowohl für Online-Shops als auch für
Ladengeschäfte und Gastronomiegetriebe nutzbar. Die Markteinführung wurde
gestartet, erste Händler nutzen das Dienstleistungsangebot von SecPay
bereits und weitere Absichtserklärungen (Letter of Intent) sind
unterzeichnet. Vor diesem Hintergrund geht der Vorstand aktuell davon aus,
im laufenden Geschäftsjahr 2020, im Vergleich zu den auf das Gesamtjahr
hochgerechneten Vorjahreszahlen, die Erträge zu steigern und den operativen
Verlust auf EBITDA-Basis zu reduzieren.

Christian Lang zum neuen CFO bestellt
Die Gesellschaft hat ihren Vorstand mit dem erfahrenen Finanzmanager
Christian Lang erweitert. Der Aufsichtsrat hat Herrn Lang zum neuen CFO der
Advanced Bitcoin Technologies AG bestellt. Herr Lang arbeitete zunächst bei
der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG bevor er die SCM Microsystems Inc.
vom Start-up über mehrere Venture-Capital-Finanzierungsrunden bis hin zum
IPO an der Nasdaq und am Neuen Markt als CFO Europe begleitete. Im Anschluss
wechselte er als CFO Deutschland zum Nasdaq-gelisteten
US-Software-Unternehmen Verint Systems Inc. Danach begleitete Herr Lang
mehrere CFO-Positionen in internationalen Unternehmen unterschiedlicher
Branchen.

Der Vorstand der Advanced Bitcoin Technologies AG besteht damit aus
insgesamt 4 Mitgliedern: Dr. Yassin Hankir als CEO, Tobias Zander als CTO,
Joachim V. Brockmann als COO und Christian Lang als CFO.

Über Advanced Bitcoin Technologies AG
Die Advanced Bitcoin Technologies AG ist eine Holding-Gesellschaft, die es
sich zum Ziel gemacht hat, die Welten der Fiat- und Kryptowährungen
miteinander zu verbinden und Geschäfts- und Privatkunden sichere und
einfache Finanztransaktionen zu ermöglichen. Ihre Beteiligungen entwickeln
zukunftsweisende Produkte und Dienstleistungen sowohl für den B2C -Bereich
als auch für B2B2C-Anforderungen. Zur Advanced Bitcoin Technologies AG
gehören die savedroid AG sowie die savedroid FL GmbH in Liechtenstein, die
savedroid NL B.V. in den Niederlanden und die savedroid LUX S.A. in
Luxemburg zu jeweils 98,62%. Mit ihrer Börsennotierung im Freiverkehr der
Börse Düsseldorf verfolgt die Advanced Bitcoin Technologies AG die Mission,
Investoren am globalen Trend im Bereich Kryptowährungen partizipieren zu
lassen. Mehr Informationen: www.abt-ag.com

Investor-Relations- und Pressekontakt
Dr. Yassin Hankir
Vorstandsvorsitzender
Neue Mainzer Straße 84
60311 Frankfurt am Main
+49-(0)69-20739721
ir@abt-ag.com
www.abt-ag.com


---------------------------------------------------------------------------

15.07.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

   Sprache:        Deutsch
   Unternehmen:    Advanced Bitcoin Technologies AG
                   Neue Mainzer Straße 84
                   60311 Frankfurt am Main
                   Deutschland
   Telefon:        +49-(0)69-20739721
   E-Mail:         ir@abt-ag.com
   Internet:       www.abt-ag.com
   ISIN:           DE000A2YPJ22
   WKN:            A2YPJ2
   Börsen:         Freiverkehr in Düsseldorf
   EQS News ID:    1094017

   Die Advanced Bitcoin Technologies AG ist eine Holding-Gesellschaft,
   die es sich zum Ziel gemacht hat, die Welten der Fiat- und
   Kryptowährungen miteinander zu verbinden und Geschäfts- und
   Privatkunden sichere und einfache Finanztransaktionen zu ermöglichen.
   Ihre Beteiligungen entwickeln zukunftsweisende Produkte und
   Dienstleistungen sowohl für den B2C -Bereich als auch für
   B2B2C-Anforderungen. Zur Advanced Bitcoin Technologies AG gehören die
   savedroid AG sowie die savedroid FL GmbH in Liechtenstein, die
   savedroid NL B.V. in den Niederlanden und die savedroid LUX S.A. in
   Luxemburg zu jeweils 98,62%. Mit ihrer Börsennotierung im Freiverkehr
   der Börse Düsseldorf verfolgt die Advanced Bitcoin Technologies AG die
   Mission, Investoren am globalen Trend im Bereich Kryptowährungen
   partizipieren zu lassen. Mehr Informationen: www.abt-ag.com

   Ende der Mitteilung    DGAP News-Service
---------------------------------------------------------------------------

1094017 15.07.2020 CET/CEST

°






© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Devisen"
09:12STATISTIK AUSTRIA : Ausgestellte Führerscheine 2019 erstmals seit 2015 wieder deutlich gestiegen, Rückgang bei Moped-Führerscheinen
PU
08:57Weniger Ausbildungsverträge abgeschlossen
DP
08:38NEUE CORONA-FÄLLE IN NEUSEELAND : Parlamentsauflösung verschoben
DP
08:23SPAHN : Anstieg der Corona-Infektionszahlen besorgniserregend
DP
08:19RUSSLANDS CORONA-IMPFSTOFF : Erste Interessenten und viel Kritik
DP
08:19Corona-Lockdown führt zu drastischem Konjunktureinbruch in Grossbritannien
AW
07:33DEVISEN : Euro sinkt in Richtung 1,17 US-Dollar - kaum verändert zum Franken
AW
07:27Auslaufmodell Büro? Corona verändert die Immobilienbranche
RE
07:25DEVISEN : Eurokurs sinkt in Richtung 1,17 US-Dollar
DP
07:13Britische Wirtschaft bricht um rund ein Fünftel ein
RE
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Devisen"