Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Frankfurt Eröffnung: Etwas schwächer am Hexensabbat

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.09.2019 | 09:50

FRANKFURT (awp international) - Der Dax hat am Hexensabbat am Freitag bislang nur leichte Verluste verbucht. Der Leitindex sank in der ersten Handelsstunde um 0,16 Prozent auf 12 437,78 Punkte. Etwas stärker sank der MDax der mittelgrossen deutschen Börsenwerte, und zwar um 0,48 Prozent auf 25 967,62 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 notierte kaum verändert.

Am sogenannten Hexensabbat laufen am Mittag an der Derivatebörse Eurex Terminkontrakte und Optionen auf die grossen Aktienindizes aus, wie die auf den Dax und den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50. Vor diesem auch grosser Verfall genannten Termin versuchen Anleger, die Kurse in die für sie vorteilhafte Richtung zu bewegen. Das führt in der Regel im Verlauf zu erratischen, fundamental nicht zu erklärenden Bewegungen.

Seit bereits sieben Handelstagen pendelt der Dax zwischen 12 300 und 12 500 Zählern, wobei er sich seit seinem Zwischentief am Dienstag bei 12 303 Punkten inzwischen merklich erholt hat. Nun fehle es dem Aktienmarkt aber an Fantasie, schrieb Marktexperte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Auf Wochensicht zeichnet sich aktuell ein moderater Verlust ab.

Die Aktien von Nordex profitierten im SDax weiter von der Aussicht auf zusätzliche Aufträge im Heimatmarkt. "Kanzlerin Merkel will einen starken Ausbau der Windkraft- und Solarenergie", sagte ein Händler. Das liess den Nordex-Kurs um 3,7 Prozent zulegen. Die Papiere waren bereits am Vortag im späten Handel kräftig angesprungen. Börsianer hatten hierzu auf einen Entwurfvorschlag für das derzeit noch tagende Klimakabinett verwiesen, das der Nachrichtenagentur Bloomberg vorlag. Demnach ist geplant, die Kapazität der Windkraftanlagen an Land von aktuell knapp über 50 Gigawatt bis 2030 auf rund 80 Gigawatt zu erhöhen.

Unter dem Einfluss der Klimadebatte stiegen auch die Anteile von SMA Solar um 4,7 Prozent, womit sie der beste Wert im SDax waren. Im Dax verteuerten sich RWE - inzwischen ein Erneuerbarer-Energien-Konzern - um 0,8 Prozent.

Chemiewerte wurden dagegen verkauft. Der Sektor war der schwächste der europäischen Stoxx-600-Übersicht. Covestro waren mit minus 1 Prozent unter den schwächsten Werten im Dax./ajx/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ACCIONA -0.98%91.2 Schlusskurs.23.41%
COVESTRO AG 0.53%45.74 verzögerte Kurse.5.93%
DAX -0.17%12633.6 verzögerte Kurse.19.65%
EURO STOXX 50 -0.26%3579.41 verzögerte Kurse.19.56%
MDAX -0.40%25999.86 verzögerte Kurse.20.44%
NORDEX SE 0.61%11.51 verzögerte Kurse.51.73%
RWE AG 0.04%27.34 verzögerte Kurse.44.16%
SDAX -0.70%11282.49 verzögerte Kurse.18.65%
SDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 -0.92%11279.4 verzögerte Kurse.18.62%
SMA SOLAR TECHNOLOGY AG -1.68%25.8 verzögerte Kurse.55.52%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
18.10.Aktien New York Schluss: Dow unter Druck - J&J und Boeing sacken ab
AW
18.10.Aktien New York Schluss: Verluste - J&J und Boeing sacken ab - China-Daten
DP
18.10.Aktien New York: Verluste - Schwache China-Daten - J&J und Boeing sacken ab
AW
18.10.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Überwiegend Gewinne vor Brexit-Abstimmung am Samstag
DP
18.10.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX legt entgegen dem europäischem Trend zu
DP
18.10.Aktien Europa Schluss: Verluste vor der entscheidenden Brexit-Abstimmung
DP
18.10.Aktien Schweiz Schluss: Abgaben vor Brexit-Parlamentsentscheid am Samstag
AW
18.10.Börsen geben vor Brexit-Votum nach - Renault auf Talfahrt
RE
18.10.Aktien Frankfurt Schluss: Anleger zögern vor der Brexit-Abstimmung
DP
18.10.Aktien New York: Leichtes Minus nach schwachen Konjunkturdaten aus China
AW
News im Fokus "Märkte"