Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Schweiz: SMI tendiert nach gutem Beginn seitwärts - Ruhiger Handel

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.09.2018 | 11:36

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt ist am Freitag nach freundlichem Beginn zurückgefallen und der Leitindex SMI verliert nun leicht an Wert. Der Markt habe zunächst von der Hoffnung um eine mögliche Entspannung im Handelsstreit zwischen den USA und China etwas Auftrieb erhalten, hiess es im Handel. Dies sei mittlerweile jedoch wieder verpufft. Allgemein präsentiere sich das Marktumfeld sehr ruhig und entsprechend tief seien die Handelsvolumen.

Die Stimmung an den Finanzmärkten hatte sich mit der Aussicht auf eine Gespräche zwischen Vertretern der beiden grössten Volkswirtschaften der Welt etwas aufgehellt. US-Präsident Donald Trump dämpfte aber sogleich die Erwartungen, indem er davon sprach, dass die USA mit Blick eines allfälligen Deals mit Peking nicht unter Druck stehe. Im weiteren Handelsverlauf dürfte sich das Marktgeschehen in ruhigen Bahnen bewegen, so der Händler. Daran dürften auch die am Nachmittag anstehenden Daten zum US-Einzelhandel nichts ändern.

Der Swiss Market Index (SMI) verliert bis 10.50 Uhr mit minus 0,03 Prozent auf 8'957,84 Punkten kaum an Wert und es zeichnet sich ein Wochenplus von 1,2 Prozent ab. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) gibt am Freitag um 0,04 Prozent auf 1'462,71 Zähler und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,06 Prozent 10'682,39 Punkte nach. Insgesamt stehen bei den Blue Chips 17 Verlierer 13 Gewinner gegenüber, wobei sich die Bewegungen bei den meisten Einzeltitel in ziemlich engen Grenzen halten.

Eine Ausnahme bilden die volatilen Aktien des Backwarenkonzerns Aryzta (-1,3%). Nachdem der Kurs zu Beginn in die Höhe geklettert war, drehten die Papiere in die Verlustzone ab. Aryzta hat im Bestreben, die Finanzierung auf eine solide Basis zu stellen, eigentlich einen weiteren Erfolg verbucht.

Nachdem zu Beginn der Woche einige Banken für die 800-Millionen schwere Kapitalerhöhung eine Zeichnungsvereinbarung abgeschlossen hatten, stimmten nun bestehende Geldgeber einer Änderung ihrer bestehenden Kreditbedingungen zu. Allerdings regt sich unter Investoren offenbar auch Widerstand gegen die geplante Kapitalaufnahme.

Weiter verzeichnen bei den Blue Chips Titel wie Givaudan (-0,8%), Sika (-0,5%) oder Sonova (-1,0%) Kursverluste. Am meisten Druck auf den Gesamtmarkt geht aber von Roche (-0,4%) aus. Die Genussscheine geben nach der zuletzt guten Performance nach. Wenig Bewegung ist indessen bei den zwei weiteren Schwergewichten Nestlé und Novartis (je -0,1%) auszumachen.

Auf der Gegenseite werden die Gewinner von den Luxusgüteraktien von Swatch (+0,8%) und Richemont (+0,7%) angeführt. Leicht im Plus stehen etwa auch Swiss Re (+0,1%). In den USA ist der Hurrikan "Florence" mit weniger Zerstörungswut auf die Küsten der Bundesstaaten North und South Caroline getroffen. Zumindest die Windgeschwindigkeiten haben sich deutlich abgeschwächt.

Mit einer Rating- und Kurszielerhöhung durch Société Générale werden die Aktien des Industriekonzern ABB mit 0,5 Prozent höher gestellt. Die Titel werden neu als "Kauf" gesehen. Die Bank begründet diesen Schritt mit der Aussicht auf einen radikalen Umbau von ABB, die dem Konzern Wachstum bringen könnte.

Im breiten gefassten Geschäft gewinnen AMS 1,1 Prozent. Der Apple-Zulieferer dürfte weiter von den am Mittwoch vom US-Techgiganten vorgestellten Produkt-Neuheiten profitieren. Aevis büssen dagegen nach der Vorlage von Zahlen 0,3 Prozent ein und Wisekey um 0,6 Prozent. Und Georg Fischer verlieren 0,6 Prozent, nachdem die CS das Kursziel zurückgenommen hat.

Zu reden gibt am Markt die Nomination von BKB-Chef Guy Lachappelle zum neuen Verwaltungsratspräsidenten der Raiffeisen Schweiz. Bei der BKB (Kurs: unv.) wird Finanzchefin Simone Westerfeld interimistisch das Zepter übernehmen. Und bei EFG International (-0,3%) sucht man nach einem Nachfolger für Risikochef Thomas Müller, der ebenfalls in den Verwaltungsrat der Raiffeisen-Gruppe gewählt werden soll.

mk/ra

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
RUSLAND-RTS -1.32%1100.05 Schlusskurs.-4.71%
SMI -0.50%8969.38 verzögerte Kurse.-3.28%
SPI -0.46%10534.61 verzögerte Kurse.-0.69%
SWITZERLAND SWISS LEADER -0.64%1395.92 verzögerte Kurse.-6.45%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
11:55Aktien Frankfurt: Dax berappelt sich im Verlauf ein wenig
AW
11:52AKTIEN EUROPA : Haushaltsstreit Italiens belastet vor allem die Mailänder Börse
AW
11:47MARKTEINBLICKE UM 12 : DAX – Das war es auch schon wieder mit dem Aufbäumen, E.ON kommt gut an
MA
11:30Aktien Schweiz: SMI mit Verlusten - Techaktien und Zykliker unter Druck
AW
10:00Aktien Frankfurt Eröffnung: Italien-Sorgen und Ölpreis belasten Dax
AW
09:48Zur-Rose-Aktien werden verkauft - Gewinnwarnung des Mitbewerbers
AW
09:30Aktien Schweiz Eröffnung: SMI unter Druck - Wirtschaftsdaten im Fokus
AW
09:12Aktien Frankfurt Eröffnung: Italien-Sorgen und Ölpreis machen Dax zu schaffen
DP
08:45BÖRSE ZÜRICH : Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
08:45Aktien Schweiz Vorbörse: Leichte Verluste nach Erholung am Vortag erwartet
AW
News im Fokus "Märkte"
Werbung