Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien New York Schluss: Dow trotz Handelsdeal unter 27 000 Punkten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.10.2019 | 22:27

NEW YORK (dpa-AFX) - In der Hoffnung auf ein amerikanisch-chinesisches Handelsabkommen haben die Anleger an der Wall Street am Freitag schon reichlich Vorschuss-Lorbeeren verteilt. Entsprechend fehlte ihr nach einigen wenigen Aussagen zur Übereinkunft letztlich die Kraft für weitere Kursgewinne. Der Dow Jones Industrial überwand zwar kurzzeitig die Marke von 27 000 Punkte und kam damit wieder in Blickweite seines im Juli erreichten Rekordhochs von 27 398 Punkten. Zum Handelsschluss behauptete er aber nur einen Kursgewinn von 1,21 Prozent auf 26 816,59 Punkte.

Dank des dritten Gewinntags in Folge verbuchte der US-Leitindex aber immerhin ein Wochenplus von 0,91 Prozent. Die deutlichen Verluste zu Monatsbeginn hat er damit fast aufgeholt. Auch die anderen Indizes retteten nur einen Teil ihrer Kursgewinne ins Ziel: Der marktbreite S&P 500 gewann am Freitag 1,09 Prozent auf 2970,27 Zähler und der technologielastige Nasdaq 100 rückte um 1,34 Prozent auf 7843,88 Punkte vor.

US-Präsident Donald Trump verkündete ein Teilabkommen mit China in dem seit mehr als einem Jahr andauernden Handelskonflikt. Die "Phase eins" eines umfassenderen Abkommens beinhalte unter anderem die Themen geistiges Eigentum, Finanzdienstleistungen und Agrarprodukte, sagte Trump am Freitag. Zudem teilte Finanzminister Steven Mnuchin als einer der US-Verhandlungsführer mit, dass bestehende Zölle auf chinesische Produkte in der kommenden Woche entgegen der ursprünglichen Planung nicht angehoben würden.

Vor allem die Aktienkurse konjunktursensibler Unternehmen profitierten vom Abkommen zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaften, da es die Sorgen vor einer Konjunkturschwäche milderte. So gewannen die Titel des Chemiekonzerns Dow Inc und des Baumaschinenherstellers Caterpillar an der Dow-Spitze fast fünf beziehungsweise über viereinhalb Prozent.

Bei der Apple-Aktie konnten sich die Anleger über ein Rekordhoch freuen: Mit 237,64 US-Dollar übertraf sie ihre bisherige, über ein Jahr alte Bestmarke knapp. Zudem ist der iPhone-Hersteller seit kurzem wieder mehr als eine Billion Dollar an der Börse wert - und hat sogar den einzigen Konkurrenten in dieser Gewichtsklasse, den Software-Riesen Microsoft, wieder knapp überholt. Mit einem Kursplus von über zweieinhalb Prozent zählte Apple zu den Favoriten der Anleger im Dow.

Ein Rekordhoch schaffte auch das Papier von Fastenal, nachdem der Einzelhändler für Industrie- und Bauzubehör im dritten Quartal die Umsatz- und Gewinnschätzungen der Analysten übertroffen hatte. Am Ende stand ein Kursplus von über 17 Prozent zu Buche, was den Spitzenplatz im Nasdaq 100 bedeutete.

Die Anteilscheine von Workday, einem Anbieter von cloudbasierter Software für Rechnungswesen, Personalverwaltung und Unternehmensplanung, legten nach einer Kaufempfehlung der US-Investmentbank Goldman Sachs um rund dreieinhalb Prozent zu. Damit mischten sie im Nasdaq 100 ebenfalls weit vorne mit.

Dagegen hinkten Werte aus defensiven Branchen dem starken Markt weit hinterher: Die Aktien des Konsumgüterproduzenten Procter & Gamble, des Softdrinkherstellers Coca Cola und des Fastfoodriesen McDonald's zählten zu den wenigen Verlierern im Dow.

Der Euro EU0009652759> kostete zuletzt 1,1037 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs für die Gemeinschaftswährung auf 1,1043 (Donnerstag: 1,1030) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,9056 (0,9066) Euro gekostet. Richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihen verloren weitere 18/32 Punkte auf 99 1/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,73 Prozent./gl/he

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DJ INDUSTRIAL 0.22%27749.18 verzögerte Kurse.18.66%
GOLDMAN SACHS GROUP INC. 0.24%219.65 verzögerte Kurse.33.44%
MCDONALD'S CORPORATION 0.48%193.37 verzögerte Kurse.8.49%
MICROSOFT CORPORATION 0.85%147.26 verzögerte Kurse.43.85%
NASDAQ 100 0.43%8276.96818 verzögerte Kurse.30.43%
NASDAQ COMP. 0.45%8502.756021 verzögerte Kurse.27.73%
S&P 500 0.43%3100.1 verzögerte Kurse.23.14%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
16:29INDEX-FLASH : Ibex 35 dreht ins Minus - Annäherung zwischen Sozialisten und Linke
DP
16:23Aktien New York: S&P und Nasdaq schrauben Rekorde weiter hoch
AW
14:53Anleger setzen Hoffnungen in Trump-Rede zur Handelspolitik
RE
14:38Aktien Frankfurt: Konjunkturzuversicht und Post-Zahlen schieben den Dax an
AW
14:21Aktien New York Ausblick: Dow bleibt in Sichtweite des Rekordhochs
AW
11:54Aktien Frankfurt: Gute Geschäftszahlen und Konjunkturdaten stützen den Dax
AW
11:49MARKTEINBLICKE UM 12 : DAX wieder fester – Starke Geschäftszahlen von Evotec
MA
11:41Aktien Schweiz: Zurückhaltung dominiert - US-chinesischer Zollstreit im Fokus
AW
11:37AKTIEN EUROPA : Gewinnserie setzt sich nach kurzer Pause fort
AW
09:54Aktien Frankfurt Eröffnung: Infineon und Deutsche Post stützen den Dax
AW
News im Fokus "Märkte"