Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Wien Schluss: ATX geht etwas schwächer aus Handel

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
26.02.2020 | 18:33

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Mittwoch moderat schwächer geschlossen. Der ATX fiel um 10,42 Punkte oder 0,35 Prozent auf 2.959,84 Einheiten.

Der österreichische Leitindex hatte am Vormittag mit einem Minus von mehr als zwei Prozent bereits den Kurs der vorangegangenen beiden Handelstage eingeschlagen, die jeweils tiefrot beendet worden waren. Der ATX konnte im Tagesverlauf jedoch die Verluste schrittweise eingrenzen und ging schließlich nur moderat schwächer aus dem Handel.

Erneut war das bestimmende Thema das Coronavirus, das sich inzwischen auch in Europa zunehmend ausbreitet. Die Sorge vor den wirtschaftlichen Folgen der Epidemie belastete Börsen weltweit. Rückenwind leierte am Nachmittag dann allerdings eine sehr starke Eröffnung an den New Yorker Börsen.

In Wien sorgten in Abwesenheit kursrelevanter Konjunkturdaten Unternehmensergebnisse für Impulse. Die Aktien von Wienerberger schlossen um 1,03 Prozent höher bei 25,62 Euro. Bis zu Mittag hatten sie noch klar im Minus notiert. Dabei ist der Gewinn nach Steuern des Baustoffkonzerns im Vorjahr um 87 Prozent auf 249 Millionen Euro gestiegen. Der Umsatz wuchs um 5 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Die Dividende soll nun um 20 Prozent von 0,50 auf 0,60 Euro angehoben werden, wie Wienerberger in der Früh mitgeteilt hatte.

An die Spitze der Kurstafel setzten sich die Aktien von s Immo, die sich um 3,05 Prozent verteuerten. Dahinter folgte die Notierung des Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann (plus 2,96 Prozent).

Die Anteilsscheine von UBM schlossen um 0,66 Prozent befestigt auf 45,60 Euro. Am Dienstag hatten die Wertpapierexperten von Warburg Research die Beobachtung der Aktien des Immobilienentwicklers mit einer Kaufempfehlung aufgenommen. Das Kursziel setzen die Warburg-Analysten bei 58,40 Euro an.

Deutlich schwächer gingen hingegen die Papier von FACC aus dem Handel. Der Kurs des Luftfahrtzulieferers gab um 4,84 Prozent nach. In der Früh hatte der oberösterreichische Konzern einen klaren Gewinneinbruch nach neun Monaten gemeldet. Nach Steuern blieben 16,3 Millionen Euro übrig, nach einem Gewinn von 33,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Besonders hohe Handelsvolumina waren bei den ATX-Schwergewichten Erste Group (plus 1,10 Prozent), OMV (minus 1,54 Prozent) und Raiffeisen Bank International (RBI) (minus 2,25 Prozent) zu beobachten./rai/dkm/APA/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FACC AG -6.27%7.92 Schlusskurs.-7.91%
RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG 3.40%14.3 Schlusskurs.-2.85%
WIENERBERGER AG 2.68%16.45 Schlusskurs.-2.08%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Märkte"
18:19Aktien Europa Schluss: EuroStoxx gibt nach - Rettungspaket in der EU gescheitert
DP
18:15Aktien Schweiz Schluss: Konsolidierung vor Osterpause
AW
18:14Aktien Frankfurt Schluss: Erholung beendet - vorerst kein EU-Hilfspaket
AW
18:11AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX schließt nur moderat schwächer
DP
18:01DOW-FLASH : Gewinne ausgebaut - Hoffnung auf Hochfahren der US-Wirtschaft
DP
17:53Aktien Frankfurt Schluss: Kauflust lässt nach - vorerst kein EU-Hilfspaket
DP
17:02Aktien New York: Dow legt wieder zu - Virus-Krise bleibt im Fokus
AW
16:29Aktien New York: Wall Street legt wieder zu - Virus-Krise bleib im Fokus
AW
14:51BÖRSE WALL STREET : Virus-Sorgen und Enttäuschung über Europa drücken Börsen
RE
14:51Aktien New York Ausblick: Freundliche Eröffnung erwartet
AW
News im Fokus "Märkte"