Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax nimmt vor 'Hexensabbat' Fahrt auf

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
20.12.2019 | 10:06

FRANKFURT (awp international) - Nach einem zähen Auftakt ist in den Dax am Freitagmorgen zunehmend Leben gekommen. Der deutsche Leitindex kletterte im frühen Handel um 0,46 Prozent auf 13 272,61 Punkte. Nach den eher ruhigen vergangenen Handelstagen könnte es im weiteren Verlauf an der Börse sogar noch etwas hektischer werden: Denn der "Hexensabbat" genannte grosse Verfall von Terminkontrakten von Aktien und Indizes an den Terminbörsen steht an.

Vor allem spekulative Anleger versuchen dann, die Kurse in eine für sie günstige Richtung zu bewegen. "Der Dezember ist der grösste und bedeutendste Verfallstermin des Jahres. Starke Ausschläge in beide Richtungen sind da jederzeit möglich", erklärte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners.

Für dem MDax der mittelgrossen Werte ging es um 0,32 Prozent nach oben auf 28 407,58 Zähler. Auch in Europa nahm der Handel langsam Fahrt auf: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 arbeitete sich auf ein Plus von 0,38 Prozent auf 3753,43 Punkte vor.

Für die Börsenwoche ergibt sich eine fast ausgeglichene Bilanz im Dax, nachdem das Börsenbarometer noch am Montag mit 13 425 Punkten auf den höchsten Stand seit fast zwei Jahren gestiegen war. Seitdem hatten sich die Anleger aber wieder zurückgezogen. Zum bisherigen Rekordhoch aus dem Januar 2018 von 13 596 sind es nunmehr noch gut 300 Punkte.

"Die Jahresendrally entwickelt sich momentan zu einer recht zähen Angelegenheit", konstatierte Christan Henke vom Broker IG. Anders als an der Wall Street, die zuletzt immer neue Rekorde markierte, seien die Anleger hierzulande ein wenig vorsichtiger vorgegangen. So hätten auch die Nachwehen der Neuwahlen in Grossbritannien mit den wieder aufgekommenen Sorgen über einen harten Brexit den Dax zuletzt ein wenig gebremst.

An diesem Freitagnachmittag will Grossbritanniens Premierminister Boris Johnson im Parlament über sein Brexit-Abkommen abstimmen lassen. Gleichzeitig soll eine Verlängerung der bis Ende 2020 vorgesehenen Übergangsfrist ausgeschlossen werden. Da seine Partei der konservativen Tories inzwischen die Mehrheit der Sitze hat, gilt eine Zustimmung als sicher.

Im Dax waren am Morgen die als defensiv geltenden Konsumgüterwerte Henkel und Beiersdorf mit jeweils mehr als einem Prozent Plus gefragt.

Adidas machten dagegen die starken Zahlen des US-Konkurrenten Nike etwas zu schaffen. Die Papiere verloren in der Spitze rund ein halbes Prozent und gehörten damit zu den schwächsten Index-Mitgliedern. Nike hatte im abgelaufenen Geschäftsquartal den Nettogewinn um fast ein Drittel gesteigert und zehn Prozent Umsatzplus erzielt. Analysten hatten zuletzt bei Adidas vor allem beim Umsatzwachstum den Abstand zum US-Wettbewerber und zum heimischen Konkurrenten Puma bemängelt. Puma-Aktien verteuerten sich am Morgen um 0,30 Prozent.

1&1 Drillisch gehörten mit einem Abschlag von 0,82 Prozent zu den MDax-Schlusslichtern. Das Unternehmen will ein Schiedsgutachten anfechten, aufgrund dessen 1&1 und die Mutter United Internet im Oktober ihre Gewinnziele gekappt hatten. Hintergrund ist der Streit mit Telefonica Deutschland über rückwirkende Preissenkungen im Grosshandel für den Zugang von 1&1 zu deren Netz. Daher hatte Drillisch einen externen Gutachter beauftragt, der allerdings dem Wunsch von 1&1 Drillisch, Preise rückwirkend zu senken, nicht stattgibt, wie jetzt bekannt wurde.

Eine gestrichene Kaufempfehlung durch die Metzler-Analysten brachte unterdessen die Papiere der Software AG mit rund einem Prozent Minus unter Druck. Ceconomy -Aktien kletterten indes nach einer Kaufempfehlung durch die Baader Bank um mehr als drei Prozent. Die Papiere waren am Dienstag eingebrochen, nachdem der Elektronikhändler einen erneuten Dividendenausfall angekündigt hatte. Seitdem hat sich der Kurs stetig erholt, mit den aktuellen Gewinnen nähern sich die Papiere nun ihrem Hoch von September. Baader-Analyst Volker Bosse lobte in seiner Studie, dass der Konzernumbau allmählich Ergebnisse zeige./tav/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
1&1 DRILLISCH -1.20%23.04 verzögerte Kurse.1.92%
ADIDAS AG -1.97%285.85 verzögerte Kurse.0.57%
CECONOMY -3.14%4.94 verzögerte Kurse.-5.66%
DAX -0.71%13685.27 verzögerte Kurse.4.04%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) -0.35%0.83083 verzögerte Kurse.-1.45%
EURO STOXX 50 -0.37%3838.33 verzögerte Kurse.2.56%
HENKEL AG & CO. KGAA -0.32%92.24 verzögerte Kurse.0.37%
MDAX -0.71%29102.62 verzögerte Kurse.3.54%
PUMA SE -0.41%72.1 verzögerte Kurse.5.93%
SOFTWARE -0.49%34.43 verzögerte Kurse.11.25%
STOXX 50 -0.32%3512.19 verzögerte Kurse.3.03%
TELEFONICA S.A. 2.18%6.383 Schlusskurs.2.51%
UNITED INTERNET -0.90%30.72 verzögerte Kurse.5.87%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Märkte"
16:53Aktien New York: Dow kommt mit Apple schwach aus langem Wochenende
AW
16:22Aktien New York: Leichtes Minus nach langem Wochenende - Apple im Blick
AW
16:06BÖRSE WALL STREET : Schweizer Börse stoppt Höhenflug - Apple-Warnung schürt Virus-Ängste
RE
14:54Aktien New York Ausblick: Leichtes Minus nach langem Wochenende - Apple im Blick
AW
14:47Aktien Frankfurt: Negative Folgen des Coronavirus schlagen durch
AW
11:59AKTIEN EUROPA : Märkte wieder im Minus - Angst vor Coronavirus
AW
11:53Aktien Frankfurt: Verluste nach Apple-Umsatzwarnung - Virus-Folgen im Blick
AW
11:50MARKTEINBLICKE UM 12 : DAX unter Verkaufsdruck, Umsatzwarnung bei Apple
MA
11:41Aktien Schweiz: Apple-Warnung sorgt für Ernüchterung - SMI gibt moderat nach
AW
09:54Aktien Frankfurt Eröffnung: Apple-Warnung macht Anleger vorsichtiger
AW
News im Fokus "Märkte"