Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Frankfurt Eröffnung: Zollstreit- und Brexit-Aussichten treiben an

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.12.2019 | 10:09

FRANKFURT (awp international) - Die Weichenstellung in die richtige Richtung beim Zollstreit und dem Brexit macht den Anlegern zu Wochenschluss ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk. Der Dax legte am Ende der ersten Handelsstunde um 1,30 Prozent zu auf 13 393,94 Punkte. In den Anfangsminuten hatte er sogar die 13 400 Punkte übersprungen, womit er ein Hoch seit Januar 2018 markierte. Er näherte sich wieder seinem damals erreichten Rekord von gut 13 596 Punkten.

Für Auftrieb sorgte zum Einen die Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg, wonach US-Präsident Donald Trump eine Einigung im Handelsstreit unterzeichnet haben soll. Zudem gibt es auch Hoffnung auf ein Ende der Hängepartie beim Brexit. Auslöser war der klare Sieg der konservativen Tories unter Premier Boris Johnson in der vorgezogenen britischen Parlamentswahl.

"Die Aktienmärkte honorieren die letzten Ereignisse mit deutlichen Kursgewinnen", sagte Analyst Christian Schmidt von der Helaba. Die Indexheimat der mittelgrossen deutschen Werte, der MDax , setzte daraufhin eine neue Bestmarke. Er stieg um 1,13 Prozent auf 27 824,07 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx rückte um 1,28 Prozent auf 3753,91 Zähler vor. Dies war sein höchstes Niveau seit Mai 2015.

Im Zollstreit bedeutet ein erstes Teilabkommen, dass die an diesem Sonntag fällige neue Welle von US-Zöllen auf chinesische Waren wohl vom Tisch sein dürfte. Laut der Commerzbank zeichnet es sich ab, dass der Deal sogar eine potenzielle Verringerung von bestehenden Zöllen beinhaltet. "Für den Markt ist dies sicherlich eine positive Überraschung", sagte Hao Zhou von dem Frankfurter Bankhaus.

Mit Blick über den Ärmelkanal hat Johnson laut dem Marktexperten Jochen Stanzl von CMC Markets jetzt das britische Volk hinter sich, um den Austritt aus der Europäischen Union sicher vollziehen zu können. "Grossbritannien wird spätestens Ende Januar kein Mitglied der EU mehr sein", kommentierte er am Morgen. Das schaffe Sicherheit. Er hält deshalb und wegen der Zollstreit-Aussichten doch noch eine Jahresendrally für möglich.

Allgemein wurden konjunkturabhängige Werte wie etwa der Autosektor von den guten Nachrichten angetrieben. Die Volkswagen -Aktien setzten sich mit einem Kurssprung um 4,2 Prozent an die Dax-Spitze, gefolgt von BMW und Daimler mit Anstiegen um bis zu 2,6 Prozent.

Allerdings gab es auch einen Ausreisser mit der Henkel -Aktie, die am Dax-Ende wegen mauer Geschäftsaussichten um 3,1 Prozent fiel und damit auch die knapp im Minus liegenden Aktie des Konkurrenten Beiersdorf ausbremste. Henkel-Chef Hans Van Bylen bereitete die Investoren auf ein weiteres schwaches Geschäftsjahr vor. Goldman Sachs-Analyst John Ennis strich daraufhin seine Kaufempfehlung für die Papiere.

Bei den Nebenwerten sorgten zwei Übernahmen für Gesprächsstoff. Beim Essenslieferdienst Delivery Hero drehte sich das Bild angesichts eines Zukaufs in Südkorea gänzlich: vorbörslich wegen einer damit verbundenen Kapitalerhöhung noch schwer unter Druck erwartet, katapultierte die Milliarden-Übernahme des Unternehmens Woowa die Papiere zuletzt im Xetra-Handel mit 12 Prozent ins Plus. Dabei begeisterte die Aktionäre die Hoffnung auf kräftiges Wachstum in Asien.

Deutlich kleiner fällt der Zukauf des SDax -Unternehmens Jost Werke aus - und auch diese kommt bei den Anlegern mit einem Kursplus von 2,4 Prozent gut an. Der Lkw-Zulieferer will sein Geschäft in der Agrarindustrie mit dem schwedischen Hersteller von Landwirtschaftsfahrzeugen Ålö Holding vergrössern. Laut Händlern wird Jost damit weniger anfällig für Konjunkturschwankungen./tih/jha/

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -0.40%69.41 verzögerte Kurse.-5.10%
CMC MARKETS PLC -0.97%163 verzögerte Kurse.11.19%
COMMERZBANK AG 1.20%5.14 verzögerte Kurse.-6.83%
DAIMLER AG -1.10%43.94 verzögerte Kurse.-11.00%
DAX 1.41%13576.68 verzögerte Kurse.2.47%
DELIVERY HERO SE 1.80%70 verzögerte Kurse.-0.79%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.01%0.843 verzögerte Kurse.-0.34%
EURO STOXX 50 1.13%3779.16 verzögerte Kurse.-0.22%
GOLDMAN SACHS GROUP INC. -1.49%241.92 verzögerte Kurse.6.81%
HENKEL AG & CO. KGAA 1.85%95.64 verzögerte Kurse.3.73%
JOST WERKE AG 0.00%34.05 verzögerte Kurse.-8.71%
MDAX 1.13%28802.24 verzögerte Kurse.1.73%
SDAX 1.10%12575.22 verzögerte Kurse.0.51%
SDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 0.82%12575.33 verzögerte Kurse.-0.31%
STOXX 50 -0.54%3465.9 verzögerte Kurse.0.99%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
24.01.Aktien New York Schluss: Dow beendet schwache Woche mit Verlusten
DP
24.01.Aktien New York: Dow dreht ins Minus - Intel auf 20-Jahres-Hoch
AW
24.01.Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Gewinne - Budapest gegen Trend schwach
DP
24.01.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX legt zu - FACC gesucht, Lenzing geben nach
DP
24.01.Aktien Schweiz Schluss: SMI erholt sich von Vortagesabgaben
AW
24.01.US-Börsen schließen kaum verändert - Virus-Angst nimmt ab
RE
24.01.Aktien Europa Schluss: Mit Kursgewinnen ins Wochenende
DP
24.01.Aktien Frankfurt Schluss: Dax tütet Wochenplus ein - Rekordhoch im Blick
DP
24.01.Givaudan-Aktien zeigen deutliche Erholungsbewegung
AW
24.01.Aktien New York: Dow legt wieder leicht zu - Intel auf 20-Jahres-Hoch
AW
News im Fokus "Märkte"