Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Schweiz: Rezessionsängste gewinnen Oberhand - SMI unter 9'600 Punkten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.08.2019 | 11:40

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt ist am Donnerstagvormittag am Ende doch wieder ins Minus gedreht. Nach einem leicht positiven Start sorgte der jüngste Schlagabtausch im US-chinesischen Handelsstreit für ein jähes Ende und schickte den Leitindex SMI ins Minus. Dort pendelt er jetzt um die Marke von 9'600 Punkten. China hat offenbar Vergeltung für die zuletzt angedrohten US-Strafzölle angedroht. Das lässt die Rezessionsängste bei den Anlegern hochkochen.

Denn die Abschwächung des globalen Wirtschaftswachstums setzt sich nicht zuletzt wegen des Konfliktes zwischen den beiden Wirtschaftsnationen nun schon seit Monaten fort, heisst es von Marktexperten. Die Angst vor einer Rezession hat sich zuletzt auch an den Bondsmärkten bemerkbar gemacht und für den gestrigen Ausverkauf gesorgt. Die Rendite für zehnjährige US-Treasuries ist erstmals seit mehr als einem Jahrzehnt unter die Rendite für zweijährige Staatsanleihen gefallen. Diese Inversion der Zinskurve wird als ein Warnsignal für eine mögliche Rezession gesehen. Darüber hinaus sind die Renditen für 30-jährige Treasuries auf neue Tiefstände gefallen.

Der Swiss Market Index (SMI) verliert gegen 11.20 Uhr 0,30 Prozent auf 9'599,25 Punkte. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) fällt um 0,47 Prozent auf 1'448,39 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,31 Prozent auf 11'677,05 Punkte. Bei den 30 SLI-Titeln stehen 26 Verlierer bloss vier Gewinnern gegenüber.

Am Ende der Kurstafel sind erneut die Partizipationsscheine von Schindler (-3,3%) zu finden. Sie knüpfen damit an die deutlichen Kursabgaben vom Vortag an. Nach den mit Enttäuschung aufgenommenen Halbjahreszahlen haben nun Analysten ihre Schätzungen angepasst. Bei Kepler Cheuvreux führt dies zu einer Abstufung der Papiere. Die Wachstumsaussichten werden verhaltener als zuvor eingeschätzt.

AMS (-3,4%) setzen ebenfalls ihre Abwärtsbewegung vom Vortag fort. Bei Swisscom (-2,4%) beschleunigen die Halbjahreszahlen die Bewegung ebenfalls. Der Telekomriese hat laut Analysten zwar solide gearbeitet, die Erwartungen mit seinem Halbjahresabschluss aber insbesondere auf der Umsatzebene nicht ganz erreicht.

Auch für die Uhrenhersteller Swatch (-2,0%) Richemont (-1,4%) ist der Ausverkauf noch nicht beendet. Die zuletzt schwachen Konjunkturdaten aus China haben die Sorgen vor einem schwachen zweiten Halbjahr verstärkt.

Dass der Markt nicht noch tiefer steht, hat er erneut den Nestlé-Valoren zu verdanken. Mit einem Plus von 0,4 Prozent verhindern sie noch grössere Verluste. Nestlé hatten bereits am Mittwoch zusammen mit Novartis den Markt über weite Strecken vor noch grösseren Verlusten bewahrt, waren dann am Ende aber auch ins Minus gedreht. Auch die Alcon-Aktien stehen als defensive Vertreter mit +1,1 Prozent erneut hoch in der Anlegergunst.

Beim Sanitärtechnikkonzern Geberit (+0,2%) stossen die Halbjahreszahlen auf Wohlwollen. Laut UBS hat der Konzern in etwa wie erwartet abgeschnitten.

Wie es in einem Marktkommentar der UBS heisst, konzentriert sich die Abschwächung des globalen Wirtschaftswachstums vor allem auf das verarbeitende Gewerbe. Das zeigt sich am Donnerstag vor allem im breiten Markt, wo zahlreiche Unternehmen mit ihren vorgelegten Halbjahreszahlen für eine gewisse Ernüchterung gesorgt haben.

Neben Phoenix Mecano (-9,0%) werden die Aktien von Cicor (-8,9%), Comet (-3,6%) und Meyer Burger (-2,9%) in grossem Stil auf den Markt geworfen. Lediglich das Immobilienunternehmen PSP (+3,6%) weiss mit seinen Zahlen zu überzeugen.

hr/kw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
COMET HOLDING AG -0.64%85.25 verzögerte Kurse.8.40%
COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT -0.45%78.94 verzögerte Kurse.28.19%
GEBERIT -0.50%473.3 verzögerte Kurse.24.95%
MEYER BURGER TECHNOLOGY AG -3.20%0.3928 verzögerte Kurse.-33.97%
NOVARTIS 0.48%86.2 verzögerte Kurse.16.65%
PHOENIX MECANO AG -1.58%406 verzögerte Kurse.-19.09%
SCHINDLER HOLDING AG -0.44%224.6 verzögerte Kurse.17.00%
SMI 0.17%9987.45 verzögerte Kurse.19.20%
SPI 0.18%12101.22 verzögerte Kurse.23.81%
SWISSCOM -0.41%486.9 verzögerte Kurse.4.39%
SWITZERLAND SWISS LEADER -0.23%1531.68 verzögerte Kurse.19.54%
THE SWATCH GROUP -1.69%273.7 verzögerte Kurse.-0.66%
UBS GROUP -1.95%11.275 verzögerte Kurse.-4.99%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
14:37Aktien Frankfurt: Ölpreis-Schock wirkt nach
AW
12:35Europas Anleger üben sich vor Fed-Entscheid in Zurückhaltung
RE
11:43Aktien Frankfurt: Anleger bleiben auf der Hut, aber Minus hält sich in Grenzen
AW
11:31Aktien Schweiz: Fester dank Schwergewichten
AW
11:18AKTIEN EUROPA : Stabilisierung nach dem Ölpreisschock
AW
09:51Aktien Frankfurt Eröffnung: Weitere Verluste halten sich in Grenzen
AW
09:33Aktien Schweiz Eröffnung: Moderate Verluste bei leichter Beruhigung
AW
09:19Aktien Frankfurt Eröffnung: Keine allzu großen Verluste im Dax - Ölmarkt stabil
DP
08:57AKTIEN IM FOKUS : Auftrieb für Immobilienwerte im SDax
DP
08:46Aktien Schweiz Vorbörse: Beruhigung der Märkte - Moderates Minus erwartet
AW
News im Fokus "Märkte"