Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Frankfurt: Dax müht sich vor Bilanzreigen weiter ab

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.07.2019 | 11:59

FRANKFURT (awp international) - Am deutschen Aktienmarkt ist wieder einmal Warten angesagt: Nach der Stabilisierung zu Wochenbeginn hielten sich die Anleger vor den am frühen Nachmittag anstehenden Bilanzen weiterer US-Grossbanken zurück. Die moderaten Gewinne zum Auftakt im Dax waren schnell verflogen und bis zum Mittag hielt sich der deutsche Leitindex eher lethargisch in einer engen Spanne um seinen Vortagesschluss. Zuletzt stand er mit 0,08 Prozent leicht im Minus bei 12 376,89 Zählern. Dabei mühte sich der Dax wie am Vortag an der charttechnischen Widerstandszone bei 12 400 Punkten ab.

Wenig Bewegung gab es auch in den hinteren Börsenreihen: Der MDax der mittleren Werte trat zuletzt mit minus 0,10 Prozent bei 25 967,50 Zählern nahezu auf der Stelle. Auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kam kaum vom Fleck.

Nach seiner sechstägigen Verlustserie hatte der Dax sich zu Wochenbeginn zwar wieder etwas fangen können. Der Rally an den US-Börsen, wo die Leitindizes am Vorabend neue Höchstkurse erklommen hatten, kann das wichtigste deutsche Börsenbarometer jedoch weiterhin nicht folgen. Nun hoffen die Anleger auf Impulse durch die Bilanzsaison. In den USA öffnen mit JPMorgan , Goldman Sachs und Wells Fargo gleich drei Grossbanken ihre Bücher.

"Die Investoren erwarten sich von der laufenden Berichtssaison vor allem einen besseren Einblick, wie sich der laufende Handelsstreit in der Geschäftsentwicklung der Unternehmen niederschlägt", sagte Marktbeobachter Milan Cutkovic vom Broker Axitrader. Am deutschen Aktienmarkt wachse nach den jüngsten Gewinnwarnungen namhafter Unternehmen wie etwa BASF und Daimler jedoch die Nervosität.

Im Dax standen am Mittag Lufthansa mit fast zweieinhalb Prozent Aufschlag an der Index-Spitze. Hier trieb die Aussicht auf eine geringere Zunahme der Kapazitäten in Europas Luftfahrtbranche. Der irische Billigflieger Ryanair kündigte an, das Kapazitätswachstum im Sommer 2020 zu drosseln.

Den Papieren der Deutschen Bank verschaffte ein positiver Kommentar der Ratingagentur S&P zum Konzernumbau ein Kursplus von zwei Prozent. Die Experten bezeichneten die Neuorganisation als nötig und zeigten sich überzeugt, dass das Management seine Ziele erreichen dürfte.

Seit dem Morgen hielten sich auch Bayer mit fast eineinhalb Prozent Aufschlag ganz oben in der Gunst der Anleger: Die Investoren erfreute, dass ein US-Richter eine von Geschworenen in einem Glyphosat-Prozess geforderte Strafe deutlich reduziert hat.

Der Immobiliensektor gehörte unterdessen zu den grössten Verlierern in Deutschland und Europa. Händler verwiesen auf Nachwirkungen der gestrigen Meldung, dass das Land Berlin mit dem Kauf hunderter Wohnungen in einer ehemaligen DDR-Prachtstrasse in Berlin den Wohnimmobilienkonzern Deutsche Wohnen ausgestochen hat. Die Schlappe für den MDax-Konzern ahndeten die Anleger mit einem Abschlag von mehr als einem Prozent.

Aktien des Branchenkollegen Aroundtown wurden durch eine Kapitalerhöhung geschwächt, sie verloren am MDax-Ende fast drei Prozent. Papiere der Gesellschaft Vonovia gaben in diesem Sog als einer der grössten Dax-Verlierer mehr als einen Prozent nach.

Bei Drägerwerk drängten unterdessen die etwas optimistischeren Umsatzziele den Gewinneinbruch im zweiten Quartal in den Hintergrund gedrängt. Die Aktien des Medizintechnikkonzerns legten zuletzt um 1,29 Prozent zu. Damit beendetet sie erst einmal die jüngste Verlustserie, die zu Wochenbeginn zeitweise im tiefsten Stand seit fast drei Monaten resultiert hatte./tav/fba

--- Von Tanja Vedder, dpa-AFX ---

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AROUNDTOWN SA -0.25%7.32 verzögerte Kurse.1.39%
BASF SE -1.68%58.07 verzögerte Kurse.-3.86%
BAYER AG -1.67%66.59 verzögerte Kurse.9.96%
DAIMLER AG -3.09%40.72 verzögerte Kurse.-11.30%
DAX -1.15%11611.51 verzögerte Kurse.9.97%
DEUTSCHE WOHNEN SE -0.07%30.08 verzögerte Kurse.-24.80%
EURO STOXX 50 -1.17%3334.25 verzögerte Kurse.12.40%
GOLDMAN SACHS GROUP INC -3.07%196.2 verzögerte Kurse.17.45%
JP MORGAN CHASE & COMPANY -2.48%106.02 verzögerte Kurse.8.60%
LUFTHANSA GROUP AG -0.98%13.1 verzögerte Kurse.-33.50%
MDAX -0.81%25039.94 verzögerte Kurse.15.99%
RYANAIR HOLDINGS 0.42%8.574 verzögerte Kurse.-20.58%
STOXX 50 -0.44%3069.05 verzögerte Kurse.12.18%
VONOVIA SE 0.53%43.23 verzögerte Kurse.9.19%
WELLS FARGO & COMPANY -2.63%44.42 verzögerte Kurse.-3.60%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
23.08.Aktien New York Schluss: Zollstreit eskaliert - Anleger ziehen Reissleine
AW
23.08.Aktien New York Schluss: Auge um Auge im Zollkonflikt - Anleger ziehen Reißleine
DP
23.08.Aktien New York: Vergeltungsspirale im Handelskonflikt zwingt Börsen in die Knie
AW
23.08.Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Moskau und Warschau schwächer
DP
23.08.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Im Minus - Eskalation im Handelskrieg belastet ATX
DP
23.08.Aktien Europa Schluss: Vergeltungsspirale im Handelsstreit schockt
AW
23.08.Trumps Toben gegen China bringt Börsen zum Absturz
RE
23.08.Aktien Schweiz Schluss: Eskalierender Zollstreit drückt SMI klar ins Minus
AW
23.08.Aktien Europa Schluss: Vergeltungsspirale im Handelsstreit schockt die Anleger
DP
23.08.Aktien Frankfurt Schluss: Handelskrieg ist mit neuer Wucht zurück
DP
News im Fokus "Märkte"
Werbung