Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Rohstoffe

News : Rohstoffe
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Agentur IEA fordert mehr Energie-Investitionen in der Welt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.05.2019 | 14:16

PARIS (dpa-AFX) - Die Internationale Energieagentur (IEA) hat zu mehr Investitionen in der Branche aufgerufen. Der Investitionsmangel betreffe weltweit sowohl die traditionelle Energiebelieferung mit Öl oder Gas als auch die erneuerbaren Energien. Das erklärte der Exekutivdirektor der Agentur, Fatih Birol, am Dienstag in Paris.

Die weltweiten Investitionen blieben 2018 im Vorjahresvergleich bei rund 1,8 Billionen US-Dollar (rd. 1,6 Billionen Euro) stabil. In den USA gab laut einem neuen Bericht der Agentur den größten Anstieg bei Investitionen im Energiebereich. Spitzenreiter bleibe aber China, in keinem Land werde mehr investiert.

Es gebe "wenig Zeichen", dass Investitionen in bedeutender Weise in Richtung von energieeffizienten und "sauberen" Belieferungsquellen umgeleitet werden, schrieb die Agentur. Das sei aber nötig, um Vorgaben des Pariser Klimaschutzabkommens nachzukommen. Die Erderwärmung soll dem Abkommen zufolge im Kampf gegen den Klimawandel auf deutlich unter zwei Grad Celsius begrenzt werden. Bei der Pariser Klimaschutzkonferenz hatten sich 195 Länder im Dezember 2015 auf das Abkommen geeinigt.

Die Internationale Energieagentur mit Sitz in Paris gilt als einer der wichtigsten internationalen Monitore für den Energiemarkt. Sie berät 30 Regierungen in aller Welt bei der Energiepolitik, darunter auch die in Washington und Berlin./cb/DP/jha


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Rohstoffe"
08:44GOLDPREIS : Das ideale Szenario
MA
23.08.Ölpreise nach Zuspitzung im Handelskonflikt gefallen
DP
23.08.Thyssen/KlöCo-Gespräche beflügeln Traum von der Deutschen Stahl AG
RE
23.08.Ölpreise kaum verändert vor Powell-Rede
AW
23.08.Ölpreise steigen vor Powell-Rede leicht
AW
22.08.Ölpreise gefallen
DP
22.08.MINISTERPRÄSIDENT : Iranischer Tanker nicht auf Weg nach Griechenland
DP
22.08.Ölpreise drehen in die Gewinnzone
AW
22.08.WWF : Dürre gefährdet Energieversorgung und Nahrungsmittelanbau
DP
22.08.Ölpreise geben leicht nach
AW
News im Fokus "Rohstoffe"
Werbung