Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Schweiz: SMI weitet Verluste aus - Gewinnmitnahmen und Wachstumssorgen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
09.07.2019 | 11:35

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt baut seine anfänglichen Verluste am Dienstag im Handelsverlauf weiter aus. Konjunktursorgen und die bevorstehende Berichtssaison sorgten dafür, dass Investoren verstärkt ihre Gewinne mitnähmen, heisst es von Händlern. Auf Nachrichtenseite herrscht aktuell aber eher Ebbe, so dass sich die Marktteilnehmer bereits auf die Wochenmitte fokussieren, wenn der Fed-Chef Jerome Powell zur Anhörung vor dem US-Kongress auftritt.

Von dem Fed-Chef erhoffen sie sich Aussagen zur Zinspolitik. Die robuste US-Wirtschaftsentwicklung spricht nach Ansicht vieler Ökonomen nämlich dafür, dass sich das Fed mit einem Zinsschritt noch etwas länger Zeit lassen könnte. Aber auch wenn es zu einem Zinsschritt kommen sollte, dürfte es mindestens ein halbes Jahr dauern, bis die Effekte sichtbar werden, erklärt ein weiterer Händler. Bis dahin könne es aber durchaus sein, dass es im Zuge der Berichtssaison noch viele Gewinnwarnungen gebe. "Genau in dieser Diskrepanz zwischen hohen Aktienbewertungen und fehlendem Gewinnwachstum liegt auch die Gefahr für die Börsen", so der Händler.

Der Swiss Market Index (SMI) gibt gegen 11.10 Uhr um 0,53 Prozent nach auf 9'941,16 Punkte. Für den 30 Aktien umfassenden Swiss Leader Index (SLI) geht es um 0,86 Prozent auf 1'517,99 Punkte abwärts und der breite Swiss Performance Index (SPI) fällt um 0,51 Prozent auf 12'026,84 Punkte. Unter den 30 wichtigsten Aktien stehen 26 Verlierer zwei Gewinnern gegenüber. Zwei sind unverändert.

Vor allem konjunktursensible Werte haben einen schweren Stand. Angesichts der nicht nachlassenden Sorgen um die weiteren Wirtschaftsaussichten trennen sich Investoren vor allem von jenen Aktien, die stärker von der wirtschaftlichen Entwicklung abhängig sind.

Für den wichtigen Wirtschaftspartner Deutschland zeichnet eine Ifo-Umfrage denn auch ein eher graues Bild. So dürfte sich im Zuge der Konjunkturflaute die Kurzarbeit bald auch in Schlüsselbranchen der deutschen Wirtschaft erhöhen. Zum Beispiel die Automobilindustrie, den Maschinenbau und die Chemie, dürfte dies laut der Umfrage treffen.

Die Sorge um das Wirtschaftswachstum spiegelt sich denn auch in der Verliererliste wider: Mit Adecco (-5,8%), Clariant (-3,4%), Sika (-2,2%) und ABB (-2,0%) fallen vor allem konjunkturabhängige Werte zurück. Dabei wird der Abwärtsdruck bei Adecco durch eine Abstufung verstärkt.

Clariant und Sika werden nach einer Warnung des Konkurrenten BASF in Sippenhaft genommen. Hier hatte es zuletzt von Analysten Sorgen um die Geschäftsentwicklung im zwieten Quartal gegeben.

Der Industriekonzern ABB wiederum verkauft das Geschäft mit Solarwechselrichtern. Das wird von Analysten an sich zwar gelobt, führt aber zu finanziellen Belastungen, schränken die Experten ein.

Noch stärker geben die Zykliker aber im breiten Markt nach. Hier stechen Autoneum mit -7,8 Prozent hervor. Die ZKB hat das Rating für die Titel im Vorfeld der Halbjahreszahlen auf "Untergewichten" von "Marktgewichten" gesenkt. Angesichts der leidenden Automobilindustrie und der hausgemachten operativen Probleme habe er seine Schätzungen nach unten revidiert, heisst es zur Begründung. Auch Komax (-5,8%) und Georg Fischer (-3,6%) werden aus den Depots geschmissen.

Daneben geht es auch für Technologiewerte wie AMS (-2,9%) und Logitech (-2,8%) klar abwärts. Hier verweisen Händler auf schwache Vorgaben aus den USA und Asien. Auslöser für die Branchenschwäche sind Analystenkommentare. Vor allem vorsichtige Aussagen zu Apple drückten die Stimmung. Im breiten Markt bewegen sich die Abgaben bei VAT, U-blox und Kudelski zwischen 1,4 und 0,8 Prozent. Der Gesamtmarkt (SPI) verliert zeitgleich 0,6 Prozent.

Gegen den Trend halten sich unter den Blue Chips lediglich defensive Werte wie Novartis (+0,5%) und Swisscom (+0,1%) im Plus. Auch Roche und Sonova bieten mit unveränderten Kursen etwas Absicherung nach unten.

hr/kw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ABB LTD 1.09%18.065 verzögerte Kurse.-3.37%
ADECCO GROUP 1.27%51.1 verzögerte Kurse.11.26%
APPLE 2.36%206.5 verzögerte Kurse.30.91%
AUTONEUM HOLDING AG 3.50%97.7 verzögerte Kurse.-33.72%
BASF SE 1.16%56.85 verzögerte Kurse.-5.88%
CLARIANT LTD 1.11%17.28 verzögerte Kurse.-4.48%
GEORG FISCHER 1.35%786 verzögerte Kurse.-0.06%
KOMAX HOLDING AG 4.00%171.7 verzögerte Kurse.-25.35%
KUDELSKI SA 1.72%5.92 verzögerte Kurse.4.96%
LOGITECH INTERNATIONAL 1.94%37.83 verzögerte Kurse.22.35%
NOVARTIS 1.23%87.52 verzögerte Kurse.17.81%
ROCHE HOLDING 1.35%271 verzögerte Kurse.13.20%
RUSLAND-RTS -0.83%1239.81 Schlusskurs.15.94%
SMI 1.27%9728.39 verzögerte Kurse.15.41%
SONOVA HOLDING AG 0.54%224.1 verzögerte Kurse.39.54%
SPI 1.24%11826.61 verzögerte Kurse.20.31%
SWISSCOM 2.98%487.2 verzögerte Kurse.3.73%
SWITZERLAND SWISS LEADER 1.25%1469.95 verzögerte Kurse.13.42%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
16.08.Aktien New York Schluss: Dow reduziert seinen Wochenverlust
DP
16.08.Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne nur in Prag
DP
16.08.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Im Plus - Heimischer Aktienmarkt mit höherer Tendenz
DP
16.08.Aktien Schweiz Schluss: Auf Erholungskurs - Wochenverluste werden eingegrenzt
AW
16.08.Börsen erholen sich - Anleger hoffen auf Geldsegen der Notenbanken
RE
16.08.Aktien Europa Schluss: Erholung dank neuer Hoffnung im Zollkonflikt
DP
16.08.Aktien Frankfurt Schluss: Trumps Aussagen zum Handelskrieg stützen Kurse
DP
16.08.Aktien New York: Dow weiter auf Erholungskurs
AW
16.08.WDH/WOCHENAUSBLICK : Chancen auf eine Erholung an den Börsen steigen
DP
16.08.Börsen erholen sich - Anleger hoffen auf Geldsegen der Notenbanken
RE
News im Fokus "Märkte"
Werbung