Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Frankfurt Ausblick: Anleger zögern

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
10.12.2019 | 08:12

FRANKFURT (awp international) - Nach einem schwächeren Wochenauftakt dürfte der Dax am Dienstag zunächst weiter nachgeben. Gut eine Stunde vor der Eröffnung signalisierte der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex ein Minus von 0,14 Prozent auf 13 087 Punkte. Der EuroStoxx 50 wird kaum verändert erwartet. Auch an den Überseebörsen herrscht derzeit Zurückhaltung.

"Die Mehrheit der Anleger wartet vor den Grossereignissen in dieser Handelswoche weiter ab", sagte Marktexperte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Vereinzelt seien Gewinnmitnahmen zu beobachten.

Am Mittwoch und Donnerstag entscheiden die Notenbanken der USA und der Eurozone über ihre Zinspolitik. Auf beiden Seiten ist keine konkrete geldpolitische Massnahme zu erwarten. Im Mittelpunkt stehen Signale für die künftige Ausrichtung. In Europa ist es der erste Entscheid unter der neuen EZB-Chefin Christine Lagarde.

Am Donnerstag wählen die Briten vorzeitig ein neues Parlament, was als wichtiger Richtungszeiger für den Brexit gilt. Beim Dauerthema Handelsstreit ist es weiter ruhig. Als Stichtag gilt hier dieser Sonntag. Ohne weitere Annäherung zwischen den USA und China werden die Amerikaner dann wohl höhere Zölle für chinesische Importe verhängen.

An diesem Dienstag stehen hierzulande mit den ZEW-Konjunkturerwartungen am Vormittag einer der ersten Frühindikatoren für Deutschland auf der Agenda. Vor einem Monat hatte der Anstieg um mehr als 20 Punkte einige Beobachter überrascht.

Unternehmensseitig geht es ruhig zu. Bewegen könnten einige Analystenkommentare liefern. So hatte Goldman Sachs die Papiere von Deutsche Wohnen von "Buy" auf "Neutral" abgestuft. Auf der Handelsplattform Tradegate verloren sie vorbörslich 1,3 Prozent zum Xetra-Schluss. Die UBS wiederum rät bei MTU zum Kauf. Erst am Vortag hatten die Anteile des Triebwerkherstellers ein weiteres Rekordhoch markiert. Vorbörslich auf Tradegate ging es für den Dax-Neuling um 0,8 Prozent hoch./ajx/jha/

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX 0.72%13526.13 verzögerte Kurse.2.09%
DEUTSCHE WOHNEN SE 0.43%37.16 verzögerte Kurse.2.03%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.11%0.8524 verzögerte Kurse.0.73%
EURO STOXX 50 0.90%3808.26 verzögerte Kurse.0.77%
GOLDMAN SACHS GROUP INC. -0.10%249.46 verzögerte Kurse.8.61%
UBS GROUP 0.47%12.735 verzögerte Kurse.3.68%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
17.01.Aktien New York Schluss: Indizes schrauben Rekorde weiter hoch
DP
17.01.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Moskauer Börse zieht weiter an - Sonst kaum Bewegung
DP
17.01.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Wenig Bewegung an der Börse
DP
17.01.Aktien Europa Schluss: Gutes Konjunkturumfeld treibt die Kurse
DP
17.01.Börsen schnuppern Höhenluft - Dax flirtet mit Rekord
RE
17.01.Aktien Schweiz Schluss: SMI schliesst nach Rekordjagd über 10'800 Punkten
AW
17.01.Aktien Frankfurt Schluss: Dax über 13 500 Punkte - Rekordhoch im MDax
DP
17.01.WOCHENAUSBLICK : Rekordhoch im Dax zunehmend wahrscheinlich
DP
17.01.Aktien New York: Rekordrally geht in eine neue Runde
AW
17.01.Aktien Frankfurt: MDax mit Rekordhoch, Dax noch darunter
AW
News im Fokus "Märkte"