Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Frankfurt: Dax kämpft sich nach hohen Verlusten wieder nach oben

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
26.02.2020 | 14:25

FRANKFURT (awp international) - Die Furcht vor den Folgen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus hat auch zur Wochenmitte auf dem deutschen Aktienmarkt gelastet. Allerdings konnte der Dax die hohen Verluste der ersten Handelsstunde sukzessive eingrenzen. Hatte der Leitindex im Tief noch mehr als drei Prozent eingebüsst, so lag er am frühen Nachmittag nurmehr mit 0,7 Prozent im Minus bei 12 702,60 Punkten.

Unterstützung erhielt der Dax von den Automobilaktien. BMW , Daimler , Continental und Volkswagen legten zwischen 0,8 und 2 Prozent zu. Hier könnten Anleger auf niedrigem Niveau wieder zugreifen, nachdem der europäische Autosektor zuletzt auf den tiefsten Stand seit Juli 2016 gefallen war.

Die Bilanz des Dax seit Donnerstag vergangener Woche ist gleichwohl desaströs: In nur fünf Börsentagen pulverisierte der Dax die Gewinne der vorangegangenen vier Monate. Vom jüngsten Rekordhoch bei 13 795 Zählern trennen ihn wegen der Virusepidemie mittlerweile wieder mehr als 1000 Punkte.

Immer mehr Länder auf der Welt melden Infektionen mit dem Coronavirus, beispielsweise Brasilien, die Philippinen und Algerien. Immer mehr Unternehmen treten bei ihren Prognosen für die künftigen Geschäfte auf die Bremse. Italien befürchtet derweil wegen der steigenden Zahl von Infektionen, in die Rezession abzurutschen.

Der MDax der mittelgrossen deutschen Börsenwerte fiel um 1,6 Prozent auf 26 885,74 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitbarometer der Eurozone gab um ein halbes Prozent nach und hielt sich damit deutlich besser.

Die Unsicherheit zieht sich wie ein roter Faden durch Marktanalysen und Kommentare. "Wir wissen weder, wann das Virus eingedämmt werden kann, noch welche Massnahmen die Staaten ergreifen, um es unter Kontrolle zu bekommen", sagte Chefinvestor Mark Haefele von der Investmentbank UBS . Auf jeden Fall meiden sollten Anleger die Aktien der am stärksten betroffenen Branchen wie Hotelbetreiber oder Fluggesellschaften.

Papiere der Lufthansa holten hohe Verluste fast komplett wieder auf. Nach einem Abschlag von mehr als vier Prozent lagen sie zuletzt nur noch leicht im Minus. Die Lufthansa will wegen des Virus die Kosten senken. Einstellungen sollen ausgesetzt oder verschoben werden, Mitarbeiter können ab sofort unbezahlten Urlaub nehmen.

Steil abwärts ging es erneut mit den Aktien des Triebwerkherstellers MTU , sie büssten als Schlusslicht im Dax 3,2 Prozent ein. Analyst David Perry von der Bank JPMorgan rechnet wegen des Coronavirus in den kommenden Monaten mit niedrigeren Zielen des Unternehmens für das laufende Jahr.

Aktien des Wafer-Herstellers Siltronic , seit Anfang Dezember um 25 Prozent gestiegen, verloren zuletzt drei Prozent. Eine Verkaufsempfehlung der Metzler Bank lastete auf dem Kurs. Hypoport sackten um fast zehn Prozent ab. Der Kurs der Kredit- und Immobilienplattform war seit Anfang Oktober um rund 60 Prozent gestiegen.

Aktien von HeidelbergCement verloren 1,2 Prozent, nachdem Goldman Sachs die Kaufempfehlung für die Papiere gestrichen hatte.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,49 Prozent am Vortag auf minus 0,50 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,09 Prozent auf 145,46 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,22 Prozent auf 175,66 Punkte nach.

Der Euro notierte zuletzt bei 1,0872 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,0840 Dollar festgesetzt./bek/fba

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -0.11%44.855 verzögerte Kurse.-38.66%
DAIMLER AG -1.43%24.85 verzögerte Kurse.-49.01%
DAX -0.65%9514.04 verzögerte Kurse.-27.76%
EURO / BRAZILIAN REAL (EUR/BRL) -0.25%5.7049 verzögerte Kurse.27.51%
EURO STOXX 50 -1.01%2662.55 verzögerte Kurse.-25.59%
HEIDELBERGCEMENT AG -1.60%38.03 verzögerte Kurse.-40.41%
HYPOPORT AG -0.97%254.5 verzögerte Kurse.-18.10%
JPMORGAN CHASE & CO. 3.73%87.51 verzögerte Kurse.-37.22%
LUFTHANSA GROUP AG -1.60%7.852 verzögerte Kurse.-51.40%
MDAX -0.70%20352.13 verzögerte Kurse.-27.64%
SILTRONIC -2.60%65.26 verzögerte Kurse.-25.32%
STOXX 50 1.13%2666.35 verzögerte Kurse.-19.77%
THE GOLDMAN SACHS GROUP, INC. 3.19%149.93 verzögerte Kurse.-34.79%
UBS GROUP AG -0.84%8.714 verzögerte Kurse.-28.11%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Märkte"
11:56Aktien Frankfurt: Anleger bleiben in der Defensive
AW
11:35Aktien Schweiz: Zurückhaltung vor US-Arbeitsmarktdaten
AW
10:25AKTIEN-FLASH : Versicherer europaweit unter Druck - Sollen Dividenden aussetzen
DP
10:08Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax mit leichten Verlusten
DP
10:03Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax mit leichten Verlusten
AW
09:51Aktien Schweiz Eröffnung: Tiefere Kurse - Warten auf US-Arbeitsmarktdaten
AW
09:22Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax mit leichten Verlusten
DP
08:57AKTIEN ASIEN : Leichte Verluste - Zurückhaltendes Geschäft
DP
08:52AKTIEN ASIEN : Leichte Verluste - Zurückhaltendes Geschäft
AW
08:44Aktien Schweiz Vorbörse: Vor US-Arbeitsmarktdaten etwas schwächer gesehen
AW
News im Fokus "Märkte"