Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien New York Ausblick: Dow rutscht nach starker Woche wieder etwas ab

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.01.2019 | 14:47

NEW YORK (awp international) - Nach fünf Handelstagen mit Gewinnen dürfte der US-Leitindex Dow Jones am Freitag um die 24 000-Punkte-Marke kämpfen. Diese hatte er am Vortag erstmals seit der Vorweihnachtszeit wieder übertroffen. Der Broker IG taxierte den Dow nun rund eine Dreiviertelstunde vor dem Start 0,3 Prozent tiefer auf 23 930 Punkte, nachdem er im bisherigen Wochenverlauf rund zweieinhalb Prozent zulegt hatte.

Unterstützung für die wichtigsten Indizes der US-Börsen kommt von weiteren Stimmen aus den Reihen der US-Notenbank. Innerhalb der Fed mehren sich die Stimmen für ein noch langsameres Vorgehen bei künftigen Zinserhöhungen. Der geldpolitische Rat könne im laufenden Jahr "geduldig" sein und die Entwicklung der Konjunkturdaten abwarten, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Fed, Richard Clarida in New York. Zuvor hatte sich der Notenbank-Präsident Jerome Powell mehrfach ähnlich geäussert.

Gegenwind kommt indes vom immer noch andauernden Regierungsstillstand. Ein heftiger Haushaltsstreit zwischen US-Präsident Donald Trump und den oppositionellen Demokraten legt seit nunmehr fast drei Wochen Teile der US-Regierung lahm. Bislang ist keine Einigung in Sicht. Auch eine Einigung im Handelsstreit mit China lässt auf sich warten. Die Verhandlungen sollen einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge nun Ende Januar auf der fast allerhöchsten Ebene weitergehen.

Unternehmensseitig sind die Nachrichten dünn gesät. Die beiden Flugzeugbauer Boeing und Embraer sind ihrem geplanten Zusammenschluss näher gekommen. Brasilien will kein Veto gegen das Geschäft einlegen. Im Zuge des Deals soll der US-Konzern Boeing für 4,2 Milliarden US-Dollar 80 Prozent am Verkehrsflugzeug- und Service-Geschäft von Embraer übernehmen. Allerdings müssen noch die Aktionäre und diverse Behörden dem Deal zustimmen, der dann noch 2019 abgeschlossen werden soll. Vorbörslich gaben Boeing etwas nach, nachdem die Aktien tags zuvor Favorit im Dow gewesen waren. Morgan Stanley hatte eine Kaufempfehlung ausgesprochen.

Die Anteilsscheine Starbucks litten vor dem Handelsstart deutlich unter einer negativen Studie der Investmentbank Goldman Sachs. Die Experten empfehlen mit Blick auf Aktien amerikanischer Restaurantketten Anlegern 2019 das "Stock Picking".

Die Papiere von Starbucks senkten die Goldman-Analysten auf "Neutral", was vorbörslich für Verluste von fast 3 Prozent sorgte. Yum Brands verloren nach einer Verkaufsempfehlung ähnlich deutlich. Steigen könnten indes die Anteilsscheine von Texas Roadhouse , die zum Kauf empfohlen wurden./ck/ag/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DJ INDUSTRIAL 1.38%24706.35 verzögerte Kurse.5.91%
NASDAQ 100 0.98%6784.6078 verzögerte Kurse.7.18%
NASDAQ COMP. 1.03%7157.2276 verzögerte Kurse.7.87%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
18.01.Aktien New York Schluss: Dow schafft vierte Gewinnwoche in Folge
DP
18.01.Aktien Osteuropa Schluss: Handelshoffnungen sorgen für teils deutliche Gewinne
DP
18.01.Dax knackt 11.000er Marke - Hoffnung auf Ende des Streits USA/China
RE
18.01.Aktien Europa Schluss: EuroStoxx steigt auf Hoch seit Anfang Dezember
DP
18.01.DAX : Börsenjubel gerechtfertigt?
MA
18.01.Aktien Frankfurt Schluss: Euphorie - Dax wieder über 11200 Punkte
AW
18.01.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX geht deutlich höher ins Wochenende
DP
18.01.Aktien Frankfurt Schluss: Euphorische Anleger treiben Dax über 11200 Punkte
DP
18.01.WOCHENAUSBLICK : Hält Hoffnung auf Lösung im Zollstreit zwischen USA und China?
DP
18.01.UM 5 : DAX mit dem Befreiungsschlag – Potenzial zunächst bis auf 11.700 Punkte
MA
News im Fokus "Märkte"
Werbung