Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Frankfurt Schluss: Viruskrise setzt Dax wieder stark unter Druck

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
27.02.2020 | 18:06

FRANKFURT (awp international) - Die Furcht vor den Folgen des Coronavirus hat den Dax nach der Stabilisierung zur Wochenmitte wieder auf Talfahrt geschickt. Der deutsche Leitindex büsste am Donnerstag am Ende 3,19 Prozent auf 12 367,46 Punkte ein, nachdem er zwischenzeitlich um 4,4 Prozent abgesackt und so auf den niedrigsten Stand seit Oktober gefallen war. US-Präsident Donald Trump war es in einer Rede nach Einschätzung von Händlern nicht gelungen, die Märkte zu beruhigen.

Die Verluste des Dax seit Donnerstag vergangener Woche summieren sich mittlerweile auf rund 10 Prozent. Der MDax der mittelgrossen deutschen Börsenwerte fiel am Donnerstag um 3,43 Prozent auf 26 196,77 Punkte.

Trump hatte nach Warnungen der US-Gesundheitsbehörde CDC vor einer Ausbreitung des Virus auch in den USA vor einer Panik gewarnt. Er denke nicht, dass eine Ausbreitung in den USA unvermeidlich sei. Der Präsident betonte zugleich: "Was immer auch passiert, wir sind vollständig vorbereitet." Er schloss weitere Reiseeinschränkungen wegen des Virus nicht aus.

Die Gemütslage an den Aktienmärkten beschrieb Dhaval Joshi von BCA Research so, dass Anleger die Folgen des Coronavirus nach wie vor nicht ausreichend würdigten. Der Weg nach unten sei noch weit, sagte der Stratege. Gleichzeitig seien jedoch die Renditen an den Anleihemärkten teils auf neue Rekordtiefs gefallen. Für langfristig orientierte Investoren könnten daher Aktien auf weit niedrigerem Niveau wieder attraktiv werden.

Weiterhin im freien Fall befinden sich sie Aktien der Lufthansa . Sie sackten um rund 6 Prozent ab auf das niedrigste Niveau seit drei Jahren. Der Virusausbruch macht der Reisebranche zu schaffen. Am Dax-Ende büssten die ebenfalls sehr konjunktursensiblen Papiere der Deutschen Bank mehr als 6 Prozent ein.

Die Aktien von Bayer verloren gut 4 Prozent. Analysten bemängelten einen schwachen Ausblick des Pharma- und Agrarchemiekonzerns. Die Gewinnprognose für 2020 liegt etwas unter den Markterwartungen und berücksichtigt noch keine Folgen der Virusepidemie.

Zalando hatte die Ziele für 2020 unter den Vorbehalt des Coronavirus gestellt. Die Anteilsscheine des Online-Modehändlers sackten daraufhin mit einem Minus von fast 9 Prozent ans MDax-Ende.

Es gab auch Kurse, die von der Nachrichtenlage um das Virus profitierten. So gewannen Qiagen gut 2 Prozent. Der Diagnostikspezialist beginnt mit der Auslieferung von Testkits für das Covid-19-Virus. Papiere von Teamviewer stiegen um 2,7 Prozent. Das Unternehmen entwickelt Software für Computer-Fernwartung und Videokonferenzen. Dies nutzten immer mehr Unternehmen, indem sie ihre Mitarbeiter von zuhause aus arbeiten liessen, um so eine Virus-Ansteckung zu vermeiden, sagten Händler.

Beim Anlagenhersteller Dürr lobte Analyst Peter Rothenaicher von der Baader Bank derweil eine überraschend hohe Profitabilität 2019. Dürr-Aktien gewannen an der MDax-Spitze fast 5 Prozent.

Auch europaweit wurden deutliche Verluste verzeichnet: Der EuroStoxx 50 , der Leitindex der Eurozone, büsste 3,40 Prozent auf 3455,92 Punkte ein. Die Börsen in Paris und London gerieten ebenfalls stark unter Druck. In den USA stand der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss mehr als 2 Prozent tiefer.

Am Rentenmarkt stagnierte die Umlaufrendite bei 0,50 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,02 Prozent auf 145,49 Punkte. Der Bund-Future rückte um 0,43 Prozent auf 176,57 Punkte vor auf das höchste Niveau seit Anfang Oktober. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0964 (Mittwoch: 1,0875) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9121 (0,9195) Euro./la/fba

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BAYER AG 0.34%53.03 verzögerte Kurse.-27.17%
DAX -0.47%9525.77 verzögerte Kurse.-28.10%
DEUTSCHE LUFTHANSA GROUP AG -0.33%7.95 verzögerte Kurse.-51.55%
DJ INDUSTRIAL -1.69%21052.53 verzögerte Kurse.-24.97%
EURO STOXX 50 -0.95%2662.99 verzögerte Kurse.-25.59%
MDAX -0.70%20345.74 verzögerte Kurse.-28.14%
NASDAQ 100 -1.41%7528.113802 verzögerte Kurse.-10.53%
NASDAQ COMP. -1.53%7373.08309 verzögerte Kurse.-14.18%
QIAGEN N.V. 0.42%40.27 verzögerte Kurse.19.14%
S&P 500 -1.51%2488.65 verzögerte Kurse.-22.97%
TEAMVIEWER AG 1.37%38.92 verzögerte Kurse.22.08%
ZALANDO SE -0.70%34.07 verzögerte Kurse.-24.59%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Märkte"
03.04.Aktien New York Schluss: Dow wieder auf Talfahrt nach düsteren Jobdaten
DP
03.04.Aktien New York: Dow wieder auf Talfahrt nach düsteren Jobdaten
AW
03.04.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Zu Wochenschluss kein gemeinsamer Nenner
DP
03.04.BÖRSE WALL STREET : US-Jobabbau belastet Börsen - "Das Schlimmste liegt noch vor uns"
RE
03.04.Aktien Schweiz Schluss: SMI gibt zu Wochenschluss leicht nach
AW
03.04.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Konjunkturdaten belasteten heimischen ATX
DP
03.04.Aktien Europa Schluss: Anleger bleiben zu Wochenschluss in Deckung
DP
03.04.Aktien Frankfurt Schluss: Dax schwächelt nach US-Jobdaten
DP
03.04.WOCHENAUSBLICK : Dax bleibt auch vor Ostern fest im Griff der Corona-Krise
DP
03.04.Aktien New York: Dow startet schwächer mit düsteren Jobdaten
AW
News im Fokus "Märkte"