Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich Verluste - Anleger warten ab

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
22.05.2020 | 18:54

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Freitag mehrheitlich tiefer geschlossen. An den internationalen Leitbörsen herrschte zum Wochenausklang eine abwartende Stimmung vor und dies bremste etwas die Kurse.

An der Warschauer Börse gab der polnische Leitindex Wig-20 um 0,45 Prozent auf 1630,44 Punkte nach. Der breiter gefasste Wig verlor 0,34 Prozent auf 45 915,72 Zähler.

Am polnischen Aktienmarkt waren schwache Konsumdaten in den Blick gerückt. Im April waren die Einzelhandelsumsätze um mehr als 22 Prozent eingebrochen, da zahlreiche Einkaufszentren virusbedingt geschlossen gewesen seien und die Haushalte weniger ausgegeben hätten, schrieben die Erste-Group-Analysten. Die Experten erwarten zudem wegen der schwachen Entwicklung am Arbeitsmarkt nur eine sehr moderate Erholung der Umsätze.

Unter den Schwergewichten in Warschau gaben die Anteilscheine von PKN Orlen um 1,9 Prozent nach. Die Papiere der Bank Pekao fielen um 2,2 Prozent.

An der Prager Börse hingegen stieg der Leitindex PX um 0,84 Prozent auf 877,01 Punkte. Die größten Zuwächse verzeichneten die Aktien des Softwarekonzerns Avast mit plus 4,5 Prozent. Am Vortag war auf der Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 10,3 US-Cents je Aktie beschlossen worden.

Negative Vorzeichen herrschten hingegen einheitlich im Finanzbereich vor. Die Aktien des Schwergewichtes Erste Group fielen um 1,2 Prozent. Die Papiere von Komercni Banka gaben um 1 Prozent nach und und die der Moneta Money Bank fielen um 0,6 Prozent.

Schwächer schloss zudem die Budapester Börse. Der Leitindex Bux verlor 1,25 Prozent auf 35 050,92 Punkte. Auf Wochensicht ging damit aber eine starke Handelswoche mit einem Plus von 3 Prozent zu Ende.

Die auffälligste Kursveränderung bei den ungarischen Standardwerten absolvierten am Freitag die Aktien des Pharmaunternehmens Gedeon Richter mit einem Minus in Höhe von 2,6 Prozent. Die Aktie von Mol büßten 2 Prozent ein.

Der russische Leitindex RTS musste ebenfalls einen Rückschlag hinnehmen. Er verlor in Moskau 1,48 Prozent auf 1188,47 Punkte./ste/APA/la/he


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Märkte"
05.06.Aktien New York Schluss: Corona-Sorgen wie weggewischt
AW
05.06.Aktien New York Schluss: Jobdaten befeuern - Corona-Sorgen wie weggewischt
DP
05.06.Aktien New York: Sehr stark nach US-Jobdaten - Corona-Sorgen wie weggewischt
AW
05.06.Aktien Osteuropa Schluss: Überall deutliche Gewinne
DP
05.06.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX legt deutlich zu
DP
05.06.Aktien Europa Schluss: Extrem starke Woche für den EuroStoxx
DP
05.06.BÖRSE WALL STREET : Konjunkturhilfen und bessere US-Jobdaten beflügeln Börsen
RE
05.06.Aktien Schweiz Schluss: US-Jobmarktdaten beflügeln vor dem Wochenende
AW
05.06.Aktien Frankfurt Schluss: US-Daten bescheren Dax starkes Wochen-Finish
AW
05.06.Aktien Frankfurt Schluss: US-Arbeitsmarkt beschert Dax starkes Wochen-Finish
DP
News im Fokus "Märkte"