Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Frankfurt: MDax mit Rekordhoch, Dax noch darunter

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
17.01.2020 | 14:42

FRANKFURT (awp international) - Am deutschen Aktienmarkt hat der MDax am Freitag neue Rekorde aufgestellt. Mit 28 703 Punkten notierte der Index der mittelgrossen deutschen Börsenwerte so hoch wie nie zuvor. Am Nachmittag verbuchte das Barometer ein Plus von 0,67 Prozent auf 28 662,16 Zähler.

Auch der Leitindex Dax legte um 0,67 Prozent zu auf 13 520,05 Punkte. Er blieb aber noch unter seiner Bestmarke von 13 596 Punkten aus dem Januar 2018, an die er bis auf weniger als 40 Punkte herangerückt war. Auf Wochensicht zeichnet sich aktuell ein Plus von 0,3 Prozent ab. Der EuroStoxx 50 kletterte auf ein Hoch seit April 2015, zuletzt gewann er 0,86 Prozent.

Der Dax mache sich langsam daran, den bisherigen Rekordstand einzuholen und neue auszubilden, sagte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. Die anhaltende positive Stimmung an den US-Aktienmärkten mache dies möglich. Zusätzlich beflügelten die deutschen Versorger und SAP den Gesamtmarkt. "Für den Leitindex stehen die Chancen gut, dass das Kursniveau von 13 600 Punkten in den kommenden Handelstagen erreicht werden kann", so Lipkow.

Der zuletzt schwache Automobilsektor , der den Dax an den beiden Vortagen gebremst hatte, erholte sich am Freitag zunächst, dämmte sein Plus zuletzt allerdings etwas ein. Volkswagen gewannen knapp 1 Prozent, BMW 0,3 Prozent. Daimler drehten moderat ins Minus.

In den vergangenen Tagen hatten Medienberichte über drohende Strafzölle der USA auf Autoimporte aus Europa die Branchenkurse belastet. Anleger fürchteten, dass sich US-Präsident Donald Trump nach der Unterzeichnung eines Teilabkommens im Handelsstreit mit China nun Europa zuwenden und mit Restriktionen drohen könnte. Nach mehrtägigen Gesprächen mit Vertretern der US-Regierung sagte der EU-Handelskommissar Phil Hogan am Donnerstag aber, Strafzölle auf Autoimporte aus der EU seien inzwischen kaum mehr ein Thema.

Im Dax waren am Freitag die Aktien von RWE nach der Einigung zum Kohleausstieg und der damit verbundenen Kompensationszahlung weiter auf dem Vormarsch. Mit plus 3 Prozent waren sie auch am Nachmittag an der Index-Spitze. Mehrere Analysten hatten ihre Kursziele für den Versorger angehoben. Eon-Aktien legten um rund zweieinhalb Prozent zu.

Die im Dax schwer gewichteten SAP-Anteile rückten um 2,1 Prozent vor. Händler verwiesen dazu auf ein besser als erwartet ausgefallenes Quartal des US-Konzerns Progress Software. Dies hebe auch die Stimmung für deutsche Software-Aktien.

Bayer steht im Blick, weil die US-Klagewelle gegen den Konzern wegen angeblicher Krebsgefahren von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat nicht abreisst. Der im Rechtskonflikt zwischen den Streitparteien vermittelnde Mediator Ken Feinberg hält aber einen zügigen Vergleich für möglich. Er sei "verhalten optimistisch", dass innerhalb etwa eines Monats eine Einigung erzielt werden könnte. Die Bayer-Anteile legten um 1,1 Prozent zu.

Auch bei Wirecard ging die jüngste Rally zunächst weiter, dann aber drehten sie am Dax-Ende deutlich ins Minus, zuletzt notierten sie zweieinhalb Prozent tiefer. Allein in dieser Woche haben die Papiere bislang gut 13 Prozent gewonnen. Anleger setzten bei dem Zahlungsdienstleister weiter auf mehr Transparenz und eine verbesserte Kommunikation, sagten Händler.

An der MDax-Spitze setzte sich die Erholung der Varta -Aktien mit plus 4,2 Prozent fort. Bereits am Vortag waren die Anteile des Batteriehersteller der beste Wert in dem Index angesichts eines rascher als gedacht verlaufenden Produktionsausbaus.

Die Kurse deutscher Bundesanleihen bewegten sich nur wenig. Die Umlaufrendite verharrte bei minus 0,26 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,01 Prozent auf 143,90 Punkte. Der Bund Future sank um 0,02 Prozent auf 171,69 Zähler.

Der Euro geriet etwas unter Druck und kostete zuletzt 1,1103 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1169 Dollar festgesetzt./ajx/mis

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BAYER AG -2.86%67.73 verzögerte Kurse.-4.00%
BMW AG -2.23%60.4 verzögerte Kurse.-15.53%
COMDIRECT BANK AG 0.00%13.86 verzögerte Kurse.6.62%
DAIMLER AG -2.24%39.19 verzögerte Kurse.-18.60%
DAX -1.97%12525.34 verzögerte Kurse.-3.58%
EURO STOXX 50 -1.95%3507.63 verzögerte Kurse.1.47%
MDAX -1.93%26606.18 verzögerte Kurse.-4.19%
PROGRESS SOFTWARE CORPORATION -2.07%39.45 verzögerte Kurse.-3.04%
RWE AG 1.66%33.08 verzögerte Kurse.19.09%
SAP AG -1.70%116.9 verzögerte Kurse.-1.30%
STOXX 50 -0.48%3243.88 verzögerte Kurse.2.57%
VARTA AG -2.70%75.9 verzögerte Kurse.-35.83%
WIRECARD AG -2.25%121.8 verzögerte Kurse.15.72%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Märkte"
09:14Aktien Frankfurt Eröffnung: Ausverkauf wegen Coronavirus geht weiter
DP
08:43AKTIEN ASIEN : Verluste dominieren - Volatilität in Japan schiesst nach oben
AW
08:41Aktien Schweiz Vorbörse: Coronavirus hat Märkte weiter im Griff
AW
08:09Aktien Frankfurt Ausblick: Kurseinbruch verschärft sich noch wegen Coronavirus
AW
08:01Dax deutlich niedriger erwartet - Coronavirus immer wichtiger
RE
07:31DPA-AFX BÖRSENTAG AUF EINEN BLICK : Virusangst drückt weiter auf Kurse
DP
06:16DAX-FLASH : Erneut hohe Verluste erwartet - Trump kann Märkte nicht beruhigen
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Münchner Merkur' zu Corona/Dax
DP
26.02.Aktien New York Schluss: Dow mit moderatem Minus unter 27 000 Punkten
DP
26.02.Aktien New York: Anleger zwischen Hoffen und Bangen - Dow wieder im Minus
AW
News im Fokus "Märkte"