Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Frankfurt Schluss: Starker Euro verhindert grössere Gewinne

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.01.2018 | 18:15

FRANKFURT (awp international) - Der nach dem Durchbruch bei den Sondierungsgesprächen zur grossen Koalition weiter gestiegene Eurokurs hat am Freitag grössere Gewinne am deutschen Aktienmarkt verhindert. Immerhin schloss der Dax nach zwei schwächeren Börsentagen wieder im Plus, und zwar mit 0,32 Prozent auf 13 245,03 Punkten. Auf Wochensicht steht aber ein Minus von 0,6 Prozent zu Buche, nachdem der Leitindex in der ersten Handelswoche 2018 um mehr als 3 Prozent zugelegt hatte.

Der MDax der 50 mittelgrossen deutschen Unternehmen rückte zum Wochenausklang um 0,28 Prozent auf 26 932,43 Punkte vor. Der Technologie-Index TecDax gewann 0,52 Prozent auf 2663,91 Punkte.

Erstmals seit gut drei Jahren war der Euro über die Marke von 1,21 US-Dollar geklettert. Damit könnten die exportorientierten deutschen Unternehmen im neuen Jahr mit Wettbewerbsnachteilen zu kämpfen haben. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2135 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,2137 (Donnerstag: 1,2017) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8239 (0,8322) Euro.

"Der Dax hinkt den US-Börsen seit November merklich hinterher. Der Euro spuckt uns in die Suppe", beschrieb Experte Daniel Saurenz von Feingold Research die Lage auf dem deutschen Börsenparkett. Der Durchbruch bei den Sondierungsgesprächen für eine erneute grosse Koalition habe die Börsianer dagegen kalt gelassen. "Angela Merkel macht weiter und dies wird zur Kenntnis genommen. Mehr nicht", sagte Saurenz. An den US-Börsen gab es am Freitag weitere Rekorde.

Unter den deutschen Einzelwerten sackten Puma um 5,77 Prozent ab, im Tief war es sogar um mehr als 15 Prozent in den Keller gegangen. Der französische Luxusgüterkonzern Kering will die Mehrheit am Sportartikelhersteller abgeben und die Anteile unter den eigenen Aktionären verteilen. Das könnte jene Puma-Anteilseigner enttäuschen, die auf eine Übernahme durch einen strategischen Investor gehofft hätten, sagte ein Händler. Dieser hätte womöglich eine satte Kaufprämie gezahlt.

Da half auch die Aussicht auf einen Aufstieg der Puma-Aktien vom SDax in den MDax dem Kurs nicht. Mit dem Teilausstieg von Kering steigt der Anteil der frei handelbaren Puma-Aktien deutlich - ein Kriterium für die Mitgliedschaft im MDax. Die Papiere des Kontrahenten Adidas gewannen im vorderen Dax-Bereich 1,29 Prozent.

Die Anteile des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 machten an der Dax-Spitze mit plus 3,11 Prozent ihre zur Wochenmitte erlittenen Kursverluste wieder komplett weg. BMW und Volkswagen legten nach starken Absatzzahlen der beiden Autohersteller für das vergangene Jahr um 1,26 beziehungsweise 1,14 Prozent zu. Zudem hatte die australische Bank Macquarie die Volkswagen-Vorzüge am Vorabend zum Kauf empfohlen.

Siltronic gewannen an der Spitze des TecDax 6,51 Prozent, nachdem die Deutsche Bank die Bewertung der Papiere des Wafer-Herstellers mit "Kaufen" aufgenommen hatte. Gleich dahinter profitierten mit einem Zuwachs von 5,77 Prozent die Anteile von Drägerwerk von positiv aufgenommenen Geschäftszahlen für 2017. Markteilnehmer reagierten offenbar auch erleichtert darauf, dass der Anbieter von Medizin- und Sicherheitstechnik das Margenziel für 2018 bestätigen konnte, nachdem er damit im November noch enttäuscht hatte.

Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,48 Prozent auf 3612,61 Punkte hoch. Der CAC 40 in Paris und der Londoner FTSE 100 legten ebenfalls zu. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsende 0,8 Prozent höher.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,32 Prozent am Vortag auf 0,38 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,36 Prozent auf 139,86 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,05 Prozent auf 160,58 Punkte./ajx/he

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CAC 40 -0.33%5476.17 Realtime Kurse.3.42%
DAX -0.64%12350.82 verzögerte Kurse.-4.39%
DJ INDUSTRIAL -0.68%26562.05 verzögerte Kurse.7.46%
EURO STOXX 50 -0.59%3410.44 verzögerte Kurse.-2.09%
FTSE 100 INDEX 0.28%7234.11 Schlusskurs.-5.90%
MDAX -0.90%26106.25 verzögerte Kurse.-0.36%
NASDAQ 100 0.23%7548.7507 verzögerte Kurse.17.74%
NASDAQ COMP. 0.08%7993.2481 verzögerte Kurse.15.70%
S&P 500 -0.35%2919.37 Realtime Kurse.9.57%
SDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 -0.70%12063.77 verzögerte Kurse.2.21%
TECDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 -0.54%2812.42 verzögerte Kurse.11.81%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
07:37DPA-AFX BÖRSENTAG AUF EINEN BLICK : Dax steht still
DP
07:36Dax etwas höher erwartet - Börsianer weiterhin auf der Hut
RE
07:28DAX-FLASH : Kaum bewegt erwartet
DP
06:31Tagesvorschau International
AW
24.09.AKTIEN NEW YORK SCHLUSS : Rekordjagd pausiert - Übernahmen im Fokus
DP
24.09.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Gemeinsame Richtung fehlt zum Wochenstart
DP
24.09.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX rutscht mit letztem Tick ins Minus
DP
24.09.Wirecard überzeugt auch als DAX-Mitglied – Autowerte unter Druck
MA
24.09.AKTIEN SCHWEIZ SCHLUSS : SMI verzeichnet zu Wochenbeginn Abgaben
AW
24.09.AKTIEN EUROPA SCHLUSS : Anleger machen nach Rally Kasse
DP
News im Fokus "Märkte"
Werbung