Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Schweiz Schluss: Trump-Äusserungen lassen Kurse weiter sinken

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
03.12.2019 | 18:16

Zürich (awp) - Am Schweizer Aktienmarkt hat sich am Dienstag die Talfahrt vom Wochenbeginn fortgesetzt. Zwar starteten die Indizes am Morgen noch mit einer Erholung in den Börsentag, neue Äusserungen von US-Präsident Donald Trump zu den diversen Handelskonflikten liessen die Kurse aber im Tagesverlauf wieder deutlich absinken.

So dämpfte Trump die Hoffnungen auf eine baldige Einigung im Handelsstreit mit China - er habe es "nicht eilig". Zudem kam es zu einem Schlagabtausch mit der französischen Regierung um allfällige US-Sonderzölle. Ein Händler in Zürich zeigte sich von dem erneuten Auf und Ab entnervt: "Wie lange reden wir schon über dieses Handelsabkommen", sagte er. Allerdings zeige die heftige Reaktion der Investoren auch, dass die Luft nach dem Rekordlauf der vergangenen Wochen "dünner geworden" sei. Eine Reihe von Anlegern nehme wohl nun Gewinne mit.

Der SMI schloss am Dienstag 1,12 Prozent tiefer bei 10'232,93 Punkten. Die Verunsicherung zeigte sich auch am Volatilitäts-Index VSMI, der um rund 9 Prozent zulegte. Der 30 Werte zählende SLI büsste derweil 1,11 Prozent auf 1'572,71 Punkte ein und der umfassende SPI verlor 1,01 Prozent auf 12'382,94 Zähler. Von den 30 SLI-Werte schlossen 28 im Minus und nur zwei im Plus.

Am stärksten unter der erneuten Verunsicherung litten die Grossbankenwerte CS (-2,9%) und UBS (-2,8%), auf welche die heftigsten Abschläge unter den Bluechip-Werten entfielen. Ähnliche Verluste erlitten auch die Aktien des Vermögensverwalters Julius Bär (-2,4%) und des Banksoftware-Spezialisten Temenos (-1,9%).

Stark im Minus schlossen zudem die im Handelsstreit USA-China stets exponierten Uhrenwerte Richemont (-1,9%) und Swatch (-1,5%). Nach der Drohung der USA gegen französische Exporte sei der stark von französischen Herstellern dominierte europäische Luxusgütersektor generell unter Druck gestanden, sagte ein Händler.

Die Titel des Chipherstellers AMS (-1,3%) schlossen ebenfalls klar schwächer. Der Halbleiterspezialist hat im Zusammenhang mit der geplanten Osram-Übernahme bisher 8,03 Prozent der Aktien des Lichtkonzerns angedient erhalten. Am Donnerstagabend endet die Angebotsfrist für Osram. Viele AMS-Käufer hofften auf ein Scheitern der Transaktion, hiess es am Markt.

Auf den Indizes lasteten auch die schwachen Pharma-Schwergewichte Roche und Novartis (beide -1,1%). Das dritte Schwergewicht Nestlé (-0,9%) gab nur leicht unter dem Marktdurchschnitt nach. Die Analysten der US-Bank JPMorgan bekräftigten am Dienstag ihre "Overweight"-Empfehlung für die Titel des Westschweizer Nahrungsmittelriesen.

Abgaben erlitten auch die Versicherungswerte Swiss Life (-1,6%), Swiss Re (-1,2%) sowie Zurich (-1,1%). Das Aktienresearch der Deutschen Bank erhöhte am Dienstag nach dem Investorentag seine Gewinnerwartungen und sein Kursziel für die Zurich-Titel, blieb aber aufgrund der "angespannten Bewertung" beim Rating "Hold".

Einzige Tagesgewinner unter den Bluechips waren die defensiven Titel des Telekomkonzerns Swisscom (+0,4%) und des Pharmaunternehmens Vifor (+0,7%).

Am breiten Markt waren die Aktien von Schmolz + Bickenbach (+19%) klare Tagesgewinner. Die Anleger reagierten erleichtert darauf, dass die beiden Grossaktionäre Martin Haefner und Liwet an der ausserordentlichen Generalversammlung am Montag den Weg für eine Kapitalerhöhung und damit für die Rettung des angeschlagenen Konzerns freigemacht hatten.

Die Aktien von SIG Combibloc gewannen 2,3 Prozent. Der Titel des Getränkekartonherstellers sollen gemäss Angaben von Händlern in den Stoxx600 Index aufgenommen. Dagegen sollen die Aktien des Maschinenherstellers Bucher (-1,5%) aus dem Index ausgeschlossen werden.

Mit Abgaben schlossen auch die Titel des Immobilienunternehmens Zug Estates (-1,0%). Die Investoren liessen sich damit nicht von der Ankündigung auf eine Sonderdividende beeindrucken, nachdem das Zentralschweizer Unternehmen die letzten Wohnungen auf dem "Suurstoffi"-Areal in Rotkreuz verkauft hatte.

tp/mk

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA 1.09%75.72 verzögerte Kurse.-1.53%
JPMORGAN CHASE & CO. -2.48%133.15 verzögerte Kurse.-4.48%
NOVARTIS -0.29%91.55 verzögerte Kurse.-0.09%
SIG COMBIBLOC GROUP 1.69%15.62 verzögerte Kurse.-0.65%
SMI 0.33%10849.75 verzögerte Kurse.1.86%
SPI 0.35%13149.91 verzögerte Kurse.2.08%
STOXX EUROPE 600 0.86%423.64 verzögerte Kurse.1.01%
SWISS LIFE HOLDING 1.34%499.7 verzögerte Kurse.1.50%
SWISS RE 1.14%111.05 verzögerte Kurse.1.01%
SWISSCOM 1.25%534.4 verzögerte Kurse.2.97%
SWITZERLAND SWISS LEADER 0.68%1671.8 verzögerte Kurse.1.68%
THE SWATCH GROUP SA 0.19%260 verzögerte Kurse.-3.89%
UBS GROUP 0.94%12.395 verzögerte Kurse.0.45%
ZUG ESTATES HOLDING AG 1.27%2390 verzögerte Kurse.1.29%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
24.01.Aktien New York Schluss: Dow beendet schwache Woche mit Verlusten
DP
24.01.Aktien New York: Dow dreht ins Minus - Intel auf 20-Jahres-Hoch
AW
24.01.Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Gewinne - Budapest gegen Trend schwach
DP
24.01.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX legt zu - FACC gesucht, Lenzing geben nach
DP
24.01.Aktien Schweiz Schluss: SMI erholt sich von Vortagesabgaben
AW
24.01.US-Börsen schließen kaum verändert - Virus-Angst nimmt ab
RE
24.01.Aktien Europa Schluss: Mit Kursgewinnen ins Wochenende
DP
24.01.Aktien Frankfurt Schluss: Dax tütet Wochenplus ein - Rekordhoch im Blick
DP
24.01.Givaudan-Aktien zeigen deutliche Erholungsbewegung
AW
24.01.Aktien New York: Dow legt wieder leicht zu - Intel auf 20-Jahres-Hoch
AW
News im Fokus "Märkte"